MAGAZIN

Im Sommer blühende Sträucher

Nach den Frühlingsblüten setzt sich der Blütenreigen bei den Sträuchern fort. Wir stellen die 10 schönsten blühenden Gehölze für den Sommer vor.

Nach dem großen Blütenspektakel der Stauden bis in den Juni gibt es meist weniger Blüten im Blumenbeet. Blühende Sträucher können die Lücken der Stauden schließen und wieder viele Blüten in den Garten bringen. Wir stellen die schönsten Blütensträucher für den Sommer vor.

1. Bartblume (Caryopteris)

Die blauen Blütenbüschel der Bartblume sind besonders attraktiv im sommerlichen Garten. Der Halbstrauch blüht von Julis bis September und begeistert nicht nur uns Menschen, sondern auch Bienen und andere Insekten, die Pollen und Nektar der Blüten sammeln. Die wärmeliebende Bartblume braucht einen sonnigen und geschützten Standort und einen mäßig trockenen bis frischen, gut durchlässigen Boden. Die Bartblume sieht als Rosenbegleiter oder im Staudenbeet sehr gut aus und ist auch gut für Pflanzkübel geeignet, da sie Trockenheit verträgt. Die Bartblume benötigt so gut wie keine Pflege. Nur im zeitigen Frühjahr solltest du sie eine Handbreit über dem Boden abschneiden.

2. Blauraute (Perovskia)

Die Blauraute erinnert mit ihren langen, violetten, an den langen Stängeln sitzenden Blüten und ihrer silbergrauen Blätter etwas an Lavendel. Wie dieser wächst der Halbstrauch an sonnigen Standorten auf nährstoffarmen, trockenen Böden. Die Blauraute erreicht eine Höhe von bis zu 150 Zentimetern und wächst aufrecht mit wenig verzweigten Trieben. Perovskia blüht von Juli bis September. Im Frühjahr solltest du die Pflanze etwa 10 Zentimeter über dem Boden abschneiden – falls der Strauch nicht so weit zurückgefroren ist.

3. Bleibusch (Amorpha)

Von Juni bis August öffnen sich die kleinen violetten Blüten des Bleibuschs, die an langen, schräg aufsteigenden Blütenkerzen sitzen. Neben den Blüten ist der Bleibusch auch wegen seiner fein gefiederten Blätter hübsch anzuschauen, die silbrig erscheinen. Der Bleibusch bevorzugt einen sonnigen Standort und einen durchlässigen, nährstoffarmen Boden. Die Pflanze wird bis zwischen 80 und 130 Zentimeter hoch.

4. Blasenstrauch (Colutea arborescens)

Der gelb blühende Blasenstrauch trägt die typischen Schmetterlingsblüten mit „Schiffchen“ und „Fahne“ von Mai bis August und kann bis zu vier Meter hoch werden. Der Blasenstrauch bevorzugt warme, sonnige Standorte, wächst aber auch im Halbschatten noch gut. Er gibt sich mit nährstoffarmen Böden zufrieden, solange sie durchlässig sind. Er benötigt kaum Pflege, sollte aber im Frühjahr mit etwas Kompost gedüngt werden. Für eine reiche Blüte solltest du den Strauch aber regelmäßig zurückschneiden, da die Pflanze nur an den neuen Zweigen blüht. Der Blasenstrauch kann einzeln als Bestandteil einer gemischten Hecke gepflanzt werden.

5. Eibisch / Hibiscus (Hibiscus syriacus)

Mit seinen auffälligen Blüten verbreitet der Garteneibisch etwas tropische Athmosphäre – kein Wunder, da er tatsächlich au tropischen Regionen der Erde stammt. Der Garteneibisch kann bis zu zwei Meter hoch werden. Seine großen, auffälligen Blüten zieren den Strauch von Juni bis Ende September. Es gibt weiß, rosa und violett blühende Sorten ebenso wie zweifarbig blühende. Der Eibisch wächst am besten an sonnigen und geschützten Standorten und benötigt einen humusreichen, sauren Boden. Da der Hibiscus am einjährigen Holz blüht, musst du ihn im Frühjahr kräftig zurückschneiden, um in den Genuss vieler Blüten zu kommen.

6. Fingerstrauch (Potentilla fruticosa)

Ungewöhnlich lang blüht der Fingerstrauch, nämlich von Juni bis Oktober. Am bekanntesten ist der gelb blühende Fingerstrauch, es gibt aber auch orange, rot, rosa oder weiß blühende Sorten. Die Blüten sind schalenförmig und haben fünf Blütenblätter. Der Fingerstrauch wächst an sonnigen Standorten am besten und kann vielseitig verwendet werden, zum Beispiel als Bodendecker, geschnittene Hecke und zur Unterpflanzung von Gehölzen. Als Rosenbehleiter sehen vor allem die weiß blühenden Sorten sehr hübsch aus Der Fingerstrauch ist anspruchslos und sehr pflegeleicht. Die Blüten des Fingerstrauchs locken viele Insekten an.

7. Hortensien (Hydrangea)

Kein Geheimtipp, aber als Dauerblüher sind Hortensien nahezu unschlagbar. Nutze die Vielfalt der Arten aus und pflanze nicht nur die Bauernhortensien. Phänomenal sehen auch die großen Blüten der Kugelhortensien oder die Strauchhortensien aus. Letztere wachsen zu stattlichen Büschen heran und benötigen Platz im Beet. Hortensien benötigen einen Platz im Halbschatten und viel Wasser.

8. Johanniskraut (Hypericum)

Das Johanniskraut ist eine bis höchstens 60 Zentimeter hoch wachsende, krautige Pflanze. Niedrige Sorten, wie das Teppich-Johanniskraut, das Polster-Johanniskraut (Hypericum polyphyllum) oder das Zwerg-Johanniskraut (Hypericum olympicum) sind hervorragend als Bodendecker geeignet. Daneben gibt es schöne, lang blühende Sorten, die bis zu einem Meter hoch werden, wie zum Beispiel die besonders lang blühende Sorte 'Hidcote' mit besonders großen, gelben Blüten. Das Johanniskraut bevorzugt einen hellen Standort un einen feuchten, humosen Boden. Das Johanniskraut ist sehr pflegeleicht. Du musst nur darauf achten, dass der Boden nicht vollkommen austrocknet.

9. Sommerflieder (Buddleia)

Der Sommerflieder trägt wegen seiner Beliebtheit bei Schmetterlingen auch den Namen Schmetterlingsstrauch, die von den langen Blütenrispen angezogen werden. Der Sommerflieder blüht von Juli bis in den Herbst in Weiß, Hellrosa, Lila bis hin zu dunkelviolett.. Die Blüten sitzen an den Enden der Zweige, so dass diese sich leicht unter dem Gewicht der Blüten beugen. Der Strauch ist sehr pflegeleicht und braucht lediglich einen sonnigen Standort, um gut zu gedeihen. Die Pflanzen werden je nach Sorte zwischen 1,5 und vier Meter hoch. Der Schmetterlingsstrauch sollte für eine üppige Blüte im Frühjahr stark gekürzt werden.

10. Spierstrauch (Spirea)

Unter den Spiersträuchern gibt es auch Sommerblüher, wie der Japanische Spierstrauch (Spiraea japonica) und die Rote Sommerspiere ‘Anthony Waterer’ (Spiraea x bumalda). Diese hat rubinrote Blüten, auf die Insekten im wahrsten Wortsinn fliegen. Spiesträucher können als Büsche einzeln gepflanzt werden. Aus ihnen kannst du aber auch niedrige Blütenhecken formen, um Gartenbereiche voneinander abzutrennen. Spiersträucher mögen einen sonnigen bis halbschattigen Standort und einen feuchten, durchlässigen und nähstoffreichen Boden.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN