MAGAZIN

Exotische Pflanzen im Garten

Tropische Pflanzen sind oft pflegeleichter als gedacht. Durch den Klimawandel fühlen sich exotische Pflanzen bei uns immer wohler. Hier Ideen für winterharte exotische Pflanzen für den Garten.

Tropische Pflanzen im Garten sind so beliebt, da sie Erinnerungen an den Urlaub wecken oder die Sehnsucht nach der weiten Welt etwas stillen. Die meisten der exotischen Schönheiten können nur im Kübel kultiviert werden, da sie den Winter in unseren Breiten nicht überstehen. Da durch den Klimawandel werden die Winter etwas wärmer und die Zeiten mit tiefem Frost kürzer. Neue, robuste Sorten können jetzt in den Garten gepflanzt werden. Wir verraten, welche exotischen Pflanzen winterhart sind und in den Garten ausgepflanzt werden können.

Feigenbäume

Feigenbäume (Ficus carica) kannst du in milden Regionen, wie zum Beispiel in Weinbaugebieten, direkt in den Garten pflanzen. Die Sorten ‚Bayerfeige‘ und ‚Violetta‘ überstehen auch Winter in anderen Regionen. Nur wenn du viele Früchte ernten möchtest, solltest du die Feigenbäume besser in Kübel pflanzen und im Winter mit gutem Schutz an einen geschützten Platz überwintern lassen. Denn im Garte frieren sie unter Umständen stark zurück. Im darauf folgenden Sommer verwendet die Pflanze ihre Kraft dann auf das Bilden neuer Triebe und hat weniger Kraft für Blüten und Früchte.

Hanfpalmen

Die Hanfpalmen (Trachycarpus fortunei) halten bis zu minus 17 Grad aus. Fallen die Temperaturen noch tiefer, brauchen sie einen Winterschutz

Bitterorangen

Die Bitterorange, auch Dreiblättrige Zitrone genannt, (Poncirus trifoliata) ist winterhart. Nur als junge Pflanze muss sie vor Frost geschützt werden. Die Dreiblättrige Zitrone ist ein sehr dekorativer, kleiner Baum, der im Frühjahr schöne Blüten trägt. Im Herbst haben ihre Blätter eine schöne Färbung und die gelben Früchte zieren den Baum bis in den Winter.

Japanische Aukube

Die Japanische Aukube (Aucuba japonica) hat hübshce gelb gesprengelte Blätter und trägt im Sommer rote Beeren. Die Pflanze, die auch Goldorange genannt wird, hält bis zu minus 15 Grad aus – aber nur wenn sie gut mit Vlies und Mulch vor Frost geschützt wird. Die Japanische Aukube sollte nur in milden Gegenden ins Freiland gepflanzt werden. In allen anderen Gegenden überwintert sie besser als Kübelpflanzen in einem frostfreien Keller. Einziger Nachteil der dekorativen Pflanze ist, dass sie bei uns nicht als exotische Pflanze bekannt sind – exotisches Flair verströmt die Pflanze daher nur eingeschränkt.

Japanische Faserbanane

Die Bananenstaude Musa basjoo kann auch bei uns in milden Gegenden den Winter im Freien verbringen, da sie Temperaturen von bis zu minus 10Grad aushält. Bananen sind keine Bäume, sondern Stauden, die ziemlich schnell wachsen und mit bis zu vier bis fünf Metern die Tropen in den heimischen Garten holen. Die Japanische Faserbanane hat große, dekorative Blätter, die auch in der Küche verwendet werden können. Bei uns snd die Sommer nicht lang genug, damit die Früchte reif werden könnten. Nachdem die Stauden Früchte angesetzt haben, sterben sie ab. Neben der alten Pflanze treibt eine neue heraus. Bananenstauden sollten windgeschützt stehen, damit der Wind die grioen Blätter nicht einreißt.

Seidenakazie

Die Seidenakazie, auch Schlafbaum genannt, (Albizia) hat gefiederte Blätter und attraktive rosa Blütenpinsel – ein absoluter Hingucker mit tropischem Flair. Seinen zweiten Namen ‚Schlafbaum‘ hat er erhalten, weil er nachts seine Blätter schließt. Junge Pflanzen sind noch ziemlich frostempfindlich, während ältere Exemplare Fröste von bis zu minus 15 Grad aushalten. Ein Frostschutz mit Mulch, Reisig und Gartenvlies ist zu empfehlen.

Der richtige Standort für winterharte, exotische Pflanzen

Winterharte Exoten sollten im Garten einen sonnigen, geschützten Standort erhalten, am besten vor einer Hauswand und mit gutem Windschutz. Denn den Pflanzen machen vor allem starke Temperaturschwankungen zu schaffen. Auch Staunässe ist ein großes Problem für die Pflanzen im Winter. Achte daher auf durchlässiges Substrat und schütze den Wurzelbereich mit einer dicken Mulchschicht. Diese schützt nicht nur die Wurzeln vor Frost, sondern hält auch Feuchtigkeit ab.

Winterschutz für winterharte exotische Pflanzen

Laub und Stämme der winterharten Exoten solltest du mit Schilfmatten, Vlies vor Frost und kalten Winden schützen. Nur an sehr kalten Tagen sollten die Pflanzen zusätzlich mit einer Luftpolsterfolie geschützt werden. Sobald es wärmer wird, müssen die Folien wieder abgenommen werden. Unter ihnen bildet sich schnell Kondenswasser, dass sich an den Pflanzen niederschlägt und beim nächsten Frost gefriert. Außerdem beginenn die Pflanzen unter der Folienabdeckung leicht zu faulen.

Winterharte Exoten pflanzen

Exotische Pflanzen werden im Frühjahr in den Garten gepflanzt, damit die Pflanzen den Sommer über gut einwurzeln können. Achte auf durchlässiges Substrat und fülle im Zweifelsfall unter den Wurzelballen eine Schicht kleine Kieselsteine als Drainage. Nur ältere exotische Pflanzen sollten im Garten ausgepflanzt werden. Jüngere Pflanzen sollten im Kübel erst an die kalten Temperaturen im Winter gewöhnt werden. Stauden auf der Baumscheibe schützen zusätzlich vor Frost.

Winterharte exotische Pflanzen kaufen

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN