MAGAZIN

Gartenarbeiten im Frühjahr

Nach dem Winter muss der Garten wieder fit fürs Frühjahr gemacht werden. Hier eine Anleitung auf freudengarten, wie der Garten wieder hübsch wird und welche Gartenarbeiten im Frühjahr anstehen.

Jeder echte Gärtner ist bei den ersten warmen Sonnenstrahlen im Garten. Endlich geht es wieder los mit dem Garteln, die ersten Pflanzen, die ihre Köpfe aus der Erde stecken, werden begrüßt und vor allem wird aufgeräumt im Garten! Das alte Laub vom Winter muss weg, damit der Frühling Einzug halten kann. Hier eine Checkliste der 13 wichtigsten Gartenarbeiten, die im Frühjahr im Garten zu tun sind.

1. Mulch, altes Laub und Äste entfernen

Alles Mulchmaterial, wie Herbstlaub, Reisig, alte Äste, das den Winter über die Beete geschützt hat, kann jetzt entfernt und auf den Komposter gebracht werden. Warte mit dieser Arbeit bis der Boden nicht mehr sehr feucht ist. Durch Betreten der Beete wird die Erde sonst sehr verdichtet.

2. Stauden zurückschneiden

Wenn du im Herbst die Stauden nicht zurückgeschnitten hast, ist das Frühjahr der richtige Zeitpunkt sie zurückzuschneiden. Die Stauden werden dann geschnitten, wenn du die ersten frischen Triebe erkennen kannst. Schneide die vertrockneten Stängel bis zum Boden zurück. Auch die Blätter der immergrünen Stauden, wie zum Beispiel Christrosen (Helleborus), Elfenblumen (Epimedium) oder Purpurglöckchen (Heuchera) sehen nach dem Winter nicht mehr schön aus und werden ebenfalls abgeschnitten.

3. Halbsträucher und Sträucher schneiden

Einige Sträucher, wie zum Beispiel der Sommerflieder, Lavendel oder die Bartblume, müssen im Frühjahr zurückgeschnitten werden. Diese Sträucher blühen nur am einjährigen Holz. Sie werden erst im Frühjahr geschnitten, um Frostschäden im Winter zu vermeiden und um den Strauch anzuregen, möglichst viele neue Äste zu treiben, an denen die Blüten wachsen. Warte mit dem Rückschnitt bis kein starker Frost mehr zu erwarten ist. Für den richtigen Zeitpunkt achte am besten auf die Pflanzen. Wenn die Pflanzen unten am Stamm beginnen auszutreiben, ist der richtige Zeitpunkt zum Rückschnitt.

4. Ziergräser zurückschneiden

Hast du auch deine Ziergräser über den Winter stehen lassen, um Struktur und Farbe im winterliche Garten zu haben? Nun ist aber Zeit, die vertrockneten Halme zurückzuschneiden. Warte mit dem Rückschnitt nicht zu lange, um nicht aus Versehen die neu austreibenden Gräser zu kürzen. Gräser werden einen Handbreit über dem Boden gekürzt.

5. Rosen pflegen und schneiden

Die Erde, mit denen die Rosen im Herbst angehäufelt wurde, wird jetzt vom Stamm entfernt und auf den Beeten verteilt. Dann müssen die Rosen zurückgeschnitten werden. Der richtige Zeitpunkt ist, wenn die Forsythien blühen. Beet- und Edelrosen werden bis auf etwa 15 Zentimeter und Strauchrosen etwa um ein Drittel gekürzt. Bei Kletterrosen werden nur ältere Triebe abgeschnitten. Erfrorene und abgestorbene Äste müssen bei allen Rosen entfernt werden.

6. Bäume und Sträucher zum richtigen Zeitpunkt schneiden

Im Frühjahr werden nur die Sträucher geschnitten, die am alten Holz blühen. Die meisten Bäume und Sträucher, die im Frühjahr blühen, bilden die Blütenknospen bereits im Herbst des Vorjahres. Diese im Frühling zu schneiden, würde bedeuten, die Blütenknospen zu entfernen.

7. Immergrüne Sträucher und Bäume düngen

Die meisten immergrünen Gehölze brauchen kaum oder keine Pflege im Frühjahr. Damit die Pflanzen aber gesund bleiben, ist es empfehlenswert, die Immergrünen i Frühjahr mit einem Spezialdünger zu versorgen.

8. Mit dem Unkrautjäten beginnen

Beginne gleich im Frühjahr mit dem Jäten von Unkraut. Wildkräuter treiben schon bald im Frühjahr aus und haben somit einen Wachstumsvorsprung vor den Kulturpflanzen. Gerade bei Unkraut wie Giersch kannst du viel Zeit sparen, wenn du den Wildkräutern rechtzeitig auf den Leib rückst. Wurzelunkräuter solltest du nicht auf dem Kompost entsorgen, da sie sich dort vermehren können.

9. Neuen Komposthaufen ansetzen

Laub, Reisig, alte Äste, Schnittgut: alle diese Dinge wandern auf den Komposthaufen. Äste, die Zeichen von Krankheiten zeigen, solltest du auf dem Restmüll entsorgen. Am besten setzt du mit dem Gartenabfällen aus dem Winter einen neuen Komposthaufen an. Die Erde aus dem alten Kompost wird jetzt gesiebt und etwa zwei Zentimeter hoch auf den Beeten verteilt.

10. Boden testen und düngen

Die meisten Pflanzen sollten im Frühjahr mit Kompost oder organischem Dünger gedüngt werden. Zuvor macht es aber Sinn, den Boden zu testen, um festzustellen, welche Nährstoffe fehlen und zugefügt werden sollen.

11. Stauden teilen und versetzen

Wenn Stauden blühfaul werden oder verholzen, ist das Frühjahr meist ein guter Zeitpunkt zum Teilen. Auch wenn du Pflanzen versetzen möchtest, solltest du das im Frühjahr tun. Wenn sich über den Winter Lücken im Beet aufhetan haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt zum Pflanzen. Dabei gilt di Faustregel, möglichst bald zu pflanzen, sobald der Boden nicht mehr gefroren ist.

12. Beete mulchen

Mulchen ist das Geheimnis für einen pflegeleichten Garten, da eine Mulchschicht Unkraut unterdrückt, die Erde locker und feucht hält. Bevor die Beete gemulcht werden, sollte die Erde schon etwas warmer und trocken sein. Wenn sich in deinem Garten einjährige Blumen selbst aussäen dürfen, warte bis sie gekeimt sind.

13. Dem Rasen eine Frühjahreskur verpassen

Im Frühjahr muss der Rasen wieder auf Vordermann gebracht werden. Ab März, wenn der Rasen höher als fünf Zentimeter ist, kann das erste Mal geschnitten werden. Auch Vertikutieren und Düngen sind jetzt Aufgaben, die bei der Rasenpflege im Frühjahr anstehen. Hier findest du eine genaue Anleitung

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN