MAGAZIN

Anleitung: Gemüse zum richtigen Zeitpunkt ernten

Die Früchte deiner Gartenarbeit ernten: So findest du den richtigen Zeitpunkt, wann das selbst gezogene Gemüse am besten schmeckt und am meisten Vitamine hat. Hier Ernte-Tipps für die beliebtesten Gemüse-Arten.

Auf den Packungen der Samentütchen findest du alle wichtigen Informationen zum Ansäen – aber keinen Hinweis, wann der richtige Zeitpunkt zum Ernten ist. Dabei spielt der richtige Erntezeitpinkt für den Vitamingehalt und den Geschmack der Früchte eine wichtige Rolle. Folgende Punkte solltest du beim Ernten immer beachten:

  • Gehe beim Ernten immer sehr behutsam vor. Verletzungen an den Früchten sind Einfallstore für Bakterien, so dass das Gemüse weniger lang haltbar ist.

  • Geerntetes Gemüse muss schnell an einen kühlen Ort gebracht werden, damit es frisch bleibt.

  • Ernte nur an trockenen Tagen. Feuchtes Gemüse fault schneller.

  • Ernte nach Möglichkeit am Vormittag, wenn das Gemüse noch tagesfrisch ist. Eine Ausnahme sind Blattgemüse. Bei diesen ist der Nitratgehalt am Nachmittag geringer.

  • Verwende zum Ernten ein scharfes Messer oder Schere, um Pflanzenteile nicht zu beschädigen.

  • Ein Erntekorb, eine Kiste oder ein Karton sind die richtigen Begleiter beim Ernten, um das Gemüse luftig zu lagern.

Radieschen ernten

Das Schöne an Radieschen ist, dass sie so schnell wachsen. Sie können bereits 4 bis sechs Wochen nach der Aussaat geerntet werden. Sie sind reif, wenn sie einen Durchmesser von 2 bis 3 Zentimeter haben. Größere Radieschen verholzen schnell. Die jungen Blätter können verzehrt werden.

Salat ernten

Kopfsalat wird geerntet, wenn er einen festen Kopf bildet. Schneide den Salatkopf einfach mit einem Messer ab oder drehe ihn mit den Wurzeln aus der Erde. Blätter des Pflücksalats können laufend geentet werden. Schneide einfach die gewünschte Menge an Blättern, immer von außen nach innen, ab. Das Herz darf dabei nicht verletzt werden. Salat hat am Nachmittag einen niedrigeren Nitratgehalt und sollte dann geerntet werden.

Bohnen ernten

Bohnen kannst du dann ernten, wenn sie etwa so dick wie ein Stift sind und sich die Samen in der Schote ausbeulen. Je jünger die Bohnen sind desto weniger haben sie die lästigen Fäden – falls du keine fadenfreien Sorten gepflanzt hast. Den richtigen Erntezeitpunkt erkennst du, wenn du die Bohne mittig auseinanderbrichst. Ist die Bruchstelle der Schote nicht ausgefranst, sondernsieht aus wie abgeschnitten, ist die Bohne reif. Bohnen solltest du regelmäßig ernten, am besten zwei Mal pro Woche. Je mehr du pflückst, um so mehr Bohnen wachsen an den Pflanzen. Praktisch, oder?

Zuckererbsen ernten

Wer die Schoten essen möchte, muss ernten, bevor sich in der Schote Erbsen gebildet haben. Alle anderen warten, bis die Erbsen unter der Schote zu erkennen sind. Dann sind die Schoten zu hart zum Verzehren und nur die Erbsen werden gegessen. Der Geschmack der Erbsen wird umso herber je größer sie werden.

Karotten ernten

Ziehe Karotten aus der Erde, wenn sie einen Durchmesser von 1 bis 2,5 Zentimeter haben. Verwende auch hier deinen Finger, um Maß zu nehmen. Ein weiteres Zeichen für die Erntereife ist, wenn die Blätter sich gelb verfärben. Lange Karotten kannst du vorsichtig mit der Grabegabel aus der Erde holen.

Die Blätter der Karotten sind essbar und können zu einem Pesto verarbeitet werden.

Broccoli ernten

Ernte die unteren Röschen des Broccoli, wenn sie dunkelgrün, dicht und kompakt sind. An den Seitentrieben wachsen neue Röschen wachsen. Die Blätter des Broccoli können gegessen werden.

Zucchini ernten

Zucchini schmecken am besten, wenn die nicht so groß werden, da sie bei Vollreife an Geschmack verlieren. Wenn sie etwa 10-15 Zentimeter groß sind, schmecken sie am besten. Wenn du eine Zucchini beim Ernten übersehen hast und sie zu groß wird, ist sie immer noch für eine Suppe gut zu verwenden.

Rosenkohl ernten

Rosenkohl schmeckt erst, wenn er Frost abbekommen hat. Beim Ernten bleibt der Stängel des Rosenkohls stehen. Schneide die kleinen Köpfchen ab, wenn sie etwa 2,5 Zentimeter im Durchmesser erreicht haben. Die Blätter müssen am Stängel bleiben, damit die restlichen Rosenkohl-Köpfchen wachsen können.

Kohl ernten

Frühe Kohlsorten werden bereits nach 50 Tagen erntereif, die späten Sorten, aus denen auch Sauerkraut zubereitet wird, brauchen etwa 120 Tage. Diese sind du spätestens im Oktober reif. Kohl kannst du ernten, wenn er einen festen Kopf bildet. Schneide den Kohl am Strunk keilförmig ab.

Rote Beete

Rote Bete ist erntereif, wenn sich die Blätter gelb verfärben und die Knollen einen Durchmesser von 5 bis 7,5 Zentimeter haben. Dein Finger ist ein guter Maßstab, um die Größe zu überprüfen. Rote Beete wird am besten mit einer Grabegabel geerntet. Wenn du die Rote Bete nicht gleich verarbeitest, dürfen die Knollen nicht gewaschen werden. Junge Blätter können gegessen werden, also nicht wegwerfen. Allgemein gilt, dass die Wurzeln um so süßer schmecken je früher du erntest.

Blumenkohl ernten

Sind die Röschen deines Blumenkohls rund und fest? Dann müssen sie geerntet werden bevor sie aufblühen. Beim Blumenkohl wird der ganze Kopf geerntet und einfach abgeschnitten.

Staudensellerie ernten

Staudensellerie kann ab Oktober geerntet werden. Er ist reif, wenn die Basis der Pflanze fest und glänzend ist. Die Blätter haben zum Erntezeitpunkt eine Länge von 15 bis 20 Zentimeter. Stangensellerie ist nicht frostfest. Ziehe ihn vor dem ersten Nachtfrost einfach aus der Erde.

Mangold ernten

Mangold kann den ganzen Sommer über geerntet werden. Ernte einzelne Blätter, von außen nach innen. Das Herz der Mangoldpflanze darf nicht verletzt werden.

Tomaten ernten

Reife Tomaten lassen sich leicht vom Strauch lösen. Es gibt eine Art Sollbruchstelle, an der sich die Tomate leicht abbrechen lässt. Wenn Tomaten zu lange am Strauch hängen, werden sie überreif. Roh schmecken sie dann nicht mehr so lecker. Du kannst die überreifen Früchte aber noch gut zum Einkochen von Tomatensuppen oder -soßen verwenden.

Paprika ernten

Paprikas können auch grün geerntet werden. Reife Paprikas schmecken aber erst so richtig gut. Paprika kannst du über einen langen Zeitraum, bis in den Oktober ernten. Die Früchte sollten keine grünen Flecken mehr haben (außer natürlich grüne Paprika).

Auberginen ernten

Der richtige Erntezeitpunkt von Auberginen ist nicht leicht zu erkennen. Die Früchte sollten violett glänzen und die Haut sollte auf leichten Druck nachgeben. Ob die Frucht tatsächlich reif ist, erkennst du erst, wenn du sie geerntet und aufgeschnitten hast. Das Fruchtfleisch muss weiß sein. Überreife Auberginen erkennst du daran, dass die Schale nicht mehr glänzr und das Fruchtfleisch braun und wattig ist.

Grünkohl ernten

Dem Grünkohl muss es erst einmal so richtig kalt werden, damit er seinen typischen süßlichen Geschmack erhält. Das Gemüse wird daher erst nach dem ersten Frost geerntet. Schneide nur die äußeren Blätter ab, denn die Pflanze treibt immer wieder nach. Grünkohl muss regelmäßig geerntet werden. Zu alte Blätter schmecken bitter. Grünkohl ist übrigens zweijährig. Er kann geerntet werden, bis die Pflanze zu blühen beginnt. Dann musst du sie aus dem Beet entfernen.

Spinat ernten

Spinat kannst du etwa 10 bis 12 Wochen nach der Aussaat ernten. Wenn die äußeren Blätter etwa 5 Zentimeter groß sind, kannst du sie einzeln abschneiden. Die Pflanze wächst dann weiter und du kannst immer wieder ernten. Wenn du die ganze Pflanze erntest, schneide die Blätter etwa zwei Zentimeter über der Erde ab oder ziehe die Spinatpflanze heraus.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN