MAGAZIN

Attraktive Pflanzen als Lückenfüller

Immer wieder entstehen im Sommer Lücken im Beet. Wir geben Tipps, welche Pflanzen Lücken im Beet schließen und worauf du beim Standort und beim Pflanzen achten musst.

Kennst du das? Du gehst durch den Garten – und bist gar nicht zufrieden. Manche Pflanzen haben sich nicht so entwickelt, wie du es geplant hast, andere wurden von Schnecken gefressen, wieder andere haben sich von dem harten Winter nicht erholt. Das Ergebnis sind unschöne Lücken im Blumenbeet. Es ist daher höchste Zeit, die Lücken zu füllen und mit neuen Pflanzen zu schließen.

Wir verraten, worauf du achten musst und welche Pflanzen geeignet sind.

Eigenschaften von Pflanzen, die Lücken füllen

Pflanzen, die Lücken im Beet füllen sollen, müssen schnell anwachsen, sollen ihre Beetnachbarn nicht bedrängen und sich nicht schnell ausbreiten. Außerdem müssen sie kräftig sein, um sich gegen die bereits eingewurzelten Nachbarpflanzen durchsetzen zu können. Bevor du in die Gärtnerei zum Einkauf startest, solltest du dir auch die Pflanzen rund um die Lücke im Beet anschauen. Treiben sie spät aus, so kannst du die Lücken mit Pflanzen füllen, die früh austreiben und dann schnell einziehen. Beispiele sind Zierlauch, Tränendes Herz, Mohn und Akelei.

Vorbereitung zum Pflanzen

Lockere den Boden an der Stelle, an der du die neue Pflanze setzen möchtest, auf und verbessere die Erde im Pflanzloch mit guter Pflanzerde oder reifem Kompost. Stelle die neuen Pflanzen vor em Pflanzen in einen Eimer mit Wasser und gieße sie nach dem Pflanzen gut an.

Pflanzen, die Lücken im Beet sehr schnell füllen

Keine Lust mehr auf braune Flecken im Blumenbeet? Schnelle Abhilfe schaffen einjährige Sommerblumen. Diese wachsen sehr schnell und blühen im Sommer bereits üppig. Ein weiterer Vorteil der Sommerblumen: Die meisten von ihnen haben eine deutlich längere Blühphasen als Stauden. Einige der Sommerblumen samen sich von alleine aus und erscheinen im nächsten Jahr an anderer Stelle im Beet - ideal für alle, die den Garten nicht genau planen, sondern sich auch überraschen lassen wollen. Für schöne und schnelle Blüten sorgen die Ringelblumen (Calendula), Mehlsalbei (Salvia Farinacea) oder das Schmuckkörbchen (Cosmea). Die Spinnenblume (Cleome) blüht besonders lange und ausdauernd, beansprucht aber viel Platz. An sonnigen Lagen füllen Bartnelken und Löwenmäulchen schnell die Lücken. Sowohl im schattigen als auch im sonnigen Beet erobert der Lerchensporn freie Plätze. Er versamt sich und blüht an dem von ihm gewählten Standort mit seinen dunkelgelben Lippenblüten unermüdlich von Mai bis Oktober. Weitere Pflanzideen sind Wucherblume (Glebionis), Hainblume (Nemophila), Kornblume (Centauera ), Strauchmargerite (Argyranthemum frutescens), Schleierkraut (Gypsophila), Studentenblume (Tagetes) oder die Bechermalve (Lavatera). Das Spanische Gänseblümchen ist bei weitem nicht so empfindlich, wie es seine zarten Blüten vermuten lassen. Im Gegenteil, die Pflanze ist sehr anspruchslos und füllt kahle Stellen an sonnigen oder halbschattigen Standorten.

Größere Lücken füllen

Größere Lücken kannst du am besten mit Bodendeckern füllen. Gegen Nachbarn setzt sich im schattigen Beet gut die Elfenblume (Epidemium) durch. Sie hat zarte Blüten, die im Frühjahr gelb, rosa oder rot blühen. Beinwell (Symphytum Grandiflorum) ist ein sehr robuster Bodendecker, dessen Blüten im April und Mai zahlreiche Bienen anlocken. Wenn du ihn nach der Blüte zurückschneidest, treibt er wieder sehr gut aus. Bergenien (Bergenia) wachsen in der Sonne und im Schatten gut. Sie tragen im Frühjahr schöne Blüten. Einige Arten haben eine sehr schöne Herbstfärbung, wie zum die Sorte Bergenia Cordifolia`Eroica´.

Lücken an sehr sonnigen und heißen Standorten füllen

An sonnigen und heißen Standorten tun sich besonders leicht Lücken im Beet auf. Mit diesem extremen Standort kommt die Katzenminze (Nepata) gut zurecht. Die niedrige, lila blühende Staude blüht ein zweites Mal, wenn du sie nach der ersten Blüte zurückschneidest. Aber auch sonnenliebende Sorten des Storchschnabels (Geranium), Lavendel (Lavendula) und der Steinquendel (Calamintha nepata) sind für sonnige und trockene Standorte geeignet.

Pflanzen, die Akzente setzen

Fehlt ein Eyecatcher im Beet, ist das südamerikanische Eisenkraut (Verbena) eine gute Wahl. Die Pflanze blüht ausdauernd den ganzen Sommer über und ist ein wahrer Bienenmagnet. Seine lila Blüten an den langen dünnen Stängeln scheinen über dem Beet zu schweben. Auch das Eisenkraut samt sich von selber aus, schneide daher die Blütenstände nicht ab. Auch wunderschön und sehr lang blühend ist die Prachtkerze (Gaura) mit weißen oder rosafarbenen Blüten. In schattigen Bereichen können Funkien (Hosta) gesetzt werden. Diese fallen vor allem durch die architektonische Form ihrer Blätter auf. Es gibt Sorten mit grünen, grau erscheinenden oder weiß-panaschierten Blättern. Aber auch Farne sind gute Lückenfüller im schattigen Beet.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN