MAGAZIN

5 Zimmerpflanzen, die du nicht zu viel gießen kannst

Zu viel Wasser ist der Tod für viele Zimmerpflanzen. Wem es schwer fällt, richtig zu gießen, braucht Pflanzen, die Nässe gegenüber unempfindflich sind. Wir stellen dir 5 Zimmerpflanzen vor, die du NICHT übergießen kannst.

Wenn es dir schwer fällt, das richtige Maß zu finden und du es meistens zu gut mit deinen Pflanzen meinst, sind Zimmerpflanzen, die du nicht zu viel gießen kannst, genau das Richtige für dich. Wir stellen 5 Zimmerpflanzen vor, die es nicht mögen, wenn sie austrocknen und bei richtig viel Wasser gut wachsen.

1. Zyperngras

Klar, das Zyperngras steht an erster Stelle der Pflanzen, die am liebsten ihre Wurzeln in Wasser baden. Das Zyperngras hat lange Stängel, an deren oberen Ende sich viele schmale Blätter wie ein Blattschirm aufspannen. Das Zyperngras wächst in seiner Heimat als Sumpfpflanze. Daher kannst du es in einen Pflanztopf ohne Abflussloch pflanzen. Dann kannst du so viel Wasser in den Topf geben, bis der Wurzelballen unter Wasser steht. Es ist ausreichend, die Pflanze nur einmal pro Woche zu gießen, wenn immer genug Wasser im Topf ist, so dass der Wurzelballen nicht austrocknet. Im Winter leidet Zyperngras leicht unter zu trockener Luft. Regelmäßiges Besprühen mit Wasser hilft, die Luftfeuchtigkeit für die Pflanze zu erhöhen.

2. Bubikopf (Soleirolia soleirolii)

Der Bubikopf (Helxine soleirolii) ist eine kleine kriechende Pflanze, die entweder zu einer kompakten Kugel heranwächst oder in Pflanzkästen ganze Flächen zu grünen Teppichen verwandelt. Auch als Hängepflanze sehen die Bubiköpfchen sehr hübsch aus, wenn die zarten Triebe an den Seiten herunterwachsen. Das Bubiköpfchen steht am liebsten an einem halbschattigen Standort. Das Gießen ist beim Bubikopf sehr einfach. Es darf nicht auf die Blätter gegossen werden, sondern nur über den Untersetzer oder den Übertopf. Dabei verträgt es die Pflanze, wenn Wasser stehen bleibt.

3. Moosfarne (Selaginella)

Moosfarne lieben es feucht, und zwar nicht nur feuchtes Substrat, sondern auch eine hohe Luftfeuchtigkeit. In Terrarien, in Glasgefäßen oder als Bodendecker in großen Pflanzgefäßen in Wintergärten in der Nachbarschaft anderer Pflanzen wachsen sie sehr gut. Aber auch in Hängeampeln machen die Pflanzen mit ihrem frischen Grün eine gute Figur. Der Moosfarn braucht einen halbschattigen bis schattigen Standort und sollte häufig mit Wasser eingesprüht werden. Es gibt verschiedene Sorten. Selaginella pallescens hat bis zu 30 Zentimeter hohe Triebe ebenso wie Selaginella martensii. Dessen Triebe neigen sich etwa auf halber Höhe nach unten. Selaginella apoda hat nur bis zu 10 Zentimeter lange Triebe und wächst kriechend.

4. Schwertfarn (Nephrolepis exaltata)

Schwertfarn hat aufrechte bis leicht überhängende Blattwedel. Auch diese Pflanze liebt hohe Luftfeuchtigkeit wie er es aus seiner tropischen Heimat gewohnt ist. Er wächst am besten an hellen, aber nicht sonnigen Standorten. Die Erde des Schwertfarns sollte immer feucht sein. Dauerhafte Staunässe verträgt die Pflanze nicht.

5. Schlauchpflanze (Sarracenia)

Schlauchpflanzen sind Moorbeetpflanzen und wollen daher immer feucht stehen. Interessant ist die Pflanze, weil die lange, schlauchartige Blätter bilden. Diese sind nach oben hin geöffnet und bilden Fallen, in denen die fleischfressende Pflanze Insekten fängt. Die Pflanze wächst am besten an sonnigen und hellen Standorten. Sie braucht feuchte Erde und verträgt es auch, im Wasser zu stehen. Das Austrocknen des Wurzelballens solltest du aber auf jeden Fall vermeiden.

Tipps zum Gießen von feuchtigkeitsliebenden Pflanzen

Auch wenn die oben vorgestellten Pflanzen viel Wasser lieben, ist es trotzdem nötig, die in einen Pflanztopf mit Abflussloch zu pflanzen und ein durchlässiges Substrat zu verwenden. (Ausnahmen bilden das Zyprusgras und die Schlauchpflanze, die beide im Wasser stehen können.)

Tontöpfe haben für gießfreudige Pflanzenliebhaber Vorteile gegenüber Plastiktöpfen. Das Wasser kann über die offenen Poren des Tons verdunsten. Außerdem kannst du an der Farbe des Tons erkennen, ob du zu viel gegossen hast, da sich der Ton, wenn er zu nass ist, dunkel verfärbt. Dann solltest du einige Tage warten, bevor die Pflanzen wieder Wasser bekommen.

Auch wasserliebende Pflanzen – mit Ausnahme des Zyprusgrases und der Schlauchpflanze - mögen kein nasses, sondern feuchtes Substrat. Vor jedem Gießen solltest du daher prüfen, ob die oberste Erdschicht schon etwas angetrocknet ist.

Tipp: Alle hier vorgesellten Pflanzen brauchen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Hier lesen, wie das gelingen kann.

Auch noch interessant:


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Bild Schlauchpflanze von Katharina Weil auf Pixabay.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN