MAGAZIN

20 gelb blühende Pflanzen für deinen Garten

Wir stellen 21 großartige Blumen, von Zwiebelblumen, einjährigen Pflanzen, Stauden und Sträuchern mit prächtigen gelben Blüten vor und geben Tipps zu Standort, Boden und Kombinationsmöglichkeiten.

Gelb blühende Pflanzen bringen den Sonnenschein in deinen Garten, sogar an bewölkten Tagen. Die unterschiedlichen Gelbtöne von Frühlingszwiebeln, blühenden Sträuchern und Stauden finden in jedem Garten Platz und verbreiten gute Laune.

Auf die Frage nach gelb blühenden Blumen schütteln viele Gartenbesitzer und -besitzerinnen den Kopf. Nein, die Farbe Gelb möchten sie nicht in ihrem Garten, sie sei sehr grell, sehr leuchtend und sehr dominant. Und sie haben recht. Gelb ist eine stark leuchtende Farbe, eben wie die Sonne. Gerade im Frühjahr scheint die Natur die Sonne mit einer Vielzahl gelber Blumen auf die Erde hohlen zu wollen. Und mit jeder gelben Blume steigt auch die gute Laune und die Vorfreude auf das neue Gartenjahr. Die Farbe Gelb hat also durchaus ihre Berechtigung in der Gartengestaltung. Hier findest du Inspirationen für gelb blühende Pflanzen für den Garten.

Designtipps für gelbe Blumen im Garten

Gelb ist die Farbe des Frühlings. Für diese Behauptung spricht, dass sehr viele früh blühende Pflanzen gelb blühen. Für die Gartengestaltung hat dies den Vorteil, dass man mit gelb blühenden Pflanzen den Frühling begrüßen kann und später andere Farbkonzepte im Garten durchsetzen kann.

Zur Farbe Gelb passen blau blühende Blumen sehr gut. Eine andere Möglichkeit ist es, verschiedene Gelb, Orange- und Brauntöne miteinander zu kombinieren. Mutige können sich auch an kräftige Farbkombinationen wagen, wie zum Beispiel Pink und Gelb. Dies wirkt besser als gedacht. Wichtig ist aber, nur kräftige Farben miteinander zu kombinieren.

Alle, die mit Gelb im Garten erst einmal experimentieren möchten, können mit zarten Gelbtönen beginnen, wie zum Beispiel mit dem Frauenmantel oder dem Fenchel. Auch die Kombination von gelb blühenden Blumen mit Gräsern lässt Gelb zarter und weniger leuchtend wirken. Eine "Testphase“ ist auch mit einjährigen Pflanzen möglich, um die Wirkung der Farbe Gelb im Garten für eine Saison auszuprobieren.

1. Narzissen (Narcissus)

Keine Aufzählung gelber Gartenpflanzen kann auf Narzissen verzichten. Sie zählen zu den beliebtesten Frühlingsblumen. Narzissen können mit der Zeit im Garten verwildern und große Bestände bilden. Ein Vorteil von Narzissen ist, dass Wühlmäuse die Zwiebeln verschmähen. Etwas Vorsicht ist geboten, denn Narzissen sind giftig und enthalten verschiedene Alkaloide. Der Verzehr kann Übelkeit und Erbrechen auslösen. Da der Saft der Pflanze die Haut reizen kann, solltest du besser beim Schneiden der Stiele oder Blätter Handschuhe tragen.

Farben: Gelb, Weiß, Pink, Orange

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich

2. Studentenblumen (Tagetes)

Studentenblumen sind beliebte einjährige, nicht winterharte Pflanzen für den Balkonkasten oder das Blumenbeet. Da Tagetes mit ihrem Geruch die Weiße Fliege, Schnecken sowie Drahtwürmer im Boden vertreiben, sollten sie in keinem Gemüsegarten fehlen. Die nicht gefüllten Sorten sind beliebte Bienenweiden.

Farben: Gelb, Orange

Standort: Sonnig

Boden: frisch bis feucht, durchlässig, nährstoffreich

3. Ringelblumen (Calendula)

Ringelblumen sind wie kleine, leuchtende Sonnen im Garten. Die Pflanzen sind einjährig, säen sich aber zuverlässig aus, so dass sie als Gartennomaden zuverlässige Gartenbewohner bleiben, wenn auch nicht immer am gleichen Standort. Ringelblumen sind zudem wichtige Heilpflanzen. Leicht kannst du selbst eine Ringelblumensalbe aus den Blüten herstellen, die bei Ekzemen, schlecht heilende Wunden oder Verbrennungen hilft. Ringelblumen werden zwischen 20 und 50 Zentimeter hoch und blühen ab Juni.

Farben: Gelb, Orange

Standort: Sonnig

Boden: frisch bis feucht, durchlässig, nährstoffreich

4. Sonnenblumen (Helianthus annuus)

Die Sonnenblume ist nicht nur bei Vögeln beliebt, sondern auch eine attraktive Gartenpflanze. Sonnenblumen sind einjährige Pflanzen, die sehr schnell wachsen und bereits nach drei Monaten ihre volle Größe erreichen.

Blütenfarbe: Gelb, Orange, Braun, mehrfarbig

Standort: Sonnig

Boden: stickstoffreich, humos, durchlässig

5. Gewürzfenchel (Foeniculum vulgare)

Der Gewürzfenchel ist eine zweijährige Pflanze, die anders als der Gemüsefenchel keine Knolle bildet. Die Heil- und Gewürzpflanze wird zwischen 100 und 200 Zentimeter hoch und trägt im zweiten Jahr filigrane gelbe Blüten, die an hohen Stängeln wachsen und jedem Beet eine gewisse Leichtigkeit verleihen. Die zarten Blüten sind nicht sehr dominant im Blumenbeet und fügen sich harmonisch in nahezu jede Farbkombination ein. Fenchel ist außerdem eine Brutstätte für die Raupen des Schwalbenschwanzes.

Farben: Gelb

Standort: Sonnig

Boden: tiefgründig, nährstoffreich, kalkhaltig, feucht

6. Schlüsselblumen (Primula veris)

Schlüsselblumen sind eine der ersten Blumen, die im Frühling blühen. Die Wildstaude braucht keine Pflege und sieht am schönsten aus, wenn sie sich im Rasen oder am Beet- oder Gehölzrand von alleine aussäen dürfen. Die Pflanzen sind giftig und sollten nicht verzehrt werden.

Farben: Gelb

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoff- und humusreich, kalkhaltig, feucht

7. Goldnessel (Lamiastrum galeobdolon)

Die Stauden wachsen im Schatten, werden 30 bis 60 Zentimeter hoch und blühen im Frühsommer. Die Blätter sind panaschiert und sind mindestens genauso interessant wie die Blüten. Die Goldnessel samt sich von allein aus. Da die Nachkommen der Elternpflanzen nicht mit diesen identisch sind, kann dies den Gesamteindruck großflächiger Bereich beeinträchtigen.

Farben: Gelb mit braunen Punkten

Standort: Halbschattig bis sonnig

Boden: trocken bis frisch, durchlässig

8. Bartiris

Von der Bartiris (Iris-Barbata-Hybriden), oder auch Schwertlilie genannt, gibt es eine große Anzahl an Arten und Sorten, die in allen Farben des Regenbogens blühen, also auch in Gelb. Die Iris hat schwertförmige Blätter, aus denen die Blütenstängel zwischen dem Frühjahr und dem frühen Sommer wachsen.

Farben: Gelb, Orange, Blau, Weiß und andere Farben

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: durchlässig, nährstoffreich, eher trocken

9. Goldfelberich (Lysimachia punctata)

Der Goldfelberich stammt ursprünglich aus Süd- und Osteuropa, wo er feuchte Standorte besiedelt. Mittlerweile ist die Wildstaude auch bei uns zu Hause. Der Goldfelberich vermehrt sich stark über Wurzelausläufer und kann mit seinem Verbreitungsdrang auch lästig werden. Die unverzweigten Stängel werden zwischen 60 und 80 Zentimeter hoch, an denen zwischen Juli und August die gelben Blüten erscheinen. Die Staude ist sehr robust und braucht so gut wie keine Pflege.

Farben: Gelb

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: humus- und nährstoffreich, frisch bis mäßig feucht; kommt aber mit nahezu allen Böden zurecht

10. Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)

Der Frauenmantel LINK mit seinen gelb-grünlichen Blüten ist eine Staude für alle, die sich erst an die Farbe Gelb im Garten gewöhnen müssen. Die gelben, zarten Blüten sind unaufdringlich und ändern je nach Farbe der Nachbarpflanzen seine Farbwirkung und ist daher vielseitig im Garten einsetzbar. Der Frauenmantel wird bis zu 40 Zentimeter hoch und ist sehr gut als Beeteinfassung geeignet.

Farben: Gelb

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, frisch bis feucht; kommt aber mit nahezu allen Böden zurecht.

11. Brandkraut (Phlomis russeliana)

Das Brandkraut ist eine sehr robuste Gartenstaude, die ideal für faule Gärtner ist. Ihr dichtes Blattwerk gibt nämlich Unkräutern, wie zum Beispiel dem Giersch keine Chance. Die Blüten haben eine attraktive Form, sitzen in Blütenquirlen und sind in mehreren „Etagen“ angeordnet. Die Blüten blühen von Juli bis September und sind ein wahrer Insektenmagnet. Ein großes Plus der Staude ist, dass die vertrockneten Blüten auch im Winter ein Eyecatcher sind.

Farben: Gelb

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: frisch, wenig anspruchsvoll

12. Schafgarbe (Achillea millefolium)

Während die Gemeine Schafgarbe unauffällig in Cremeweiß blüht, gibt es viele Arten, die in kräftigen Farben blühen. Am bekanntesten sind die gelb blühenden Schafgarben, die wie gelbe Scheiben im Blumenbeet wirken. Schafgarben ist lang blühende Stauden, die von Juni bis September blühen und je nach Sorte eine Höhe zwischen 10 und 150 Zentimetern erreichen. Die Schafgarbe ist eine sehr pflegeleichte Pflanze, die nicht gedüngt und kaum gegossen werden muss. Attraktive Begleiter sind blau blühende Blumen, wie der Ziersalbei, die Kugeldistel oder der Rittersporn.

Farben: Gelb, Orange, Zartrosa, Pink, Rot, Weiß

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: durchlässig, nährstoffreich

13. Sonnenbraut (Helenium)

Die Sonnenbraut ist eine Staude, die in einem schönen, warmen Gelbton blüht. Die meisten Arten der Gattung Helenium sind Stauden, es gibt aber auch ein- und zweijährige. Je nach Sorte werden Sonnenbräute zwischen 60 und 120 Zentimeter hoch. Die Blütezeit liegt zwischen Juni und Oktober, die meisten Arten blühen zwischen Juli und August. Sonnenbräute passen gut zu Phlox, Astern oder Rittersporn oder in einen Präriegarten.

Farben: Gelb, Rot, Rotbraun, Orange, Kupferfarben

Standort: Sonnig

Boden: frisch bis feucht, durchlässig, nährstoffreich

14. Taglilien (Hemerocallis)

Es gibt sehr viele Arten und Sorten der Taglilien, die in nahezu allen Farben blühen und deren Blüten zwischen vier und 20 Zentimeter groß sein können. Taglilien haben ihren Namen erhalten, da jede Blüte nur für einen Tag blüht. Da die Pflanze aber eine sehr große Anzahl an Blüten hervorbringt, haben Taglilien eine sehr lange Blühdauer. Taglilien sind sehr robust und müssen nur wenig gegossen werden. Taglilien machen neben der Flammenblume (Phlox), Aster (Aster) dem Ehrenpreis (Veronica), Sonnenhut (Rudbeckia) oder Ziersalbei (Salvia) eine gute Figur.

Blütenfarbe: Gelb, Orange, Rot, Weiß und andere Farben

Standort: Sonnig, toleriert etwas Schatten

Boden: durchlässig, toleriert wenig nährstoffreiche Böden

15. Sonnenhut (Rudbeckia)

Die Sonnenhut, auch Rudbeckie genannt, hat leuchtend gelbe Blütenblätter, die in starkem Kontrast zur schwarzen Mitte stehen. Die Rudbeckie hat eine sehr lange Blühdauer, nämlich vom Juli bis Oktober. Rudbeckien werden zwischen 60 und 70 Zentimeter hoch. Die Stauden sind sehr robust. Dennoch solltest du auf einen frischen Boden achten.

Blütenfarbe: Gelb mit schwarzer Mitte

Standort: Sonnig

Boden: stickstoffreich, humos, durchlässig

16. Zaubernuss (Hamamelis x intermedia)

Die Zaubernuss ist mit ihrer Blütezeit zwischen Januar und Februar eine der ersten Sträucher, die im Jahr blühen. Die Blüten haben bändchenförmige Blütenblätter. Eine Besonderheit ist, dass am Strauch gleichzeitig Blüten und Früchte tragen, da die Kapselfrüchte ein Jahr zum Reifen benötigen. Der Strauch wird bis zu fünf Meter hoch. Er gehört zu den Sträuchern, die am besten nicht geschnitten werden.

Farben:** Gelb, Orange, Rot

Standort: Sonnig, absonnig, geschützt

Boden: nährstoffreich, locker

17. Kornelkirsche (Cornus mas)

Die Kornelkirsche blüht im zeitigen Frühjahr, wenn unser Bedarf nach Sonne und Wärme am größten ist. Die gelben Blüten sind nicht nur gut für die Seele, sondern auch für die hungrigen Bienen, die den Strauch gerne besuchen. Die Kornelkirsche kann zwischen 600 und 800 Zentimeter hoch werden, ist aber sehr schnittverträglich.

Blütefarbe: Gelb

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: normaler Gartenboden, toleriert trockenen Boden, durchlässig

18. Goldregen (Laburnum)

Der Goldregen ist ein kleiner Baum mit grau-grünen Blättern, der das ganze Jahr eher unauffällig ist mit Ausnahme des Frühjahrs. Dann ergießen sich gelbe Blütenrispen von den Ästen und machen die Pflanze zum Mittelpunkt des Gartens. Aus den Blüten bilden sich Schoten, in denen sich die Samen befinden. Der Goldregen zählt zu den sehr giftigen Gartenpflanzen. LINK In Gärten, in denen Kinder spielen, sollte der Baum besser nicht gepflanzt werden.

Blütenfarbe: Gelb

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, durchlässig

19. Ranunkelstrauch (Kerria japonica)

Der Ranunkelstrauch, auch Japanisches Goldröschen genannt, ist ein sehr pflegeleichter Strauch, der sich mit einem Plätzchen unter Gehölzen zufrieden gibt. Zu der Schönheit der gelben Blüten kommt die lange Blütezeit. Die langen Triebe des Ranunkelstrauchs sind nur wenig verzweigt. Ältere Sträucher haben einen schönen, überhängenden Wuchs, während die jungen Pflanzen aufrecht nach oben wachsende Triebe haben. Die Triebe sind hellgrün, so dass die Sträucher im Winter Farbe in den Garten bringen. Der Ranunkelstrauch blüht am einjährigen Holz und sollte daher nach der Blüte geschnitten werden.

Farben: Gelb

Standort: sonnig bis schattig, ein halbschattiger Standort wird bevorzugt

Boden: durchlässig, wenig anspruchsvoll

20. Fünffingerstrauch (Potentilla)

Der Fünffingerstrauch, oder auch nur Fingerstrauch, ist ein sehr robuster Strauch, der auch mit Trockenheit 16 sträucher für trockenen böden gut zurechtkommt. Es gibt weiß, orange, rot und rosa blühende Arten, wobei die mit den gelben Blüten am bekanntesten sind. Der Fingerstrauch kann als Bodendecker, als allein stehender Strauch oder auch als niedrige Hecke verwendet werden. Die Pflanze wird zwischen 50 und 130 Zentimeter hoch.

Blütenfarbe: Gelb, Orange, Rot, Rosa, Weiß

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: durchlässig, normaler Gartenboden


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN