MAGAZIN

Pfeilblatt (Alocasia) pflanzen und pflegen

Das Pfeilblatt ist eine tropische Zimmerpflanze mit sehr dekorativen Blättern. An die Pflege stellt die außergewöhnliche Zimmerpflanze jedoch einige Anforderungen. Jetzt alles Wissenswerte zur Pflege der Alokasie lesen.

Das Pfeilblatt (Alocasia), auch Tropenwurz oder Elefantenohr genannt, ist eine beliebte Zimmerpflanze, die aus den Tropen stammt. Die dekorativen Blätter wachsen an langen Stielen.

Allgemeines zum Pfeilblatt

Das Pfeilblatt gehört zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae). Ihre Heimat liegt in den tropischen und subtropischen Gebieten Asiens bis hin zu Australien. Als Zimmerpflanze werden vor allem Sorten von Alocasia sanderiana verwendet. Es sind mehr als 79 Arten der Pflanze bekannt. Die Rhizome des Riesen-Taro (Alocasia macrorrhizos) werden als Nahrungsmittel genutzt und wie Kartoffeln gekocht.

Die Pflanzen sind immergrün und wachsen krautig, das heißt, dass sie nicht verholzen. Die Pflanzen haben große, einfache, gestielte Laubblätter, die an langen Stielen wachsen. Als Zimmerpflanzen sind Arten und Sorten mit Stielen, die unifarben oder gestreift sind, und Blättern, die einfarbig oder merhrfarbig sind.

Die Blüten der Pfeilblätter bestehen wie bei den Aronstabgewächsen üblich, aus dem Hochblatt (Spatha) und dem Kolben (Spadix), der einen männlichen und weiblichen Abschnitt hat. Aus den Blüten entwickeln sich Beeren.

Standort und Boden

Das Pfeilblatt braucht einen halbschattigen Standort mit hoher Luftfeuchtigkeit. Das ist besonders im Winter schwierig, weshalb sich der Tropenwurz in Wintergärten oder einem geschlossenen Blumenfenster besonders wohl fühlt. Alternativ kannst du auch die Blätter häufig mit Wasser einsprühen oder die Pflanze auf eine mit Wasser gefüllte Schale mit Kieselsteinen stellen. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Im Sommer fühlt sich das Pfeilblatt an einem geschützten halbschattigen Standort im Garten oder auf dem Balkon wohl. Der Standort sollte gleichmäßig warm sein. Über einen kurzen Zeitraum werden Temperaturen von etwa 15 Grad vertragen

Pflanzen und pflegen

Die Erde im Pflanztopf der Akolasia sollte gleichmäßig feucht, aber nicht dauerhaft nass sein. Überschüssiges Gießwasser solltest du etwa 20 Minuten nach dem Gießen aus dem Übertopf abgießen, denn Staunässe verträgt die Pflanze nicht. Das Substrat sollte daher auch antrocknen, bevor die Pflanze wieder gegossen wird. Am besten ist kalkarmes Regenwasser oder abgestandenes Wasser zum Gießen geeignet. Im Winter braucht das Pfeilblatt weniger Wasser, daher muss dann sparsam gegossen werden.

Von April bis September solltest du die Tropenwurz am besten wöchentlich mit einem Grünpflanzendünger düngen.

Alokasie umtopfen

Da das Pfeilblatt schnell wächst, muss es fast jedes Frühjahr neu umgetopft werden. Wann der Pflanztopf zu klein geworden ist, erkennst du daran, dass die Wurzeln an die Oberfläche treten und der Topf vollkommen durchwurzelt ist. Schüttle beim Umtopfen so viel der alten Erde ab wie möglich ist und schneide abgestorbene Wurzeln ab.

Als Substrat ist eine hochwertige Kübelpflanzenerde zu empfehlen.

Tipp: Das Pfeilblatt mag einen etwas sauren Boden. Mische daher etwas Lauberde unter das Substrat, dünge mit Kaffeesatz oder füge gelegentlich einen kleinen Spritzer Essig ins Gießwasser. Auch etwas Sphagnum-Moos, das du unter das Substrat mischst, hat sich bewährt.

Pflegefehler, Krankheiten und Schädlinge

Die Wurzeln der Tropenwurz vertragen keine Staunässe und begonnen schnell zu faulen, wenn die Erde dauerhaft zu nass ist. Wenn die Blätter hell und fahl werden, solltest du die Pflanze schnell „trockenlegen“, das heißt aus der Pflanzerde nehmen, angefaulte Wurzeln abschneiden und die Pflanze in neue, strukturstabile Pflanzerde pflanzen und nur leicht feucht halten. Braune Ränder weisen meist auf zu trockene Luft hin. Hier solltest du Maßnahmen ergreifen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Werden Blätter insgesamt braun, kann die Ursache in zu niedrigen Bodentemperaturen liegen. Stelle den Pflanztopf auf ein Holzbrett oder eine Styroporplatte, wenn die Pflanze auf einem kühlen Fensterbrett steht.

Vor allem im Winter kann es zu einem Befall mit Spinnmilben oder der Weißen Fliege kommen. Als vorbeugende Maßnahme empfiehlt sich häufiges Lüften.

Alokasie vermehren

Das Pfeilblatt lässt sich am einfachsten durch Teilen der Rhizome vermehren. Der beste Zeitpunkt ist das Frühjahr, wenn die Pflanzen umgetopft werden. Schneide ein Rhizom ab und teile es in kleine Stücke. Lasse diese etwas antrocknen, damit sie in der Erde nicht zu faulen beginnen, und pflanze sie anschließend in einen Topf mit durchlässigem Substrat.

Arten und Sorten

Als Zimmerpflanzen werden vor allem Sorten der Alocasia sanderiana oder der Alocasia x amazonica, auch Skelettpflanze genannt, verwendet. Kleine Sorten der Skelettpflanze sind zum Beispiel ‘Polly’ und ‘Bambino Arrow’. Wer mehr Platz hat, kann sich für die Sorte ‘Calidora’ entscheiden, die große grüne Blätter hat oder ‘Portadora’, deren Stiele braunrote Flecken hat. Die Sorte ‘Black Velvet’ ist besonders auffällig. Sie hat fast schwarze Blätter, so dass sich die fast weißen Blattnerven stark abheben. Alocasia metallica hat bis zu 40 Zentimeter lange, ovale bis herzförmigegrüne Blätter mit metallisch schimmernden, dunkleren Adern.

Pfeilblatt kaufen

Auch noch interessant:


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN