MAGAZIN

Jetzt wird durchgeblüht - einjährige Blumen im Blumenbeet

Einjährige Sommerblumen sind Dauerblüher. In Blumenrabatten füllen sie Lücken und sorgen für dauerblühende Beete. Wir haben Ideen für die Bepflanzung und Frühjahr und im Herbst.

Nach den Eisheiligen steht endlich der Sommer vor der Tür. In den Beeten blühen Stauden und Büsche. Doch auch wenn du dauerblühende Stauden verwendest, wird es immer Blühpausen im Blumenbeet geben. Auch tun sich immer wieder Lücken im Beet auf, wenn zum Beispiel Stauden dem Frost zum Opfer gefallen sind oder von Schnecken verspeist wurden.

Für Blüten den ganzen Sommer über sorgen Balkonblumen, die ins Beet gepflanzt werden. Diese so genannten Wechselflorbeete werden im Frühjahr und im Herbst gepflanzt, wobei nicht ganze Beete mit den einjährigen Zierpflanzen bestückt werden, sondern nur einige Bereiche.

Vor- und Nachteile von Balkonblumen in der Staudenrabatte

Einjährige Blumen, die normalerweise den Balkon zieren, haben den Vorteil, dass sie den ganzen Sommer durchblühen. Mit ihnen hast du eine Blütenpracht, die dir mit einem Staudenbeet nicht gelingt.

Nachteil ist, dass die einjährigen Dauerblüher einen höheren Pflegeaufwand haben als Stauden oder Gräser. Die Dauerblüher müssen regelmäßig gegossen, gedüngt und vor allem die verblühten Blüten entfernt werden.

Den Pflegeaufwand kannst du in Grenzen halten, wenn du nur Lücken im Staudenbeet, die erst nach den Eisheiligen auffallen, mit einjährigen Sommerblumen füllst. Im Herbst kannst du die Lücken dann mit Stauden füllen.

Wechselflor: Pflanzen für den Sommer

Ab den Eisheiligen kannst du Balkonblumen in die Lücken in der Blumenrabatte pflanzen.

Fleißiges Lieschen (Impatiens walleriana)

Das Fleißige Lieschen zählt zu den ganz eifrigen Dauerblühern im Garten. Außerdem ist es eine der wenigen Pflanzen, die gut im Schatten gedeihen. Das Fleißige Lieschen fühlt sich neben Begonien, Pelargonien, Lobelien oder Fuchsien wohl.

Standort: schattig bis halbschattig, windgeschützt

Boden:normale Garten- oder Balkonblumenerde

Begonien (Begonia)

Begonien blühen monatelang im Beet oder im Pflanzkübel. Bis auf Blau sind alle Blühfarben unter den Begonien vertreten, so dass du die richtige Blühfarbe zur Ergänzung deiner Staudenrabatte finden wirst. Auch Blattbegonien werden gerne zwischen blühende Pflanzen gesetzt. Begonien dürfen nicht vollkommen austrocknen und müssen alle zwei Wochen gedüngt werden. Ein Vorteil der Begonien ist, dass sie nicht ausgeputzt, das heißt die verblühten Blüten nicht entfernt werden müssen. Gute Beetnachbarn für Begonien sind die Studentenblumen

Standort: absonnig, halbschattig

Boden: durchlässig, humos und nährstoffreich

Studentenblumen (Tagetes)

Studentenblumen sind nicht nur schön, sondern auch nützlich. Sie halten Nematoden aus dem Boden fern. Im Herbst solltest du die Pflanzen daher nicht aus dem Beet entfernen, sondern untergraben. Es gibt Sorten mit großen gefüllten Blüten bis hin zu kleinen, einfachen Blüten mit Wildcharakter, die bei Bienen sehr beliebt sind. Leider mögen auch Schnecken die Tagetes sehr gern. Wenn du sie duch Aussaat vermehrst solltest du sie entweder im Haus oder an einem vor Schnecken geschützten Platz vorziehen.

Standort: sonnig, absonnig, halbschattig

Boden: nährstoffreich, frisch bis feucht, durchlässig

Ziertabak (Nicotiana x sanderae)

Ziertabak hat röhrenförmige, leicht duftende, ungefüllte Blüten und blüht den ganzen Sommer über. Die Blütenfarben. Sind je nach Sorte grün, gelb, rot oder weiß. Die Pflanzen werden zwischen 50 und 80 Zentimeter hoch.

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: nährstoffreich, frisch bis feucht

Duftsteinrich (Alyssum)

Der Duftsteinrich ist eine bezaubernde, niedrige einjährige Pflanze. In der Staudenrabatte samt sie sich von alleine aus, so dass du dich jedes Jahr an den kleinen, weißen Blüten erfreuen kannst. Der Duftsteinrich muss im Beet nur bei langanhaltender Trockenheit gegossen werden.

Standort: sonnig bis halbschattig

Boden: keine besonderen Ansprüche, bevorzugt leicht trockene und durchlässige Böden

Vanilleblume (Heliotrop)

Vanilleblumen tragen duftende Blüten in einem kräftigen Violett. lTolle Farbakzente kannst du in Kombination mit Studentenblumen oder dem Duftsteinrich erzielen. en Boden. Vanilleblumen brauchen viel Wasser und müssen daher regelmäßig gegeossen werden. Kontakt mit der Pflanze kann zu Hautreizungen führen, daher solltest du beim Schneiden besser Handschuhe tragen.

Standort: sonnig, windgeschützt

Boden: locker, durchlässig, nährstoffreich

Zweizahn (Bidens ferulifolia)

Die Blüten des Zweizahns leuchten in Gelb oder Orange und ziehen Bienen wie magnetisch an. Die Pflnaze braucht viel Wasser und muss regelmäßig gegossen werden. Im Beet sehen die Pflanzen sehr schön zu Schleierkraut, Verbenen, Vanilleblumen oder Fächerblumen aus.

Standort: sonnig

Boden: normale Blumen- oder Gartenerde

Wechselflor: Pflanzen für den Herbst

Stiefmütterchen, Hornveilchen (Viola × wittrockiana, Viola cornuta)

Stiefmütterchen und Hornveilchen haben den großen Vorteil, dass im Herbst blühen und den Winter überstehen. An den ersten frostfreien Tagen im Frühjahr beginnen sie bereits wieder zu blühen. Ein Winterschutz aus Reisig ist für die immergrünen, bis zu 20 Zentimeter hohen Pflanzen zu empfehlen.

Standort: sonnig, halbschattig

Boden: normale Blumen- oder Gartenerde

Tausendschön (Bellis)

Das Tausendschön blüht ab März. Da die Pflanze winterhart ist, wird sie bereits im Herbst ins Beet gepflanzt, damit sie damit sie bereits an den ersten Frühlingstagen ihre Blüten öffnet. Das Tausendschön ist mit dem Gänseblümchen verwandt, hat aber größere Blüten und wächst höher. Die Pflanzen sind zweijährig.

Standort: sonnig, halbschattig

Boden: normale Blumen- oder Gartenerde

Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica)

Da das Vergissmeinnicht winterhart ist, kannst du die Pflanze bereits im Herbst pflanzen. Eine gute Wirkung erzielst du, wenn mehrere Pflanzen einen Pflanzteppich bilden. Du kannst mit Vergissmeinnicht aber auch die Blumenrabatte einfassen. Vergissmeinnicht samt sich von alleine aus, wenn du die verblühten Blüten nicht zurückschneidest.

Standort: sonnig, halbschattig

Boden: lehmig, humos, feucht

Anleitung: Wie du Lücken im Blumenbeet mit Balkonblumen füllst

  • Lockere die Lücke in der Staudenrabatte mit einer Stechgabel

  • Arbeite in die Erde etwas Kompost und Langzeitdünger ein

  • Pflanze die Blumen im Abstand von 20 bis 30 Zentimeter ein

  • Gieße die Pflanzen mit viel Wasser an

Dauerblüher kaufen

Auch noch interessant:


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN