MAGAZIN

Die schönsten langlebigen Stauden

Die Lebensdauer von Stauden ist sehr unterschiedlich. Mit langlebigen Stauden erhältst du Beete, die jedes Jahr wieder blühen. Wir stellen die schönsten Stauden mit langer Lebensdauder vor.

Wer du ein neues Beet anlegst oder neue Stauden setzst, machst du dir in den meisten Fällen Gedanken zum Beispiel über Farbe, Standortansprüche, passende Pflanzpartner... Natürlich möchtest du, dass das von dir geplante Staudenbeet auch von Dauer ist. Doch das ist nicht unbedingt so. Stauden sind zwar mehrjährig, aber sie können ein Alter von wenigen Jahren bis hin zu mehreren Jahrzehnten erreichen. Daher ist es wichtig, auch die Lebensdauer von Stauden bei der Planung eines Beets zu berücksichtigen, vor allem auch im Hinblick auf den Pflegeaufwand. Staudenbeete mit vielen langlebigen Staden sind wesentlich pflegeleichter als solche mit kurzlebigen Stauden, die immer wieder ersetzt werden müssen.

Hier die schönsten Stauden mit langer Lebensdauer:

Lenzrosen (Helleborus orientalis)

Lenzrosen werden zwischen 25 und 30 Jahre alt und müssen nicht verjüngt werden. Die wintergrünen Stauden sind unter Bäumen ein schöner Bodendecker. Ab Februar zeigen sich die weißen, cremegelben, rosafarbenen oder schwarzroten Blüten. Lenzrosen entwickeln sich bei gleichbleibender Bodenfeuchte am besten und müssen daher im Sommer regelmäßig gegossen werden.

Standort: halbschattig, unter Büschen oder Bäumen

Boden: kalkhaltig, humos, tiefgründig, frisch bis feucht

Leberblümchen (Hepatica)

Das kleine Leberblümchen ist ein beliebter Frühjahrsblüher für schattige und feuchte Standorte. Fühlt es sich an seinem Platz wohl, bildet es dichte Horste oder breitet sich teppichartig aus. Die zarten blauen oder violetten Blüten erscheinen von März bis April und ziehen viele Bienen an. Das Leberblümchen mag im Winter feuchten und im Sommer trockenen Boden.

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, humos, feucht, kalkhaltig

Bergenien (Bergenia cordifolia)

Bergenien sind attraktive, immergrüne Blattschmuckstauden. Im Herbst vefärben sich die Blätter und leuchten den Winter über rot im Garten. Bergenien kommen an allen Standorten von schattig bis sonnig zurecht. An sonnigen Standorten in nährstoffreichem Boden entfalten sie sich jedoch am besten.

Standort: sonnig bis schattig

Boden: nährstoffreich, humos, feucht

Waldsteinie, Dreiblatt, Golderdbeere (Waldsteinia ternata)

Die immergüne Waldsteinie ist ein Bodendecker, der unter laubanwerfenden Bäumen oder Sträuchern einen dichten Blätterteppich bildet – was für ein Glück, dass die Staude eine lange Lebensdauer hat. Ihre Blüten, die sich zwischen April und Juni öffnen sind besonders wertvoll, da sie gern von Bienen und anderen Insekten besucht werden.

Maiglöckchen (Convallaria majalis)

Maiglöckchen sind robuste immergüne Bodendecker für schattige Gartenbereiche. Im Mai öffnen sich die duftenden kleinen weißen Blüten, die der Staude ihren Namen gegeben haben. Maiglöckchen verbreiten sich schnell. Achtung: Maiglöckchen sind in allen Pflanzenteilen giftig.

Standort: schattig bis halbschattig

Boden: durchlässig, mäßig frisch, kalkverträglich

Elfenblume (Epimedium)

Elfenblumen sind beliebte, da sehr robuste und pflegeleichte Stauden, die gern als Bodendecker im trockenen Schatten verwendet werden. Die bis zu 25 Zentimeter hohen Stauden blühen von April bis Mai in Rosa Gelb, Weiß bis hin zu Violett oder auch zweifarbig.

Standort: schattig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, humos, durchlässig, möglichst kalkfrei

Funkien (Hosta)

Funkien sind die Alleskönner unter den Schattenstauden. Es gibt Funkien mit kleinen bis hin zu sehr großen Blättern, so dass es für jeden Platz die richtige Sorte gibt. mFunkien können bis zu 20 Jahre alt werden. Am besten wachsen sie an halbschattigen Standorten, da dort die Erde nicht zu schnell austrocknet. Ein Standort unter Bäumen oder Büschen ist ideal, da die Pflanzen unempfindlich gegenüber Wurzeldruck sind.

Standort: halbschattig bis schattig

Boden: frisch bis feucht, durchlässig, gern lehmig

Pfingstrosen (Päonien)

Staudenpfingstrosen oder Bauernpfingstrosen sind die Stars im Staudenbeet im Mai und Juni. Auch wenn die Pflanzen so üppige Blüten haben, sind sie dennoch sehr pflegeleicht. Nur beim Pflanzen musst du darauf achten, dass die Augen nicht tiefer als zwei bis drei Zentimeter unter der Erdoberfläche sind.

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: frisch, durchlässig, nährstoffreich

Tränendes Herz

Das Tränende Herz ist wegen seiner herzförmigen Blüten, die an überhängenden Trieben wachsen, bekannt. Die Staude blüht in Weiß oder Rosa zwischen April und Juni und zieht nach der Blüte ein.

Standort: absonnig bis halbschattig

Boden: kalkarm, humusreich, frisch, durchlässig

Kaiserkrone (Fritillaria imperialis)

Die Kaiserkrone ist eine langlebige Zwiebelblume mit außergewöhnlichen gelben oder orangefarbenen Blüten, die sich von April bis Mai zeigen. Außergewöhnlich ist der nach Knoblauch erinnernde Duft der Pflanzen. Ihm wird nachgesagt, dass er Wühlmäuse vertreiben kann – was sich leider nicht beweisen lässt.

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: trocken, durchlässig, humos

Tafelblatt (Astilboides tabularis)

Ein Highlight für Schattenbeete sind die weißen, grün-weißen oder blass-violetten Blütenrispen im Juni und Juli. Am häufigsten wird das Tafelblatt aber wegen der Größe seiner Blätter gepflanzt, die einen Durchmesser von 90 Zentimetern erreichen können. Die Pflanze wird bis zu einem Meter hoch, beansprucht aber viel Platz in der Breite.

Standort: absonnig, halbschattig

Boden: nährstoffreich, humos, feucht, durchlässig

Hohe Flammenblume (Phlox paniculata)

Dass der Hohe Staudenphlox eine langlebige Staude ist, ist eine wahrlich gute Nachricht. Denn die Staude mit den vielen duftenden Blüten ist ein Highlight in jedem Garten. Phlox blüht von Juni bis September in Weiß, Rosa, Violett oder Rot oder auch mehrfarbig. Die einzelnen Blüten stehen dicht beieinander und bilden eine dichte Blütendolde. Phlox ist eine typische Pflanze für den Bauerngarten.

Standort: sonnig, luftig

Boden: nährstoffreich, humos, frisch bis feucht

Eisenhut (Aconitum)

Der Eisenhut ist ein guter Ersatz für den eher kurzlebigen Rittersporn (Delphinum). Ein Nachteil des Eisenhuts: Die Pflanzen sind in allen Pflanzenteilen sehr giftig. Die Blühzeiten sowie die Farbe der Blüten ist je nach Sorte unterschiedlich. Am bekanntesten ist der Blaue Eisenhut, es gibt aber auch weiß, zartgelb, rosa oder rot blühende Arten. An einem sonnigen Standort musst du darauf achten, dass der Boden nicht austrocknet.

In Gärten, in denen Kinder spielen, sollte man daher auf diese Pflanze verzichten. Auch für Haustiere ist der Eisenhut giftig.

Standort: sonnig bis schattig

Boden: nährstoffreich, frisch bis feucht

Astern

Astern sind langlebige Sommer- und Herbstblüher und sollten in keinem Staudenbeet fehlen. Allerdings sollten Astern nach einigen Jahren geteilt und so verjüngt werden. Es gibt eine Vielzahl von Arten und Sorten, die verschieden hoch werden und in verschiedenen Farben, wie Weiß, Rosa oder Violett oder verschiedenen Blautönen blühen.

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: kalkhaltig, mäßig nährstoffreich

Silberkerze (Cimicifuga)

Die hohen Silberkerzen hellen mit ihren langen, weißen oder rosafarbenen Blütenrispen dunkle Plätze am Gehölzrand auf. An sonnigeren Standorten musst du auf eine gute Wasserversorgung achten. Die Blütezeit liegt je nach Sorte zwischen Juni und September. Nach der Blüte sind Silberkerzen wegen ihres grünen oder dunklen Laubs dekorative Blattschmuckstauden.

Standort: halbschattig, lichter Schatten

Boden: nährstoffreich, humos, durchlässig, frisch bis feucht

Wasserdost (Eupatorium cannabinum)

Wasserdoste beeindrucken mit ihren riesigen Blütendolden, die stark von Bienen und anderen Insekten besucht werden. Mit ihrer beeindruckenden Höhe vvon 150 Zentimeter oder höher werden sie auch gern als Sichtschutz verwendet. Die Blütezeit ist von Juli bis September.

Standort: halbschattig

Boden: nährstoffreich, humos, durchlässig, frisch bis feucht

Kandelaber-Ehrenpreis (Veronicastrum virginicum)

Der Kandelaber-Ehrenpreis wird nicht nur alt, sondern auch hoch und ist eine prächtige Leitstaude für jedes Blumenbeet. In den ersten Jahren wächst die Staude eher zögerlich, bevor sie so richtig loslegt. Räume ihm daher ausreichend Platz im Beet ein. Die Silberkerze, der Wasserdost und der Kandelaber-Ehrenpreis lassen sich sehr gut miteinander kombinieren.

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, humos, feucht

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN