MAGAZIN

4 Tipps, um preisgünstig und nachhaltig an Zimmerpflanzen zu kommen

Zimmerpflanzen sind wieder in. Ein Urban Jungle im Wohnzimmer kann ins Geld gehen und ist oft auch nicht sehr nachhaltig. Besser ist es, Zimmerpflanzen selbst zu ziehen. Hier die besten Tipps.

Üppige Zimmerpflanzen gehen schnell ins Geld. Wer einen Urban Jungle mit Monstera, Geigenfeige, Bogenhanf und anderen tropischen oder nicht tropischen Zimmerpflanzen haben möchte, muss oftmals tief in die Tasche greifen. Nachhaltig ist die Produktion dieser Pflanzen auch nicht unbedingt. Die wenigsten werden ökologisch gezogen, außerdem fällt immer Strom und Wasser an. Wer sich nachhaltig Pflanzen beschaffen möchte, findet hier 4 Tipps.

1. Pflanzen über Ableger vermehren

Wer seinen Urban Jungle startet, kann es oft nicht erwarten, bis die Pflanzen so richtig groß werden. Diejenigen, die schon länger Zimmerpflanzen hegen und pflegen, werden oft nahezu eingewachsen. Was liegt da näher, sich von Freunden und Bekannten Ableger schenken zu lassen? Viele Zimmerpflanzen, wie Monstera, Grünlilien, Geigenfeigen, Weihnachtskaktus, Pilea oder Efeututen lassen sich sehr einfach vermehren. Mit Pflanzenablegern sparst du nicht nur Geld, sondern hast auch viel Spaß bei der Pflanzenaufzucht und hast eine enge Verbindung zu deinem „Pflanzenkind“. Viele Pflanzen lassen sich entweder über Kindel, das heißt Ableger, die die Pflanze bildet, vermehren oder über Stecklinge. Bei Stecklingen werden Triebe abgeschnitten. In der Erde oder im Wasserglas bilden sie dann Ableger. Das klappt zum Beispiel bei Gummibäumen, Drachenbäumen, Ficus-Arten oder der Bleistiftpflanze. Manche Pflanzen kannst du auch beim Umtopfen teilen, wie zum Beispiel Orchideen oder Glücksfedern. Hier finfest du eine Anleitung, wie du Zimmerpflanzen am besten vermehrst.

2. Pflanzen selber ziehen

Aus vermeintlichen Küchenabfällen kannst du Zimmerpflanzen ziehen. Bekannt ist es vor allem, Avocadobäumchen aus Kernen zu ziehen. Aber auch Mango- , Zitronen- oder Litschibäume lassen sich leicht aus Kernen ziehen.

3. Zimmerpflanzen retten

Habt Ihr auch schon einen Pflanzenkauf aus Mitleid getätigt? Manchmal werden im Discounter oder Gartencenter verwelkte Pflanzen billig angeboten. Mit etwas Geduld und guter Pflege erholen sich die Pflanzen oft sehr gut. Und du hast eine Pflanze vor dem Wegwerfen gerettet und dabei noch Geld gespart! Pflanzen retten kann man übrigens auch bei sich zu Hause. Pflanzen, die unansehnlich geworden sind, erholen sich wieder, wenn du ihnen eine Wellness-Kur verpasst, sie eventuell zurückschneidest oder sie an einen neuen, besseren Standort stellst.

4. Pflanzen tauschen

Statt neue Pflanzen zu kaufen, kannst du Zimmerpflanzen oder Ableger auch einfach tauschen. Am einfachsten ist es, wenn bei dir am Wohnort eine Pflanzentauschbörse veranstaltet wird, da dann nicht einmal Kosten für den Versand anfallen. Gib einfach den Namen deiner Stadt und „Pflanzentausch“ in die Suchmaschine ein. Online-Tauschbörsen sind zum Beispiel die Plattformen Tauschgarten und Tauschgnom, sowie Facebookgruppen, wie zum Beispiel Pflanzengruppe, Ableger und Samentausch oder auch auf e-bay Kleinanzeigen.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN