MAGAZIN

Begonien vermehren

Neue Pflanzen haben, ohne den Geldbeutel zu zücken – manche Pflanzen lassen sich so leicht vermehren, dass du sie nicht zu kaufen brauchst. Eine davon ist die Begonie, die sich sehr leicht vermehren lässt.

Begonien (Begonia) aus der Familie der Schiefblattgewächse (Begoniaceae) sind als Zimmer- und Freilandpflanzen für Balkon und Garten sehr beliebt. Blattbegonien zieren wegen ihrer schönen auffälligen Blätter vor allem Innenräume, während die Eisbegonien als unermüdliche Dauerblüher vor allem im Garten oder auf dem Balkon in Pflanztröge, Balkonkästen oder Beete gepflanzt werden.

Begonien, die wegen ihrer auffälligen Blätter als Zimmerpflanzen gehalten werden, haben in der Regel Faserwurzeln oder Rhizome. Die Eisbegonien (Begonia-Semperflorens) sind als Balkon- und Beetblumen bekannt und blühen unermüdlich den ganzen Sommer lang. Sie wachsen aus Knollen. Diese werden im Herbst ausgegraben und kühl und dunkel zum Überwintern gelagert.

Alle Blatt- und Eisbegonien lassen sich ganz einfach durch Stecklinge vermehren. Die Begonien, die Rhizome haben, lassen sich darüber hinaus durch Teilung der Rhizome vermehren und Knollenbegonien durch Teilung der Knollen. Durch die Teilung der Rhizome bzw. der Knollen lassen sich aber nicht sehr viele Jungpflanzen gewinnen. Daher ist das Vermehren mit Stecklingen die häufigste Methode zum Vermehren der Begonien.

Vermehrung mit Stecklingen in Erde

  • Mindestens vier Zentimeter lange Triebe mit einem scharfen Messer abschneiden
  • Alle bis auf die obersten zwei bis drei Blätter mit dem Messer abschneiden
  • Die Triebe entweder in eine Pflanzschale oder einen Pflanztopf mit Anzuchterde stecken
  • Wichtig ist, dass das Pflanzgefäß ein Abflussloch hat
  • Bei großen Blättern kannst du diese halbieren. Dies ist vor allem dann empfehlenswert, wenn viele Stecklinge in einer Pflanzschale sich den Platz streitig machen
  • Gut angießen
  • Stecklinge mit einer Abdeckhaube oder durchsichtigen Folie abdecken, damit die Luftfeuchtigkeit so hoch wie möglich ist
  • Den Topf bzw. die Schale mit den Stecklingen hell, aber nicht sonnig stellen und die Erde feucht halten

Stecklingsvermehrung im Wasserglas

  • Wie oben beschrieben einen Trieb von der Mutterpflanze abschneiden und die unteren Blätter abschneiden
  • Den Trieb in ein Wasserglas stellen
  • Nach einigen Tagen entstehen die ersten Wurzeln
  • Nach vier bis sechs Wochen kann die kleine Begonie eingetopft werden

Blattvermehrung

Um neue Begonien zu erhalten, musst du nicht einmal deine Begonie kürzen. Es reicht, wenn du ihr ein Blatt abschneidest. Und so geht es:

  • Ein Blatt von der Begonie mit einem scharfen Messer abschneiden
  • An der Blattunterseite die Adern an einigen Stellen mit dem Messer einritzen
  • Einen Pflanztopf mit Anzuchterde füllen
  • Das Blatt mit der Oberseite nach oben auf die Erde drücken
  • Achte darauf, dass das Blatt guten Kontakt zur Erde hat. Falls erforderlich, dass Blatt mit kleinen Steinen beschweren
  • Die Erde feucht halten
  • Damit sich neue Pflänzchen bilden, ist hohe Luftfeuchtigkeit erforderlich. Daher den Topf mit Folie abdecken. Regelmäßiges Lüften aber nicht vergessen, damit sich kein Schimmel bildet

Vermehrung durch Teilung der Rhizome

Begonienarten mit Rhizomen können durch Teilung der Rhizome vermehrt werden Rhizome sind Speicherorgane, die Wurzeln ähneln und die unter der Erde oder auf dem Boden wachsen. Aus den Rhizomen entwickeln sich die oberirdischen Pflanzenteile. Und so geht es:

  • Pflanze ausgraben bzw. aus dem Topf nehmen
  • Erde vorsichtig abschütteln oder mit Wasser abspülen
  • Rhizome mit einem scharfen Messer teilen
  • Die geteilten Rhizome wieder einpflanzen und normal pflegen

Vermehrung durch Teilen der Knollen

Knollenbegonien könne auch durch Teilung der Knollen vermehrt werden. Ein guter Zeitpunkt ist das zeitige Frühjahr, wenn die Knollen aus der Winterruhe kommen und zum Vortreiben eingepflanzt werden. Die Knollen werden einfach mit einem Messer geteilt, bevor sie eingepflanzt werden. Jedes Teilstück muss mindestens ein Auge haben. Wenn du die Schnittstellen mit Holzkohlepulver einreibst, verhinderst du, dass die Knollen zu faulen beginnen.

Vermehrung durch Aussaat

Begonien durch Samen zu vermehren ist nicht unbedingt empfehlenswert. Zum einen gehen nur wenige Samen auf. Zum anderen sind die Samen extrem fein - ein Gramm Begoniensamen enthält 60.000 Samenkörner - und daher schwer zu verteilen. Begonien sind Lichtkeimer. Die Samen daher nur fest auf die Erde drücken. Die Saatschale dann hell stellen und die Erde feucht halten. Das Pflanzgefäß mit Folie oder Glas abdecken.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2016. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN