MAGAZIN

Flammendes Käthchen

Das Flammende Käthchen ist eine beliebte Zimmerpflanze. Seinen Namen verdankt es seinen leuchtenden Blüten. Die Kalanchoe ist anspruchslos in der Pflege, es ist aber nicht so einfach, sie erneut zur Blüte zu bringen.

Botanische Information

Das Flammende Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) gehört zur Familie der Dickblattgewächse. Wie der Name es schon verrät, sind die dicken Blätter charakteristisch für diese Pflanzenfamilie. Diese Pflanzen überstehen längere Trockenzeiten, da ihre dicken Blätter als Speicherorgane für Wasser dienen. Neben dem Flammenden Käthchen gibt es noch viele andere Sorten der Kalanchoe, die als Zimmerpflanzen beliebt sind. Die Gattung umfasst mehr als 100 Arten, die in Afrika, auf der arabischen Halbinsel und in Ostasien beheimatet sind.

Das Flammende Käthchen verdankt seine Beliebtheit vor allem seinen schönen Blüten. Das Dickblattgewächs entwickelt 20 bis 50 kleine Blüten an dichten Trugdolden. Die Urform dieser Kalanchoe-Art blüht intensiv rot. Davon leitet sich auch der deutsche Trivialname „Flammendes Käthchen“ ab. Durch Züchtungen ist die Pflanze heute mit verschiedenen farbigen Blütenständen erhältlich: in Weiß bis Beige, Gelb bis Orange und Rosa bis Violett. Mittlerweile gibt es auch Sorten mit gefüllten Blüten.

Das Flammende Käthchen wird etwa 15 bis 20 Zentimeter hoch.

Standort und Boden

Kalanchoen brauchen einen hellen bis sonnigen Standort. Das Substrat sollte locker, durchlässig und eher nährstoffarm sein. Geeignet ist entweder Sukkulentensubstrat oder Blumenerde, die mit einem Drittel Sand gemischt ist. Du kannst auch Blähton unter das Substrat geben, damit es möglichst durchlässig ist. Den Sommer verbringt das Dickblattgewächs gerne an einem geschützten, hellen, aber nicht sonnigen Platz auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten. Am besten ist ein Platz unter einer Pergola oder dem Dachvorsprung geeignet, der die Pflanze vor Regen schützt. Denn Regentropfen verursachen auf den Blättern unschöne Flecken. Da Kalanchoen sehr kälteempfindlich sind, müssen sie ins Haus geholt werden, bevor die Temperaturen unter 10 Grad fallen.

Blüten

Die Blüten des Flammenden Käthchens waren anfangs leuchtend rot – daher auch der Name der Pflanze. Mittlerweile gibt es durch Züchtungen Sorten, die in Gelb, Orange und Pink blühen.

Das Flammende Käthchen blüht von Februar bis Juni. Die Blütezeit kannst du verlängern, indem du die verblühten Blüten abzupfst. Wichtig ist aber, den Stängel stehen zu lassen und nicht abzuschneiden.

Für eine erneute Blüte im nächsten Jahr musst du einen kleinen Trick anwenden. Kalanchoen zählen zu den so genannten Kurztagespflanzen. Diese entwickeln erst Blüten, wenn sie eine längere Phase mit kurzen Tagen durchlebt haben. In dieser Zeit sollen die Pflanzen mehr als 12 Stunden in der Dunkelheit stehen. Damit diese Phase nicht durch das künstliche Licht in der Wohnung unterbrochen wird, muss die Pflanze im Herbst und Winter in unbeleuchteten Räumen stehen. Wenn das nicht möglich ist, stülpe einfach einen Karton am frühen Abend über die Pflanze, den du erst wieder am nächsten Morgen entfernst.

Pflanzen und pflegen

Wie alle Dickblattgewächse muss das Flammende Käthchen nur wenig gegossen werden und übersteht auch längere Trockenperioden ohne Probleme. Größere Gefahr droht der Kalanchoe aber von zu viel Wassergaben. Gegossen werden sollte die Pflanze nur, wenn die Erde abgetrocknet ist. Dies kannst du ganz leicht mit dem „Daumentest“ feststellen. Wenn du den Finger auf die Erde drückst, muss sie sich trocken anfühlen. Sehr empfindlich reagiert die Pflanze auch auf Staunässe. Überschüssiges Gießwasser muss daher immer abgegossen werden.

Die Pflanze braucht nur wenig Nährstoffe. Zwischen April und August kann die Pflanze alle zwei Wochen gedüngt werden. Doch Vorsicht vor zu vielen Nährstoffen! Dann beginnt die Pflanze zu wuchern und sieht nicht mehr so schön aus. Einen schönen buschigen Wuchs kannst du erreichen, wenn du regelmäßig die Spitzen der Triebe abknipst.

Den Winter verbringt die Pflanze am besten in einem kühlen Raum bei etwa 15 Grad. Wichtig ist, dass in dem Raum wenig künstliches Licht ist, damit die Kalanchoe mindestens 12 Stunden dunkel steht.

Flammendes Käthchen vermehren

Das Flammende Käthchen kann sehr leicht durch Stecklinge vermehrt werden. Dazu ein Blatt oder einen Trieb ohne Blüten abschneiden und einige Tage trocknen lassen. Dann in einen Topf mit Pflanzenerde stecken und nur wenig feucht halten. Den Topf mit den Stecklingen an einen warmen, hellen Ort im Zimmer stellen.

Krankheiten und Schädlinge

Kalanchoen sind robuste Pflanzen, die selten unter Krankheiten oder Schädlingen leiden. An zu sonnigen Standorten mit zu trockener Luft kann die Pflanze von Mehltau befallen werden. Die erkrankten Pflanzenteile entfernen und im Hausmüll entsorgen. Vorbeugend die Pflanze im Winter kühl stellen und vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Molke, auf die Blätter gestrichen, soll gegen die Pilzkrankheit helfen.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN