MAGAZIN

Feldsalat anbauen

Feldsalat ist unkompliziert im Anbau und kann bis in den Winter geerntet werden. Die kleine Pflanze findet außerdem zwischen anderen Kulturen oder auch um Balkonkasten immer noch ein Plätzchen .

Feldsalat (Valerianella locusta), auch Ackersalat oder Rapunzel genannt, ist ein wertvolles Herbst- und Wintergemüse, das vor allem Eisen, Folsäure und Vitamin C enthält. Bei uns findet man die Pflanze aus der Familie der Baldriangewächse auch wild wachsend, vor allem auf magerem Brachland und in Weinbergen. Obwohl die Blätter schon seit der Steinzeit als Nahrungsmittel gesammelt wurden, wird Feldsalat erst seit gut hundert Jahren als Kulturpflanze angebaut und als Delikatesse geschätzt.

Zeitpunkt der Aussaat

Der richtige Zeitpunkt zur Aussaat richtet sich nach der Sorte, die du anbauen willst. Wenn du im September oder Oktober ernten möchtest, musst du im Juli oder August aussäen. Für die Ernte ab März bis in das Frühjahr hinein, wird im November gesät. Hier solltest du nur frostunempfindliche Sorten auswählen. Es gibt für jeden Aussaattermin geeignetes Saatgut, nämlich entweder Frühjahres-, Herbst- oder Wintersorten.

Beet vorbereiten

Feldsalat benötigt wenig Nährstoffe. Zur Vorbereitung des Beets ist es daher ausreichend, die Erde zu lockern und das Beet von Unkraut zu befreien. Das Düngen oder das Einarbeiten von Kompost ist in der Regel nicht erforderlich.

Feldsalat ist sehr gut für das Pflanzen in Hochbeeten geeignet. Die kleinen Pflanzen lassen sich leichter im Hochbeet unkrautfrei halten. Im Herbst oder Winter können die Pflanzen mit einer Abdeckung schnell und bequem unkrautfrei gehalten werden.

Säen - Saattiefe und Pflanzabstand

Der Samen von Feldsalat darf nicht zu tief gesetzt werden. Lege die Körnchen nicht tiefer als einen halben Zentimeter in die Erde. Säst du zu tief, gehen nicht alle Samen auf. Der Abstand sollte etwa 10 Zentimeter betragen. Zu eng gepflanzter Feldsalat bleibt häufig klein und neigt zu gelben Blättern.

Du kannst Feldsalat großflächig ins Beet streuen oder in Reihen pflanzen. Das breitwürfige Säen ist nur für unkrautfreie Beete empfehlenswert. Das Säen in Reihen macht die spätere Pflege leichter, da Unkraut leichter entfernt werden kann. Der Abstand der Reihen sollte etwa 15 Zentimeter sein.

Nach dem Säen die Erde mit einer Schaufel oder einem Brett gut festdrücken, damit die Samenkörper guten Kontakt zur Erde haben.

Das Saatgut braucht etwa drei Wochen zum Keimen. In dieser Zeit darf die Erde nicht austrocknen. Du kannst das Beet als Schutz vor dem Austrocknen mit einem Vlies oder geschlitzter Folie abdecken.

Tipp: Gerade im Sommer, wenn der Boden schnell austrocknet, das Beet vor dem Säen gut wässern. Wenn du nach dem Säen gießst, besteht die Gefahr, dass der Boden verschlämmt.

Feldsalat pflegen

Nach dem Säen musst du darauf achten, regelmäßig zu gießen. Auch wenn Die die Saat aufgegangen ist, muss Feldsalat feucht, aber nicht nass gehalten werden. Wichtig ist es, das Beet frei von Unkraut zu halten. Denn die zarte. Blätter des Feldsalats können sich nur schwer gegen die Konkurrenz schnell wachsender Wildkräuter durchsetzen. Feldsalat, den du im Winter ernten willst, muss im Herbst mit Vlies oder Reisig als Schutz vor Frost abgedeckt werden.

Feldsalat ernten

Bereits acht Wochen nach der Aussaat kann Feldsalat geerntet werden. Beim Ernten von Feldsalat musst du darauf achten, dass die kleinen Rosetten nicht Auseinanderfallen. Daher Feldsalat kurz oberhalb der Wurzel mit einer Schere oder einem Messer abschneiden. Im Winter bei Frost nicht ernten. Beim Anfassen werden die Blätter schnell matschig und können nicht mehr verzehrt werden.

Feldsalat, der im Winter nicht geerntet wurde, kann im Frühjahr als Gründünger ins Beet eingearbeitet werden.

Tipp: Feldsalat lässt sich gut im Gewächshaus vorziehen. Pflanzen entweder in Erdpressballen, Multitopfplatten oder Quickpotplatten säen. Beim Auspflanzen ins Beet können die Pflänzchen leichter in ausreichendem Abstand gesetzt werden. Durch den Wachstumsvorsprung kann sich Feldsalat außerdem leichter gegen das konkurrierende Unkraut durchsetzen.

Foto: Pixabay

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN