MAGAZIN

Tomaten vorziehen auf der Fensterbank - so gelingt es

Der richtige Zeitpunkt zum Vorziehen von Tomaten auf der Fensterbank vorziehen ist Anfang März. Hier eine Anleitung wie dir das Aussäen und Vorziehen von Tomaten gelingt.

Tomaten kannst du im Haus auf der Fensterbank vorziehen. Damit sparst du nicht nur Geld für Tomatenpflanzen, sondern hast auch eine große Auswahl an Tomatensorten. Tomatensamen kannst du kaufen oder selbst von Tomaten gewinnen.

Wann kann man Tomaten vorziehen?

Vor März solltest du nicht mit dem Vorziehen von Tomaten auf der Fensterbank beginnen. Zuvor sind die Tage noch zu kurz und die jungen Tomatenpflanzen würden sich zu sehr nach dem Licht strecken und zu lang und zu dünn wachsen. Wenn du eine Pflanzenlampe einsetzt, kannst du schon ab Februar mit der Aussaat von Tomaten im Zimmer beginnen.

Vorbereitung

  • Anzuchttöpfe Als Anzuchttöpfe sind Pflanzschalen, leere Eierkartons, Kokostöpfe, Anzuchtplatten, leere Joghurtbecher (mit Loch im Boden!), kleine Pflanztöpfe u.v.m. geeignet. Wichtig ist ein guter Wasserabfluss, denn überfüssiges Wasser muss abfließen können.

  • Erde Am besten geeignet ist spezielle Anzuchterde. Diese ist nicht zu nährstoffreich, so dass die Pflänzchen starke Wurzeln bilden, um an Nährstoffe zu gelangen. Gute Blumenerde kannst du auch verwenden. Wenn du Anzuchterde selber mischen möchtest, achte darauf, dass die Erde locker, durchlässig und nicht zu nährstoffreich ist. Damit die Erde keimfrei ist, empfiehlt es sich, selbst gemischte Erde 30 Minuten lang bei 100 Grad in den Backofen zu legen, damit sie keimfrei ist.

  • Tomatensamen vorquellen lassen Das Vorquellen der Samen ist zwar nicht zwingend erforderlich, beschleunigt aber die Keimung. Und es macht sehr wenig Mühe: Lege die Samen üer Nacht entweder in lauwarmes Wasser oder in kaltem Kamillentee. Mit letzterem beugst du Schimmelbildung und Keimlingserkrankungen vor.

Ansäen

  • Fülle die Erde bis zum Rand in die Pflanzgefäße und drücke die Erde fest.

  • Verteile die Samen in Saatschalen gleichmäßig oder stecke drei bis fünf Samen in einen kleinen Topf stecken und bedecke sie dünn mit Erde. Anschließend werden die Samen mit einem leeren Töpfchen sanft auf der Erde festgedrückt.

  • Wenn du Sand hast, streue eine dünne Schicht Sand über die Erde. Dadurch wird die Gefahr von Schimmelbildung reduziert.

  • Bringe an den Töpfchen Pflanzstecker mit dem Sortennamen an, wenn du verschiedene Sorten anbaust.

  • Wenn du kleine Töpfe verwendest, stelle sie eng nebeneinander, damit die Erde nicht so schnell austrocknet.

  • Gieße die Samen mit einer Sprühflasche an. Die Erde muss feucht, aber nicht nass sein.

  • Stelle die Töpfchen mit den Samen in ein Mini-Gewächshaus und dieses an einen hellen, aber nicht sonnigen Platz ans Fenster. Die Temperatur sollte zwischen 18 und 20 Grad betragen.

Keimen

  • Nach etwa ein bis zwei Wochen keimen die Samen. Wenn die Samen bis dahin nicht gekeimt sind, stehen die Töpfe zu kühl, so dass sich der Zeitpunkt nach hinten verschiebt. Es kann aber auch sein, dass das Saatgut nicht mehr keimfähig ist.

  • Die Keimlinge brauchen jetzt viel Licht. Stelle sie entweder an ein Südfenster oder verwende eine Pflanzenleuchte.

  • Nach dem Keimen sollten die Pflänzchen kühler stehen. Bei zu hohen Temperaturen „vergeilen“ die Tomatenpflänzchen, das heißt sie werden sehr lang und dünn.

Pikieren und Umtopfen

  • Wenn die Keimlinge mehr als vier Blätter haben, müssen sie pikiert, das heißt vereinzelt, werden.

  • Pflanze die Pflänzchen in kleine Töpfe, die du am besten wieder mit Anzuchterde füllst. Setze die Pflänzchen ziemlich tief. Die Pflanzen werden standfester und bilden am Steil neue Wurzeln.

Tipp: Verwende möglichst hohe Töpfe, damit die Tomaten tief wurzeln können. Fülle die Pflanzgefäße nicht bis oben mit Erde. Dann kannst du immer wieder neue Erde in die Töpfe geben, wenn die Tomatenpflänzchen zu lang und dünn werden. Sehr gut sind gebrauchte Tetrapack-Verpackungen geeignet. Vergiss´ nicht, dass ein Abflussloch im Pflanzgefäß unbedingt notwendig ist.

Tomaten pflanzen

  • Ab Mitte Mai nach den Eisheiligen werden die Tomatenpflanzen ins Freiland, entweder in das Gemüsebeet im Garten oder in einen großen Pflanzkübel gepflanzt.

  • Der Boden sollte zuvor gut mit Kompost und Hornspänen angereichert werden.

  • Wähle einen sonnigen und geschützten Standort. Sehr gut ist ein Standort, der die Pflanzen vor Regen schützt, wie zum Beispiel ein Tomatenhaus oder unter der Dachtraufe.

Mischkultur: Gute Nachbarn für Tomaten

Gute Nachbarn für Tomaten sind Zucchini, Spinat, Paprika, Petersilie, Salate und Basilikum.

Die richtige Tomatensorte finden

Neben dem Geschmack ist der Platz, den du für Tomaten hast, entscheidend für die richtige Sortenauswahl.

  • Fleischtomaten sind die Riesen unter den Tomatensorten. Eine einzelne Tomate kann bis zu einem Kilo wiegen. Wer die roten Riesen anbauen will, kann zum Beispiel unter folgenden Sorten wählen: Saint Pierre, Sorte aus Frankreich mit Früchten bis zu 110 Gramm, Great White, Sorte mit cremefarbenen Früchten, Schwarzer Prinz, trägt dunkelfarbige Tomaten oder die robuste Sorte Sandul Moldovan.

  • Stabtomaten sind, wie es der Name schon verrät, Tomaten, die einen Stab als Stütze brauchen. Sie wachsen bis zu zwei Meter hoch. Beliebte Sorten sind Harzfeuer, Berner Rose und Picolino.

  • Cocktailtomaten sind ideal für den Naschbalkon oder auch für Kinder, da die kleinen, süßen Tomaten einfach vom Strauch geerntet und gegessen werden können. Cocktailtomaten können aber auch ziemlich hoch wachsen. Wer sie auf dem Balkon anbauen möchte, sollte also auf die Größe achten, die die Pflanzen erreichen können. Die Kleinen Mohren haben einen hängenden Wuchs und können in der Ampel auf dem Balkon angebaut werden. Carabobo hat milde Früchte und wird bis zu 200 Zentimeter hoch.

  • Buschtomaten kommen meist ohne Stütze aus, da sie nicht so hoch werden. Daher auch für den Balkon gut geeignet. Balkonstar wird nur bis 40 Zentimeter hoch. Gold Nugget hat gelbe Früchte und wird bis zu 80 Zentimeter hoch. Lizzano wächst überhängend und Indian Mayan bringt sehr aromatische Früchte hervor.

  • Wildtomaten sind robuste Tomaten, die nicht gezüchtet wurden. Die Früchte der Humoldtii werden nur so groß wie Kirschen. Red Currant überzeugt mit einem fruchtigem Geschmack und die Gelbe Johannisbeertomate trägt gelbe Tomaten, die schnell reifen.

Das brauchst du zum Vorziehen auf der Fensterbank

Erde und Töpfe

Zimmergewächshaus

Tomatensamen kaufen

Auch noch interessant:

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN