MAGAZIN

Verblühte Rosen schneiden oder nicht?

Muss man verblühte Rosenblüten abschneiden und, wenn ja, wie? Hier eine Anleitung zum Rosen Schneiden und Pflegen nach der Blüte.

Die Rosenblüte ist ein Höhepunkt im Gartenjahr. Doch welche Pflege ist für die Pflanzen nach der Blüte notwendig? Wir verraten, ob man verblühte Rosen abschneiden muss und welche Pflege Rosen brauchen.

Nicht jeder hat ein romantisches Rosenbeet oder gar einen Cottage-Garten mit üppigen Rosenbüschen. Aber in den meisten Gärten findet sich ein Rosenbusch, der meistens liebevoll gehegt und gepflegt wird. Nach der Blüte stellt sich die Frage, ob man verblühte Rosenblüten abschneiden soll oder nicht. Und wie so oft, ist die Antwort nicht ganz so leicht, denn es kommt darauf an, welche Rosen bei dir im Garten wachsen.

Bei mehrmals blühenden Rosen verblühte Blüten abschneiden

Die meisten Rosen sind remontierend, das heißt, sie blühen mehrmals im Sommer. Mit dem Abschneiden verblühter Blüten regst du die Rosen zu neuen Blüten an. Daher solltest du alle mehrfach blühenden Rosenarten nach der Blüte schneiden, wie Beet-, Strauch- und Kletterrosen. Zudem verhinderst du mit dem Abschneiden der verblühten Blüten, dass die Rosen Hagebutten bildet, was ihnen viel Kraft kostet.

Wann verblühte Blüten an Rosen schneiden?

Am besten schneidest du die Blüten ab, wenn sie gerade verblüht sind. Ein wöchentlicher Rundgang, den du mit Schere, Eimer für die verblühten Blüten, Handschuhe und Schere ausgestattet durch den Garten machst und dabei die verblühten Blüten abschneidest, nützt nicht nur den Rosen, sondern gibt dir die Möglichkeit, den Garten und seine Blumen genau zu beobachten. Wenn du bei dieser Gelegenheit auch die verblühten Blüten der Stauden abzupfst, steht einem blütenreichen Garten (fast) nichts mehr im Weg. Wenn dir die Zeit oder Lust für regelmäßiges Ausputzen fehlt, kannst du auch alle paar Wochen die verblühten Blüten schneiden oder einmal im Sommer einen Radikalschnitt vornehmen.

Der sommerliche Radikalschnitt – warum und wie

Für den sommerlichen Radikalschnitt spricht, dass die Pflanzen nach dem Schneiden wieder gut austreiben. Da die meisten Rosen nach der ersten Blüte wenig ansehnlich sind und selten schönes Laub haben, ist ein mutiger Rückschnitt im Sommer die Chance, die Rose nochmals zum Austreiben und zu einer stärkeren Nachblüte zu bringen. Der sommerliche Radikalschnitt ist nichts für zartbesaitete Rosenfreunde. Er geht ganz einfach und schnell und ist für alle, die wenig Zeit, aber gerne schöne Rosen haben, genau das Richtige. Du solltest ihn nur anwenden bei flächigen Rosenpflanzung und bei kompakten Rosenarten zu empfehlen, wie Bodendeckerrosen, Kleinstrauchrosen, Beetrosen und Edelrosen.

Und so geht der Radikalschnitt: Schneide nach der Hauptblüte zwischen Anfang und Mitte Juli alle Triebe um etwa 30 Prozent zurück, und zwar alle, ohne Ausnahme. Verwende eine Heckenschere und lasse auch noch blühende Rosenblüten nicht unverschont.

Nach dem Radikalschnitt brauchen die Rosen eine Portion Extra-Nährstoffe, um neu auszutreiben. Verwende Kompost, einen Universal Pflanzendünger oder Schafwollpellets.

<

Verblühte Rosen schneiden – der richtige Zeitpunkt

Verblühte Rosen zu schneiden, ist zwischen Mai und August sinnvoll. Später solltest du darauf verzichten, da durch das Schneiden die Rosen zu neuem Wachstum angeregt werden. Der Neuaustrieb hätte aber nach einem späten Schnitt keine Zeit mehr zum Verholzen und würde im Winter zurückfrieren. Möchtest du den sommerlichen Radikalschnitt vornehmen, so ist der richtige Zeitpunkt zwischen Ende Juni und Mitte Juli, wenn die meisten Rosen verblüht sind.

Verblühte Rosen schneiden – das richtige Vorgehen

Und so schneidest du verblühte Blüten richtig zurück.

  • Suche das erste voll entwickelte Blatt unter der Blüte. Du erkennst es daran, dass es aus fünf bis neun Blättern besteht. Bei büschelblütigen Rosen werden die ganzen Blütenbüschel entfernt, am besten bis zur nächsten Verzweigung.

  • Schneide etwa einen halben Zentimeter über dem Blatt den Trieb mit der abgeblühten Blüte ab. Wenn du den Trieb stärker kürzen möchtest, schneide immer knapp oberhalb eines nach außen weisenden Auges.

Bodendeckerrosen und Beetrosen nach der Blüte schneiden

Bei Bodendeckerrosen und Beetrosen kannst du dir das Abschneiden der verblühten Blüten einfach machen. Schneide die Pflanzen um etwa 15 Zentimeter mit der Heckenschere zurück. Auf das Blatt musst du dabei nicht achten.

Wildrosen nach der Blüte nicht schneiden

Wildrosen sind einmal blühende Rosen, wie zum Beispiel die Hundsrose oder die Apfelrose. Diese Rosen sind sehr robust und haben einfache, ungefüllte Blüten, die bei Bienen sehr beliebt sind. Die verblühten Blüten der Wildrosen müssen nach der Blüte nicht geschnitten werden. Sie bilden im Herbst große, rote Hagebutten. Diese kannst du an den Sträuchern lassen oder sie ernten, um einen Hagebuttentee selber zu machen.

Die Apfelrosen vermehren sich über Ausläufer und bilden im Lauf der Jahre dichte, undurchdringliche Hecken.

Verblühte Blüten bei einmal blühenden Rosen schneiden

Bei einmal blühenden Rosen musst du dich entscheiden, ob du im Herbst an den Sträuchern haben möchtest oder nicht. Einmal blühende Rosen tragen im Herbst rote Hagebutten, die nicht nur schön aussehen, sondern auch den Vögeln als Nahrung dienen.

Allerdings ist bei einmal blühenden Rosen die Zeit nach der Blüte der richtige Zeitpunkt zum Zurückschneiden. Vor allem ältere Triebe sollten bis zum Ansatz zurückgeschnitten werden, damit sich der Strauch verjüngt, ebenso sich kreuzende oder nach innen wachsende Triebe. Nach dem Rückschnitt bildet der Rosenstock neue Triebe, die im nächsten Jahr blühen werden.

Ramblerrosen blühen meist nur einmal im Jahr. Nach der Blüte werden nicht nur die verblühten Blüten abgeschnitten, sondern die Rosen zurückgeschnitten und ausgelichtet. Denn Ramblerrosen blühen am zweijährigen Holz und sollten daher nicht im Frühling geschnitten werden, da die Pflanzen sonst weniger blühen würden. Möchtest du auf Hagebutten nicht verzichten, schneide die Ramblerrosen im Spätwinter zurück.

Verblühte Rosenblüten bei Kletterrosen schneiden

Die verblühten Blüten von einmal und mehrmals blühenden Kletterrosen solltest du nach der Blüte abschneiden – und nicht nur die Blüten! Denn nach der Blüte ist der richtige Zeitpunkt, um Kletterrosen zurückzuschneiden und zu verjüngen.

Schneide senkrecht wachsende Triebe bis auf drei oder vier Augen ab. So verzweigt sich die Kletterrose und bildet neue Seitentriebe, an denen die Blüten wachsen. Waagrecht wachsende Triebe kannst du stehen lassen oder nur behutsam kürzen. Eine Anleitung zum Schnitt von Kletterrosen findest du hier.

Rosenhandschuhe kaufen


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN