MAGAZIN

Gurken pflegen

Gurken sind ein beliebtes Gemüse zum Ziehen im Gemüsegarten. Doch manchmal wollen die Pflanzen nicht so wachsen und Früchte tragen wie sie sollen. Hier die 8 besten Tipps für eine reiche Gurkenernte.

Gurken kann man nicht genug ernten. Denn du kannst sie nicht nur roh als Salat oder kleinen Snack genießen, sondern sie auch als saure Gurken einlegen und so haltbar machen. So kannst du von der Gurkenernte den ganzen Winter profitieren – wunderbar.

Es gibt also einen guten Grund, um für eine reichhaltige Ernte im Garten zu sorgen.

Beachte bei der Pflege deiner Gurkenpflanzen im Garten daher folgende Punkte:

1. Sonniger Standort

Gurken gehören zu den Kürbis-Gewächsen. Diese benötigen viel Sonne. Wähle für deine Gurken daher einen vollsonnigen Standort im Garten aus. Leichten Schatten am Nachmittag tolerieren Gurkenpflanzen noch.

2. Viel gießen

Gurken sind im Sommer so beliebt, weil sie so saftig sind. Auch haben sie große Blätter, über die sie viel Wasser verdunsten. Dies sind zwei Gründe, warum Gurken regelmäßig gegossen werden müssen. Allerdings ist zu viel Wasser auch schädlich. Achte darauf, dass die Erde immer etwas feucht ist. Am besten am Morgen mit abgestandenem Wasser aus der Gießkann gießen. Achte darauf, dass die Blätter nicht nass werden! Gegen zu schnelles Austrocknen hilft auch das Mulchen der Erde rund um die Pflanzen. Besonders gut ist es, die Erde rund um die Gurken mit Stroh zu mulchen. Dieses schützt die Erde nicht nur vor dem Austrocknen, sondern die Gurken auch vor Schmutz.

3. Ausreichend Platz

Gurken wachsen ziemlich schnell. Wenn sie zu eng gepflanzt wurden. Kommen sich die Pflanzen schnell in die Quere. Achte daher auf ausreichend Abstand. Im Freiland sollte der Pflanzabstand etwa 30 bis 50 Zentimeter zur nächsten Gurke bei einem Reihenabstand von 80 bis 100 Zentimetern betragen.

4. Gelbe Blätter

Gelbe Blätter an Gurkenpflanzen ist ein Zeichen für Nährstoffmangel. Es fehlt den Pflanzen an Nitrogen. Diesen Mangel kannst du am besten durch Kompost ausgleichen. Zur Haupterntezeit ist eine zusätzliche Düngung mit Hornmehl oder einem organischem Flüssigdünger, wie zum Beispiel Beinwell-Jauche, empfehlenswert.

5. Oft ernten

Der beste Tipp von allen! Regelmäßiges Ernten regt die Pflanzen zu neuen Blüten und damit auch neuen Früchten an – und steigert so deinen Ertrag!

6. Richtig ernten

Gurken nicht abreißen, sondern zum Ernten immer ein scharfes Messer verwenden, denn abgerissene Früchte ohne glatten Schnitt sind ein Einfallstor für Krankheiten. Gurken immer kurz oberhalb der Frucht abschneiden.

7. Kompost, Kompost, Kompost

Gurken sind Starkzehrer, das heißt sie haben einen hohen Nährstoffbedarf. Daher schon vor dem Pflanzen viel Kompost unter die Erde mischen. Wenn die Gurken dann kräftig gewachsen sind, eine weitere Schicht Kompost rund um die Pflanzen verteilen.

8. Rankgerüste nicht vergessen!

Wenn Gurken an Rankgerüsten wachsen, liegen die Früchte nicht auf der Erde, beginnen nicht zu faulen und sind nicht in der Reichweite von Schnecken. Außerdem lassen sich Gurken so leichter ernten. Am besten gleich beim Pflanzen der Gurken ein Rankgerüst neben die Pflanzen eingraben.

Auch noch interessant:


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2016. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN