MAGAZIN

10 pflegeleichte Sukkulenten als Zimmerpflanzen

Brauchst du Zimmerpflanzen, die mit wenig Wasser auskommen? Hier die 10 schönsten und pflegeleichtesten Sukkulenten fürs Zimmer.

Sukkulenten wurden in den letzten Jahren immer beliebter – und das aus gutem Grund. Es gibt nahezu unzählige Sorten und nahezu bei jedem, Pflanzenanfänger eingeschlossen, wachsen sie gut. Ihre dicken Blätter dienen als Wasserspeicher, so dass sie es verzeihen, wenn du sie längere Zeit nicht gießt. Außerdem vertragen sie trockene Luft, so dass sie im Winter nicht unter der Heizungsluft leiden und sonnige Standorte im Sommer.

Hier unsere Vorschläge für die schönsten Sukkulenten als Zimmerpflanzen.

1. Schlangen-Fetthenne (Sedum morganianum)

Die Schlangen-Fetthenne bildet lange, herabhängende Triebe, so dass sie am besten in einer Hängeampel oder an der Kante eines Regalbretts steht, über das ihre Triebe hängen können. Jeder Trieb kann bis zu 90 Zentimeter lang werden, meistens werden sie aber nicht länger als 60 Zentimeter. Direkt an den Trieben wachsen die dicken Blätter, die sich sichelförmig aneinanderschmiegen. Die Affenschaukel, wie diese Sukkulente auch genannt wird, sollte ungestört wachsen, da die Blätter leicht abfallen. Die Pflanze braucht einen sonnigen Standort. Gieße sie erst, wenn die Erde im Pflanztopf wieder trocken ist. Im Winter braucht die Pflanze wenig Wasser.

2. Weihnachtskaktus (Schlumbergera x buckleyi)

Der Weihnachstkaktus ist gar kein Kaktus, sondern eine Sukkulente. Die Pflanze hat auch keine spitzen Stacheln. Sie wachsen seitlich an den schmalen Blättern und biegen sich nach vorne, wie um die Aufmerksamkeit auf die Blüten zu lenken, die vorne an den Trieben wachsen. Der Gliederkaktus kann bis zu 30 Zentimeter hoch werden. Schlumbergera mag es nicht, wenn die Erde austrocknet, daher solltest du ihn gießen, wenn die obere Substratschicht im Pflanztopf trocken ist. Der Weihnachtskaktus mag es hell, aber nicht sonnig an seinem Platz auf der Fensterbank . Der Weihnachtskaktus hasst es, wenn sich sein Standort verändert. Du solltest ihn daher während der Blüte nicht einmal drehen, er könnte sonst seine Blüten abwerfen.

3. Echeverie (Echeveria elegans)

Die Echeverie überzeugt durch ihre großen und hellblau-grünen, spatenförmigen Blätter. Echeverien können bis zu 40 Zentimeter hoch werden. Zwischen März und Juli bilden die Pflanzen kleine Blüten, die an einem langen Stängel wachsen. Diese Sukkulente stammt aus Mexiko und mag daher einen sonnigen Standort. Gegossen wird sie eher zu wenig als zu viel – auf jeden Fall sollte das Substrat schon trocken sein. Auch feuchte Luft mag die Echiverie nicht. Su solltest sie daher nicht in die Küche oder das Bad stellen.

4. Geldbaum (Crassula ovata)

Der Geldbaum ist ein sehr beliebter Zimmergenosse. Kein Wunder, da die Pflanze sehr pflegeleicht ist und mit seinen dicken Ästchen wie ein kleiner Baum im Zimmer wirkt. Da die Pflanze sehr schwer wird, solltest du ihn in einen großen Tontopf pflanzen. Über den Ton verdunstet auch Wasser, so dass du zugleich Staunässe vermeidest, die der Geldbaum gar nicht verträgt. Der Trick bei der Pflege ist, dass du die Erde vor dem Gießen ganz trocken werden lässt. Achte auf einen sonnigen Standort.

5. Aloe Vera

Die Aloe Vera ist eine bekannte Heilpflanze und wird bei uns als Zimmerpflanze immer beliebter. Die Echte Aloe hat einen kurzen Stamm, an dem die langen, spitz zulaufenden Blätter wachsen. An ihnen sitzen scharfe „Zähne“. Die Aloe kannst du leicht vermehren, da sie viele Ausläufer bildet. Diese kannst du beim Umtopfen abnehmen und in einen kleinen Pflanztopf pflanzen. Die Aloe Vera ist sehr pflegeleicht und mag einen sonnigen Standort.

6. Pandapflanze (Kalanchoe tomentosa)

Die ursprünglich aus Madagaskar stammende Pandapflanze trägt auch den reizenden Namen Hasenöhrchen. Den hat sie von den eiförmigen, langen Blättern erhalten, die mit weichen, silbrig glänzenden Härchen und braunen oder rostfarbenen Pünktchen überzogen sind. Die Pflanze kann bis zu 60 Zentimeter hoch werden, was aber ziemlich lange dauern kann, da sie sehr langsam wächst. Achte beim Gißen darauf, dass die Blätter nicht nass warden. Sie könnten zum Faulen beginnen.

7. Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata)

Der Elefantenfuß heißt auch Wasserpalme, weil er in seinem Stamm, der sich an der Basis verdickt, Wasser speichert. Die Pflanze sieht mit ihrem langen Stamm und dem Blattwedel einer Palme sehr ähnlich. Die Blätter sind lang, schmal und werden zwischen 50 und 100 Zentimeter lang. Die Pflanze ist sehr robust und passt sich an viele Standorte an. Am besten wächst sie aber in der Sonne bei warmen Temperaturen.

8. Bogenhanf (Sansevieria trifasciata)

Der Bogenhanf ist eine Zimmerpflanze, die nahezu unverwüstlich ist. Sie bildet mit ihren langen, schmalen Blättern dichte Horste. Die Blätter wachsen direkt aus den Rhizomen und sind je nach Sorte unterschiedlich gefärbt. Die Pflanze hält es wochenlang ohne Sonne und Licht aus. Die Pflanzen ertragen tapfer alle Pflegefehler und wachsen auch an dunklen Standorten. Am schönsten werden sie jedoch an einem hellen oder sonnigen Platz im Zimmer.

9. Dreikantige Wolfsmilch (Euphorbia trigona)

Diese schnell wachsende Pflanze kann als Zimmerpflanze bis zu einem Meter hoch werden. Ihre Triebe haben drei Kanten, an denen Stacheln und kleine Blättchen wachsen. Diese Wuchsform hat ihr zu ihrem Namen verholfen. Ihre bizarre Wuchsform macht diese Pflanze zu einem Hingucker im Zimmer. Die Pflanze hat einen weißen, dickflüssigen Pflanzensaft, der die Haut reizen kann. Die Dreikantige Wolfsmilch mag einen hellen Platz. Die pralle Mittagssonne solltest du ihr aber ersparen. Während der Wachstumsphase ist die dreikantige Wolfsmilch ziemlich durstig. Die Erde soll aber vor jedem Gießen fast trocken sein.

10. Bleistiftstrauch (Euphorbia tirucalli)

Der Bleistiftstrauch ist wie die Dreikantige Wolfsmilch ein Wolfsmilchgewächs, das bei uns wegen seinem originellen Aussehen und seiner Anspruchslosigkeit als Zimmerpflanze immer beliebter wird. Die Pflanze wird zwischen 40 und 160 Zentimeter hoch und wächst sehr buschig. Sie trägt zwar kleine Blätter, verliert diese aber rasch. Die sukkulente Pflanze braucht nur wenig Wasser, muss aber regelmäßig gegossen werden. Stelle den Bleistiftstrauch an einen hellen bis sonnigen Platz.

11. Zebra-Haworthie (Haworthia fasciata)

Die Streifen und die stacheligen Blätter verleihen der Zebra-Haworthie ein exotisches Aussehen. Dennoch ist die Pflanze sehr pflegeleicht. Wichtig ist ein heller bis sonniger Standort. Auch das Substrat muss erst richtig trocken sein, bevor die Pflanze wieder gegossen wird. Die Zebra-Haworthie ist ideal für ein schmales Fensterbrett, da sie mit maximal 10 Zentimetern recht klein bleibt.

Auch noch interessant:


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN