MAGAZIN

Holunder vermehren

Holunder kann man sehr leicht selber vermehren. Eine Anleitung , wie du Holunder über Steckhölzer, Stecklinge oder Samen vermehren kannst und warum das Ansäen von Holunder aufwändig ist.

Holunder ist eine unverzichtbare Pflanze für einen naturnahen Garten, liefert kostenlos Vogelfutter und seine Blüten und Holunderbeeren bereichern unsere Küche und helfen uns, gesund zu bleiben. Wenn du jetzt einen Holunderstrauch für deinen Garten brauchst, kannst du ihn ganz leicht selber vermehren.

Vermehrung von Holunder über Steckhölzer

Holunder mit Steckhölzern zu vermehren, ist sicher die häufigste Art. Und so geht es:

  • Zwischen Herbst und dem Austrieb ca. 20 Zentimeter lange Triebe vom Strauch schneiden. Die Triebe sollten in der letzten Saison gewachsen sein

  • Jeder Trieb muss am oberen und unteren Ende ein Knospenpaar haben

  • Das untere Knospenpaar abschneiden und das Steckholz an einem frostfreien Tag zu drei Viertel seiner Länge in lockere, humusreiche Erde stecken

  • Bis zum Johannitag werden die Triebe „entspitzt“, das heißt die oberen Triebspitzen gekürzt, damit sich die jungen Holundersträucher verzweigen

Holunder mit Stecklingen vermehren

Wenn du einen Holunder lieber schon im Sommer vermehren willst, kannst du dies über Stecklinge tun. Und das geht so:

  • Die beste Zeit zur Stecklingsvermehrung ist der August

  • Schneide etwa 15 Zentimeter eines einjährigen Triebs ab. Da Holunder am zweijährigen Holz blüht, kannst du einjährige Triebe daran erkennen, dass keine Fruchtstände an ihnen wachsen

  • Entferne die unteren Blätter und kürze die oberen, damit der Steckling nicht so viel Wasser über die Blätter verdunstet

  • Den Steckling in einen Topf mit nährstoffarmer Erde stecken

  • Einen durchsichtigen Plastikbeutel über den Steckling stülpen. Achte darauf, dass die Folie nicht an den Blättern klebt

  • Ein paar kleine Löcher in den Plastikbeuten stechen und den Topf mit dem Steckling an einen hellen, aber nicht sonnigen Platz stellen

  • Die Erde feucht, aber nicht nass halten

  • Wenn neue Blätter treiben, die Folie entfernen und den kleine Holunder in einen größeren Topf oder an seinen Platz im Garten stellen. Wenn der Holunder noch sehr klein ist, empfiehlt sich die Überwinterung an einem frostfreien, hellen Ort. Auf jeden Fall solltest du die kleine Pflanze bei einer Überwinterung im Freien vor Frost schützen

Vermehrung von Holunder über Samen

Gleich vorneweg: die Vermehrung von Holunder mittels Samen ist möglich, aber sehr aufwändig. Dies liegt zum einen daran, dass Holunder ein Kaltkeimer ist. Das bedeutet, dass die Samen nur dann keimen, wenn sie einen Kältereiz erhalten haben. Zum anderen haben die Samen des Holunders eine Keimhemmung. Damit die Aussaat von Holunder Erfolg hat, musst du so vorgehen:

  • Kerne vom Fruchtfleisch reinigen

  • Die Samen 48 Stunden in warmen Wasser quellen lassen. Dazu am besten das Wasser in einer Thermoskanne warm halten

  • Die Samen dann mit Sand vermischen und in einen Plastikbeutel füllen. Diesen dann für sechs bis acht Wochen im Kühlschrank lagern, um den Winter zu simulieren

  • Danach die Samen wie üblich in Saatschalen ausbringen, feucht, aber nicht nass halten. Mit einer Folie abdecken, bis die Samen gekeimt sind

Wenn du die Samen gleich im Sommer nach der Ernte ausbringst, gehst du folgendermaßen vor:

  • Die Samen vom Fruchtfleisch befreien und in einem kalten Frühbettkasten aussäen

  • Über den Winter feucht halten

  • Sich im Frühjahr überraschen lassen, ob die Saat aufgeht

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN