MAGAZIN

Kräuter überwintern

Wer Kräuter auf dem Balkon oder im Garten hat, stellt sich im Herbst die Frage, ob und wenn ja, wie man die Kräuter gut über den Winter bekommt.

Nicht alle Kräuter kann man überwintern. Viele mediterrane Kräuter sind einfach zu frostempfindlich. Andere sind einjährig und gehen am Ende der Saison ein. Doch viele Kräuter trotzen den kalten Temperaturen und entwickeln sich im Lauf der Jahre zu schönen, ertragreichen Pflanzen.

Einjährige Kräuter

Basilikum, Koriander, Borretsch, Gartenkresse, Sommerbohnenkraut oder Majoran sind Beispiele für einjährige Kräuter. Diese kannst du im Herbst auf dem Komposter entsorgen und musst dir keine Gedanken zur Überwinterung machen.

Kräuter als Stauden

Manche Kräuter sind Stauden. Ihre oberirdischen Pflanzenteile vertrocknen im Winter und die Pflanze treibt im Frühjahr neu aus. Du kannst im Herbst noch die Blätter ernten (Ausnahme Meerrettich) und trocknen.

Diese Kräuter sind Stauden und können problemlos im Freien überwintert werden:

•   Pfefferminze

•   Oregano (mit Winterschutz)

•   Zitronenmelisse

•   Schnittlauch

•   Sauerampfer

•   Kümmel

•   Liebstöckel

•   Waldmeister

•   Schnittsellerie

•   Pimpinelle

•   Gundermann

•   Estragon

•   Barbarakraut

•   Bärlauch

•   Meerrettich

Verholzende Kräuter

Einige Kräuter verholzen, das heißt, sie wachsen wie kleine Büsche. Sie entwickeln feste Pflanzenteile, kleine Stämmchen, aus denen sie jedes Jahr wieder neu austreiben. Die meisten dieser Kräuter sind nur bedingt winterhart. Bei gutem Winterschutz überstehen sie allerdings auch bei uns die kalte Jahreszeit gut.

Verholzende Kräuter solltest du im Herbst nicht mehr schneiden, da die Blätter und Ästchen als Winterschutz dienen. Die Pflanzen werden im Frühjahr geschnitten, um den neuen Austrieb zu fördern. Von diesen Kräutern sind einige mehr, andere weniger frostempfindlich.

Ob Kräuter den Winter im Freien überstehen, hängt auch von deinem Wohnort ab. Frostempfindliche Sorten des Rosmarins oder Lorbeer können in mildem Weinbauklima draußen überwintern, müssen aber in anderen Gegenden ins Haus geholt werden.

Wenig frostempfindliche verholzende Kräuter

Bei diesen Pflanzen reicht es in der Regel aus, sie je nach Lage mit etwas Laub und Reisig zu schützen. Nach dem Winter werden die Äste entfernt und die Kräuter um etwa ein Drittel gestutzt. Im Winter dürfen diese Kräuter übrigens nicht geschnitten werden. Die offenen Schnittwunden erhöhen die Gefahr der Austrocknung der Kräuter. Wachsen die Pflanzen im Pflanzkübel, muss dieser vor Frost geschützt werden. Damit die Kübel frostsicher werden, müssen sie mit isolierenden Materialien, wie Luftpolsterfolie oder Jute, umwickelt werden. Empfindlichere Kräuter können auch noch zusätzlich mit einem Vlies abgedeckt werden. Am besten Bambusstöcke als Gerüst rund um die Kräuter ins Beets oder den Blumentopf stecken und das Vlies darum herum wickeln. Das Vlies schützt wie eine Schneedecke vor Kälte. Außerdem verdunsten die Pflanzen nicht so viel Feuchtigkeit. Sinnvoll ist eine Abdeckung mit Vlies, wenn du Kräuter auf dem Balkon überwinterst. Vor einer Hauswand schwanken die Temperaturen oftmals stark, was den Pflanzen Stress verursacht. Eine Abdeckung mit Vlies reduziert die Temperaturunterschiede.

Beispiele für Kräuter, die im Freien überwintern können:

  • Lavendel
  • Thymian
  • Salbei
  • Rosmarin
  • Bohnenkraut
  • Currykraut

Empfindliche Kräuter ins Haus holen

Zum Überwintern ist ein kühler, heller Raum am besten geeignet, wie zum Beispiel ein ungeheizter Wintergarten oder das Treppenhaus. Beheizte Räume sind ungeeignet.

Im Haus müssen folgende Kräuter überwintern:

  • Duftpelargonie
  • Lorbeer
  • Rosmarin, je nach Sorte
  • Zitronenverbene
  • Ananassalbei

Gießen nicht vergessen

Wenn deine Kräuter geschützt an der Hauswand oder unter einem Vordach überwintern, müssen sie auch im Winter an frostfreien Tagen gegossen werden. Denn auch bei kalten Temperaturen verdunsten Kräuter über ihre Blätter Feuchtigkeit.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2016. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN