MAGAZIN

Clematis blüht nicht - 5 Ursachen und Tipps zur Abhilfe

Was tun, wenn die Clematis nicht blüht? Wir verraten die möglichen Ursachen für blühfaule Clematis und wie du die beheben kannst.

Deine Clematis wächst und gedeiht, treibt neue Blätter, aber keine Knospen? Da die Pflanze ja gut gedeiht, scheint sie nicht krank zu sein. Was könnte also die Ursache sein, dass die Clematis nicht blüht und wie kannst du sie beheben?

5 Gründe, die dazu führen können, dass eine Clematis nicht blüht

1. Falscher Standort

Die Clematis braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Am liebsten hat es die Clematis, wenn ihre oberen Triebe mindestens sechs Stunden am Tag Sonne haben oder im lichten Schatten liegen. Ein zu schattiger Platz kann dazu führen, dass die Clematis nicht blüht. Auch sollte der Standort der Waldrebe wind- und regengeschützt und luftig sein. An einer sonnigen Hauswand wird es der Clematis allerdings schnell zu heiß, da sich vor der Wand die Hitze staut.

Wichtig: Der „Fuß“ der Clematis darf keinesfalls der Sonne ausgesetzt sein. Daher vor die Clematis entweder niedrige Stauden, wie zum Beispiel Purpurglöckchen, pflanzen oder den Wurzelbereich mit Holz, dekorativen Tonscherben oder Steinen bedecken.

2. Wassermangel

Die Clematis ist als Waldrebe an feuchte Standorte angepasst. Sie muss daher regelmäßig gegossen werden. Wenn die Waldrebe im Pflanztopf wächst, kann es sein, dass du sie sogar zweimal am Tag gießen musst. Achte aber darauf, dass sich keine Staunässe bildet. Die Erde im Beet oder Pflanzkübel muss daher durchlässig sein und das Pflanzgefäß über ein Abflussloch verfügen.

3. Nährstoffmangel

Die Clematis benötigt viel Nährstoffe, um gut zu wachsen und zu blühen. Wenn sie nicht blüht, obwohl du Dünger ausgebracht hast, liegt es vielleicht an der falschen Zusammensetzung des Düngers, den du verwendet hast. Hat der Dünger einen zu hohen Stickstoffanteil, so führt dies vor allem zu einem zu starken Wachstum der Blätter. Daher entweder einen Spezialdünger verwenden, oder, noch besser, alle zwei Wochen mit Hornmehl oder Kompost düngen. Im Frühjahr ist eine Dosis Volldünger für die Pflanzen empfehlenswert. Ab September wird das Düngen eingestellt.

4. Falscher Schnitt

Die Clematis-Sorten werden in drei Kategorien unterteilt, die im Frühjahr blühenden, die im Sommer blühenden und die Sorten, die zwei Mal im Jahr blühen. Die im Frühjahr blühenden Sorten bilden ihre Knospen bereits im Herbst. Wenn du also im Herbst oder Winter Pflanzen dieser Kategorie schneidest, hast du alle Knospen entfernt. Die spät oder zweimal blühenden Sorten werden im Spätherbst oder an einem milden Wintertag geschnitten.

5. Alter der Pflanze

Wenn du deine Clematis erst gepflanzt hast, kann es sein, dass sie erst im darauffolgenden Jahr blüht und ihren ersten Sommer am neuen Standort dazu nutzt, gut anzuwurzeln.

Clematis pflegen

Clematis sind am richtigen Standort pflegeleichte Kletterpflanzen. Für sie ist es wichtig, dass sie regelmäßig gegossen werden. Damit sich die Feuchtigkeit besser in der Erde hält, kannst du die Erde zu mulchen. Damit Clematis git blühen, müssen die Pflanzen im Frühjahr mit einem Volldünger gedüngt werden. Eine weitere, häufige Ursache für blühfaule Clematis ist der falsche Schnitt. Eine Anleitung zum richtigen Schneiden findest du hier.

Clematis kaufen

Auch noch interessant:

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2024. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN

Lust auf mehr Garten?

Melde dich zu unserem Newsletter an und erhalte aktuelle Tipps und Ideen rund um Garten und Pflanzen. 

Wir verwenden Brevo als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Brevo zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden