MAGAZIN

Pflanzen für einen kleinen Garten

Ein kleiner Garten kann zu einem großen Paradies werden. Allerdings: je kleiner der Garten, um so wichtiger ist die Auswahl der richtigen Pflanzen. Hier lesen, worauf du achten musst und welche Pflanzen geeignet sind.

Was tun, wenn die Pflanzenliebe groß, der Garten aber klein ist? Hier hilft es nur, eine Pflanzenliste zu erstellen – und dann zu streichen. Denn gerade bei wenig Platz ist es wichtig, sorgfältig auszuwählen. Denn bei zu viel Pflanzenvielfalt, wirkt der Garten schnell überladen. zudem müssen schnellwüchsige Pflanzen viel zu oft geschnitten werden.

Gestaltungstipps für die Pflanzenauswahl in kleinen Gärten

  • Nur kleine Pflanzen für kleine Gärten? Lieber nicht, sonst wirkt dein Garten wie eine Puppenstube. Pflanze daher zwischen kleine Pflanzen auch ein paar größere.

  • Im kleinen Garten fallen alle Pflanzen auf. Wähle daher Pflanzen, die nach Möglichkeit zu jeder Jahreszeit schön aussehen. Dies betrifft die Blüten, Blätter, Rindenzeichnung oder Wuchsform.

  • Pflanze nur wenige Gehölze. Gut ist es, wenn du eine große Pflanze als Mittelpunkt hast.

  • Zu viele verschiedene Pflanzen wirken unruhig. Beschränke dich auf wenige Arten.

  • Entscheide dich für die die Farben im Garten! Mafst du eher dunkle Töne, kräftige Farben oder pastellfarbene Töne? Wähle danach die Pflanzen aus.

  • Berücksichtige die Bedürfnisse der Pflanzen an Standort und Boden.

  • Achte auf den Stil des Hauses und deines Gartens und wähle danach deine Pflanzen aus.

Hier Pflanzideen für einen kleinen Garten

1. Bäume

In jedem Garten sollte ein Baum stehen. Er bildet den Mittelpunkt des Gartens, spendet Schatten und bietet schützendes Dach, unter dem man sich wohl fühlen kann. Natürlich sind hoch wachsende Bäume, wie Linden oder Kastanien nicht für kleine Gärten geeignet. Schön sind hingegen zum Beispiel Kugelbäume, Magnolien (Magnolia), Ebereschen (Sorbus aucuparia), Japanischer Fächerahorn (Acer palmatum)oder der Japanische Blütenhartriegel (Cornus kousa). Auch Obstbäume sind eine gute Wahl, da sie im Frühjahr wunderschön blühen und im Sommer Früchte tragen. Sie müssen allerdings regelmäßig geschnitten werden. Hier noch mehr Ideen für Bäume für kleine Gärten lesen.

2. Immergrüne Gehölze

Blühende Blumenbeete sind ein Sommertraum, sehen im Winter allerdings sehr trist aus. In einem kleinen Garten sollte daher etwa ein Drittel der Pflanzfläche mit immergrünen Gehölzen bepflanzt werden. Gute Beispiele sind Rhododendren oder Eiben, die du immer wieder in Form schneiden kannst. Die Immergrünen müssen aber nicht unbedingt große Gehölze sein. Auch immergrüne Bodendecker bringen Grün in den winterlichen Garten. Eine Alternative zu immergrünen Sträuchern sind Gehölze, die im Winter bunte Beeren tragen, leuchtende Rinde haben oder blühen. Hier findest du Anregungen.

3. Kletterpflanzen

Wer wenig Platz hat, sollte die Vertikale nutzen und Gartenzäune, Sichtschutzwände oder das Gartenhäuschen begrünen. Immergrüne Kletterpflanzen sind gut geeignet, da ein begrünter Zaun ein platzsparender Sichtschutz ist.

4. Stauden

Stauden sind so vielfältig, so dass sich viele passende Stauden für deinen kleinen Garten finden. Damit der Garten nicht wie ein unruhiger Flickenteppich wirkt, solltest du jede Staude mindestens drei Mal, besser noch häufiger pflanzen. Verwende auch hoch wachsende Stauden, die den Blick nach oben lenken. Treibe es bei der Auswahl der Stauden nicht zu bunt, sondern beschränke dich bei der Auswahl der Blühfarben, damit der Garten harmonisch wirkt. Pflanze im Vordergrund des Beets niedrige Stauden, die dann nach hinten immer höher werden. So wirkt das Beet optisch tiefer. Umgib größere Stauden, wie zum Beispiel Rittersporn oder die Sonnenbraut, mit einer Gruppe von niedrigen Stauden.

Die Beschränkung auf wenige Arten von Stauden bringt es mit sich, dass es nur einen Blühschwerpunkt gibt. Um möglichst den ganzen Sommer über blühende Stauden im Beet zu haben, kannst du lang blühende Stauden verwenden oder Stauden, die ein zweites Mal blühen, wie zum Beispiel den Ziersalbei, wenn du ihn nach der Blüte zurückschneidest. Interessant ist der Garten auch nach der Blüte, wenn du wintergrüne Stauden, wie zum Beispiel Bergenien oder Wollziest, oder Stauden mit interessanten Blättern, wie Funkien, verwendest.

5. Gräser

Gräser sind wegen ihrer Leichtigkeit und ihrer Textur sehr gut für kleine Gärten geeignet. Auch große Gräser wirken nicht sehr massiv und brauchen weniger Platz als Gehölze. Schön sind zum Beispiel Rutenhirsen, die im Herbst zarte Blütenstände bilden. Manche Arten verfärben sich auch rot und bringen Farbe in den herbstlichen Garten. Die herzförmigen Ährchen des Herz-Zittergrases (Briza media) sind filigrane Schönheiten im Garten. Diese Gräser benötigen einen sonnigen Standort und einen durchlässigen Boden. Nicht geeignet für kleine Gärten ist das große Chinaschilf oder das Pampasgras.

Auch noch interessant:


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN