MAGAZIN

15 Blumen, die Herbst blühen und perfekte Schnittblumen sind

Besonders im Herbst ist es schön, die letzten Blüten aus dem Garten als Schnittblumen ins Haus zu holen. Wir stellen 15 besonders schöne Schnittblumen aus dem Herbstgarten vor.

Wenn die Tage im Herbst nass, kühl und ungemütlich werden, ist die Freude an Schnittblumen besonders groß und hilft, sich über den Ausgang des Sommers zu trösten. Besonders wertvoll sind Blumen, die im eigenen Garten wachsen, da man sie den ganzen Sommer gepflegt und sich auf ihre Blüte gefreut hat. Sie bringen noch einmal den Garten ins Haus, und man hat eine ganz andere Beziehung zu ihnen, weil sie im eigenen Garten gewachsen sind.

Blumen, die sich als Schnittblumen eignen, sehen aber nicht nur als Blumenarrangement, sondern auch im Garten schön aus. Als Schnittblumen sind sie geeignet, wenn sie lange Stiele haben, da man sie dann leicht zu Sträußen binden kann.

Einige der im Herbst blühenden Blumen kann man noch im Frühsommer aus Samen gezogen werden, so dass auch spät Entschlossene noch einen Schnittblumengarten im Herbst genießen können.

Hier Ideen für ein herbstliches Blumenbeet mit Schnittblumen.

1. Kapkörbchen, Buschige Kapringelblume (Dimorphotheca sinuata)

Das Kapkörbchen ist eine einjährige Pflanze, die von Juli bis September hübsche, margeritenähnliche Blüten in Rosa, Orange, Gelb oder Weiß bildet. Sie gehört zur Pflanzenfamilie der Korbblütler (Asteraceae). Die Buschige Kapringelblume wird zwischen 25 und 30 Zentimeter hoch und eignet sich sehr gut, um Blumenbeete einzurahmen.

Standort: Sonnig, toleriert auch Halbschatten

Boden: durchlässig, eher nährstoffreich, trocken bis leicht feucht

Höhe: 25 bis 30 Zentimeter

2. Chrysanthemen (Chrysanthemum)

Chrysanthemen sind typische Herbstblumen, da sie in warmen Herbsttönen, wie Gelb, Orange, Rosa oder Rot blühen. Sie haben eine besonders lange Blütezeit, die bis in den November dauert.

Es gibt winterharte und nicht winterharte Sorten. Letztere zieren im Herbst Balkone und Vorgärten und werden mit dem ersten Frost entsorgt. Die Garten-Chrysanthemen hingegen sind winterharte Stauden, die anspruchslos sind und jedes Jahr im Herbst erneut blühen. Lediglich im Herbst solltest du sie mit Reisig bedecken, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen.

Standort: Sonnig, toleriert auch Halbschatten

Boden: durchlässig, nährstoffreich

Höhe: 50 bis 120 Zentimeter

3. Schmuckkörbchen (Cosmea bipinnata)

Schmuckkörbchen sind wunderschöne, zart wirkende Blumen. Obwohl sie einjährig sind, kannst du dich jedes Jahr an ihnen erfreuen, wenn du ihnen die Möglichkeit zur Selbstaussaat gibst. Das bedeutet natürlich, dass du nicht alle Blütenstängel schneiden und für Blumensträuße verwenden darfst. Kosmeen blühen in vielen Farben, von Weiß über Rosa, Pink und Violett bis hin zu Gelb- oder Orangetönen.

Ab Mitte Mai bis Mitte Juni kannst du das Schmuckkörbchen aussäen, und es wird im Herbst noch blühen. Leider sind Schmuckkörbchen als Schnittblumen nicht lange haltbar.

Standort: Sonnig

Boden: durchlässig, locker, feucht

Höhe: bis 150 Zentimeter

4. Hahnenkamm, Brandschopf (Celosia cristata)

Der Hahnenkamm hat eine ganz besondere Blütenform, die entweder fächerförmig ist oder einem Hahnenkamm ähnelt. Die außergewöhnliche Pflanze findet sich häufig in Asien, wo sie als Zierpflanze und Nahrungsmittel verwendet wird. Bei uns ziert sie meist Pflanzkübel oder Balkonkästen, kann aber auch im Beet kultiviert werden. Die Pflanzen blühen leuchtend gelb, orangefarben, rot oder purpurrot.

Celosien sind beliebte Schnittblumen und sind auch als Trockenblumen geeignet, da sie im getrockneten Zustand ihre leuchtenden Farben behalten.

Standort: Sonnig, warm

Boden: durchlässig, locker, feucht

Höhe: 25 bis bis 70 Zentimeter

5. Dahlien (Dahlia)

Dahlien sind unverzichtbar für ein herbstliches Blumenbeet. Sorten, deren Blüten nicht oder nur halb gefüllt sind, haben den Vorteil, dass ihre Köpfe nicht so schwer sind und daher in der Vase nicht so leicht hängen. Noch dazu ist der Nektar in ungefüllten Blüten für Bienen zugänglich, die im Herbst nicht mehr viele Blüten für die Nahrungssuche finden.

Dahlien blühen ab Juli bis zum ersten Frost. Wenn du die Knollen der Dahlien im Haus vorziehst, kannst du die Blütezeit um etwa einen Monat nach vorne ziehen.

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: durchlässig, locker, feucht

Höhe: 30 bis 180 Zentimeter

6. Garten-Fuchsschwanz (Amaranthus caudatus)

Die ausgefallenen, purpurroten Blüten des einjährigen Garten-Fuchsschwanzes sehen im Beet und in der Vase besonders schön aus. Die aus Mittelamerika stammende Pflanze blüht von Juni bis Oktober. Die Blüten wachsen überhängend und setzen sich aus vielen kleinen Einzelblüten zusammen. Der Fuchsschwanz kann als Schnittblume oder als Trockenblume verwendet werden.

Standort: Sonnig, warm windgeschützt

Boden: nährstoffreich, humos, durchlässig

Höhe: 60 bis 120 Zentimeter

7. Löwenmäulchen (Anthirrinum majus)

Löwenmäulchen sind blühende Arbeitstiere. Sie blühen ununterbrochen von Juni bis in den Herbst. Du kannst die einjährigen Pflanzen ins Beet oder in den Balkonkasten pflanzen. Die Blüten der Löwenmäulchen bestehen aus vielen Einzelblüten, die rispenähnlich an einem langen Stängel wachsen. Die Blütenfarben reichen von Gelb und Orange über Weiß bis hin zu verschiedenen Rot- und Rosatönen. Löwenmäulchen sollten im Lauf des Sommers immer wieder gedüngt werden, entweder mit Kompost oder einem Blühpflanzendünger.

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, durchlässig, kalkarm

Höhe: 20 bis 100 Zentimeter

8. Mexikanische Sonnenblume (Tithonia rotundifolia)

Die Mexikanische Sonnenblume wächst in ihrer Heimat als mehrjähriger Halbstrauch, wird aber bei uns nur einjährig kultiviert, da sie nicht winterhart ist. Die Pflanze bringt zwischen Juli und Oktober zahlreiche, margeritenähnliche Blüten hervor. Damit die langen Triebe nicht umknicken, solltest du die Pflanze rechtzeitig stützen.

Standort: Sonnig, geschützt

Boden: normaler Gartenboden, durchlässig

Höhe: bis 120 Zentimeter

9. Zinnien (Zinnia)

Die einjährigen Zinnien blühen im Herbst, aber nicht nur dann. Bereits im frühen Sommer öffnen sich ihre Blüten, und das in nahezu allen Farbtönen. Zudem lieben Schmetterlinge und Bienen die bunten Blüten, solange du keine gefüllten Sorten angepflanzt hast. Zinnien sind pflegeleichte Blumen, aber bei Schnecken sehr beliebt.

Standort: Sonnig bis halbschattig, geschützt

Boden: nährstoffreich, durchlässig

Höhe: 20 bis 100 Zentimeter

10. Astern (Aster)

Kein Herbst ohne Herbstastern! Die Stauden zählen zu Recht zu den schönsten und beliebtesten Herbstblumen. Sie blühen nahezu in allen Farben in Weiß, Rosa, Violett, Gelb oder Orange. Als Schnittblumen sind vor allem die hohen Sorten, wie die Raublatt- und Glattblatt-Astern geeignet. Bezaubernd sieht die weiß blühende Sternwolkenaster (Boltonia asteroides ‘Snowbank’) aus, die besonders reich blüht und locker verzweigte Blütenstände hat.

Astern in der Vase sind besonders lange haltbar. Es reicht, sie anfangs anzuschneiden und dann das Wasser in der Vase alle zwei bis drei Tage zu wechseln.

Während der heißen Sommermonate müssen Astern regelmäßig gegossen werden, um im Herbst üppig zu blühen. Gieße direkt an der Erde und nicht über die Blätter, da Astern anfällig für Mehltau sind. Dieser entwickelt sich dann leicht, wenn die Blätter häufig nass werden.

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, durchlässig, kalkarm

Höhe: 50 bis 140 Zentimeter

11. Färberdistel, Saflor (Carthamus tinctoris)

Die einjährige Färberdistel bildet aus einer Rosette einen langen, leicht verzweigten Hauptrieb, an deren Enden sich die stacheligen Blüten mit dem verdickten Blütenkelch bilden. Die Blüten leuchten in Gelb, Orange oder Violett. Früher wurden die Blütenblätter zum Herstellen von Farben verwendet. In der Küche kannst du mit den Blätter das teure Gewürz Safran ersetzen. Das Öl dieser Pflanze wird zum Kochen verwendet.

Die Färberdistel ist wunderschön in Herbststräußen und kann auch getrocknet werden. Saflor blüht von Ende Juni bis September.

Standort: Sonnig, warm

Boden: durchlässig, humusarm

Höhe: 60 bis 100 Zentimeter

12. Lampionblume ((Physalis alkekengi)

Zugegeben, bei der Lampionblume sind es nicht die Blüten, sondern die Früchte, die besonders dekorativ sind. Diese erinnern an orange leuchtende Lampions, die passend zur Herbstzeit entzündet wurden. Lampionblumen sind Stauden, die sich sehr stark über Rhizome vermehren. Pflanze sie daher in Gartenbereiche, in denen sie nicht stören oder setze ihrem Verbreitungsdrang mit einer Wurzelsperre Grenzen.

Lampionblumen lassen sich sehr gut für Blumenarrangements verwenden. Die Fruchthüllen der Lampions behalten auch getrocknet lange ihre Farbe. Allerdings verderben die in der Fruchthülle sitzenden Beeren. Diese musst du daher vor dem Trocknen entfernen.

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: anspruchslos, bevorzugt nährstoffreichen und durchlässigen Boden

Höhe: bis 80 Zentimeter

13. Purpurfetthenne (Sedum telephium)

Die rosa bis purpurfarbenen Blüten der Purpurfetthenne öffnen sich von August bis Oktober. Die Pflanze ist sehr pflegeleicht und kann auch trockene und heiße Tage vertragen. Die Blüten sind eine hervorragende Insektenweide, vor allem für Wildbienen und Schmetterlinge.

Standort: Sonnig

Boden: durchlässig, trocken bis frisch

Höhe: 25 bis 50 Zentimeter

14. Sonnenhut (Rudbeckia)

Der Sonnenhut – nicht zu verwechseln mit Echinacea, die denselben Trivialnamen trägt – ist eine gelb blühende Staude mit schwarzer Blütenmitte. Sie beginnt ab dem Spätsommer zu blühen. Die Blüten sitzen am Ende langer Stiele, so dass sie sich hervorragend für die Vase eignen.

Rudbeckia ist eine sehr pflegeleichte und robuste Staude, die mit ihrer Höhe von 70 Zentimetern gut in den Hintergrund eines Beetes passt. Pflanze am besten mindestens drei Stauden, um eine gute Fernwirkung zu erzielen.

Standort: Sonnig, toleriert auch Halbschatten

Boden: durchlässig, nährstoffreich, frisch bis feucht

Höhe: bis zu 70 Zentimeter

15. Sonnenhut (Echinacea)

Der Sonnenhut Echinacea hat eine noch oben gewölbte stachelige Blütenmitte, die ihm sein besonderes Aussehen verleiht. Dieser Sonnenhut wird vor allem wegen seiner schönen Blüten, die in Pink, Weiß, Gelb oder Orange blühen, kultiviert, ist aber auch eine wertvolle Heilpflanze. Die Blüten sitzen an einem meist unverzweigten Stängel und eignen sich gut für einen Blumenstrauß. Die Blütezeit ist von Juli bis Oktober. Die Blüten, die du nicht für die Vase schneidest, sind eine wertvolle Bienenweide.

Echinacea ist eine pflegeleichte Staude für ein sonniges Beet und sehr winterhart.

Standort: Sonnig, toleriert auch leichten Halbschatten

Boden: durchlässig, nährstoffreich

Höhe: bis zu 70 Zentimeter

Bildnachweis:

Foto Mexikanische Sonnenblume von wchoosak

Foto Färberdistel von David Mark

Foto Brandschopf von Michael

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2024. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN

Lust auf mehr Garten?

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte aktuelle Tipps und Ideen rund um Garten und Pflanzen. 

Wir verwenden Brevo als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Brevo zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden