MAGAZIN

Zucchini im Kübel

Zucchini lässt sich sehr gut auf dem Balkon anbauen. Wichtig ist es, den richtigen Standort und den passenden Pflanzkübel zu finden.

Zucchini (Cucurbita pepo) gehört zur Familie der Kürbisgewächse. Die Pflanze ist ein Gemüse, das auch für Gartenanfänger gut geeignet ist. Die Pflanze wächst schnell und trägt bei richtiger Pflege viele Früchte, so dass Erfolgserlebnisse bei der Ernte garantiert sind. Da Zucchini sich nicht nur im Beet, sondern auch im Pflanzkübel kultivieren lässt, ist sie eine ideale Pflanze für Balkongärtner.

Das Pflanzgefäß

Für die Zucchini gilt: je größer desto besser. Denn Zucchini benötigen viel Wasser und Nährstoffe. Bei einem großen Pflanzcontainer musst du nicht so viel gießen, da die Erde nicht so schnell austrocknet. Allerdings haben Pflanzcontainer ein hohes Gewicht, vor allem wenn erst gegossen wurde. Dies kann auf Balkonen zu Problemen führen.

Für Zucchinis sind Pflanzgefäße mit einem Volumen von 40 Litern ideal. Dies kann auf Balkonen bereits zu schwer sein. Zucchini wachsen auch in kleineren Pflanztöpfen, allerdings werden sie dann nicht so groß und tragen weniger Früchte. Das Volumen des Pflanzgefäßes muss allerdings mindestens 15 Liter betragen.

Das Substrat

Zucchini wachsen schnell und brauchen daher auch viele Nährstoffe. Verwende sehr gute Erde für Kübelpflanzen, am besten mit etwas Kompost vermischt. Wenn du keine Komposterde hast, mische Hornspäne unter die Erde. So ist die Pflanze den Sommer über mit Nährstoffen versorgt.

Zucchini vorziehen

Zucchini sollten im Haus vorgezogen werden, damit Mitte Mai bereits kleine Pflanzen ins Freiland gesetzt werden können. Wer zum Vorziehen keine Zeit oder Geduld hat, kann Zucchini-Pflanzen in der Gärtnerei kaufen.

Zucchinis können ab April im Haus vorgezogen werden. Am einfachsten ist es, die Zucchini gleich in kleine Töpfchen zu säen. Dazu drei Samen etwa drei Zentimeter tief in die Erde stecken. Bis zur Keimung die Töpfe mit Folie oder einer Abdeckhaube bedecken und hell stellen. Wachsen in einem Topf mehr als ein Pflänzchen, lasse nur das stärkste stehen. Die anderen vorsichtig herausziehen.

Die kleinen Pflanzen können Mitte Mai ins Freiland gepflanzt werden.

Der Standort

Zucchini sind wärmeliebende Pflanzen und brauchen einen sonnigen, geschützten Standort. Auch die pralle Mittagssonne schadet der Pflanze nicht. Da Zucchini schnell wachsen, beanspruchen sie bald Platz auf dem Balkon. Du musst mit etwa einem Quadratmeter rechnen, den die Pflanze braucht, um sich entfalten zu können. Prüfe, ob du so viel Platz auf der Terrasse oder dem Balkon hast.

Pflanzen

Zucchini sind frostempfindlich und dürfen erst nach den Eisheiligen ins Freiland gepflanzt werden. Da Zucchini viele Nährstoffe brauchen, Hornspäne oder Kompost unter die Erde mischen. Beim Pflanzen darauf achten, dass ein Gießrand von etwa drei Zentimetern bleibt. So kannst du im Sommer großzügig wässern, ohne dass die Erde aus dem Topf geschwemmt wird. Der Topf braucht ein Abflussloch, damit überschüssiges Gießwasser abfließen kann. Über das Abflussloch eine Tonscherbe oder einen Stein legen, damit die Wurzeln das Abflussloch nicht verstopfen können.

Zucchini pflegen

Zucchini sind pflegeleicht, aber durstig! An heißen Tagen müssen die Pflanzen auch zweimal gegossen werden, in der Früh und am Abend. Beim Gießen darauf achten, dass die Blätter so wenig wie möglich nass werden. Je nach Größe des Kübels kann es erforderlich sein, während der Vegetationsphase zu düngen. Am besten einen organischen Dünger verwenden.

Rankende Zucchini müssen an ein Rankgerüst gebunden werden. Dies sollte stabil sein, da die Früchte schwer werden.

Zucchini ernten

Bereits Mitte Ende Juni bis Mitte Juli können die ersten Zucchini geerntet werden. Die Früchte nicht so groß werden lassen, denn große Zucchini schmecken bitter. Am besten schmecken Zucchini, wenn sie etwa 10 bis 20 Zentimeter lang sind. Regelmäßig ernten, denn dadurch wird die Pflanze zu neuen Blüten und damit noch mehr Früchten angeregt.

Eine große Zucchini-Ernte kann übrigens auch zur Last werden, wenn es Probleme bereitet, die vielen Früchte zu verarbeiten. Dann am besten schon die Blüten ernten. Diese sind auch essbar und schmecken zum Beispiel in Ei herausgebacken ganz herrlich.

Krankheiten und Schädlinge

Zucchini werden manchmal von Echtem oder Falschem Mehltau befallen. Vorbeugend solltest du die Pflanze so gießen, dass die Blätter nicht nass werden. Auch ein Standort, der die Pflanze vor Regen schützt, ist gut geeignet.

Zucchini in der Küche

Zucchini lassen sich auf vielfältige Weise zubereiten. Beispiele für Zubereitungsarten sind gefüllte Zucchini, herausgebacken und mariniert oder roh im Salat. Wenn du im Sommer mehr Zucchini erntest als du verbrauchen kannst, kannst du Zucchini auch einfrieren. Dazu die rohen Zucchini in kleine Stücke schneiden und portionsweise einfrieren.

Auch noch interessant:

Diese Gartenidee wurde verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN