MAGAZIN

Weidenwasser zum besseren Bewurzeln von Stecklingen selber machen

Weidenwasser ist ein kostenloser und sehr wirksamer Ersatz für Bewurzelungspulver, das du sehr leicht selbst herstellen kannst. Hier eine Anleitung.

So funktioniert Weidenwasser

In den Ästen und Trieben der Weide (Salix) ist das Hormon Indol-3-Buttersäure enthalten. Dieses fördert das Wurzelwachstum. Wenn du Äste von Weiden schneidest und in Wasser einlegst, wird dieses Hormons an das Wasser abgegeben. Daneben findet sich in den Trieben der Weide auch Salizylsäure. Diese verhindert, dass die Stecklinge zu faulen beginnen.

Anleitung zum Herstellen von Weidenwasser

Weidenwasser wird aus geschnittenen Trieben von Weiden, die in Wasser gelegt werden, hergestellt. Es können alle Arten und Sorten der Pflanzengattung ‚Salix‘ verwendet werden. Je mehr Äste von einer Weide in Wasser eingelegt werden und je länger sie im Wasser liegen, desto stärker wird das Weidenwasser sein. Die Angaben zu Zeit und Menge variieren. In der Regel werden etwa zwei bis drei Kilo Weidentriebe auf 10 Liter Wasser empfohlen.

  • Schneide etwa 20 Zentimeter lange Triebe einer Weide ab. Die Triebe sollten etwa ein bis zwei Jahre alt sein und ihre Rinde soll noch nicht braun sein.

  • Entferne alle Blätter und ziehe die Rinde mit dem Messer ab. Wenn dir das zu viel Mühe ist, kannst du die Äste auch in etwa 2 – 3 Zentimeter lange Stücke schneiden.

  • Stelle die Triebe in einen großen Eimer und übergieße sie mit fast kochendem Wasser.

  • Lasse sie dann 24 Stunden lang im Wasser ziehen.

  • Anschließend wird der Sud durch ein Sieb oder ein Tuch gegossen.

  • Die Flüssigkeit kannst du jetzt zum Bewurzeln von Stecklingen verwenden. Sie kann in einem fest verschlossenen Glas im Kühlschrank bis zu zwei Monate aufbewahrt werden.

Wie Weidenwasser bei Stecklingen verwendet wird

Fülle ein Glas mit Weidenwasser und stelle die Stecklinge über Nacht in das Glas wie Blumen in eine Vase. Am nächsten Tag werden die Stecklinge wie gewohnt in einen Pflanztopf mit Erde gesteckt. Der Rest des Weidenwassers wird zum Gießen der Stecklinge verwendet.

Weidenwasser selber machen für Faule

Klingt das alles nach zu viel Arbeit für dich? Dann kannst du dich für folgende zeitsparende Variante entscheiden. Schneide Äste von Weisen und stelle sie in eine Vase oder einen Eimer mit Wasser. Wenn sich das Wasser gelb verfärbt und die Äste Wurzeln schlagen, ist das Weidenwasser fertig. Gieße es ab und lasse die Stecklinge über Nacht darin stehen. Das restliche Weidenwasser kannst du zum Gießen der Stecklinge verwenden.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN