MAGAZIN

Warum Tomatenblüten abfallen

Viele kennen das Problem: Obwohl die Tomatenpflanzen gut wachsen, fallen die Blüten ab. Doch was sind die Ursachen? Sie können vielfältig sein, Abhilfe ist aber auf jeden Fall möglich.

Was für eine Enttäuschung, wenn plötzlich die Blüten der Tomatenpflanzen abfallen. Vor allem dann, wenn sich die Pflanzen gut entwickeln und du auf eine gute Tomatenernte hoffen konntest. Wenn du aber weißt, was zum Abfallen der Tomatenblüten führt, kannst du Maßnahmen dagegen ergreifen.

Hintergrund: Wissenswertes über die Tomatenblüten

Die Blüten der Tomaten sind fast ausschließlich selbstfruchtbar. Sie sind zwittrig und tragen sowohl männliche als auch weibliche Teile. Das bedeutet, dass der Pollen in der Blüte direkt auf die Narbe fällt. Dass die Tomaten zur Befruchtung ihrer Blüten keine Insekten brauchen, heißt aber nicht, dass sie nicht andere Unterstützung benötigen. Tomaten im Freiland bekommen vom Wind Unterstützung. Dadurch, dass die Blüten vom Wind bewegt werden, löst sich der Pollen und fällt auf den Blütenstempel. In Gewächshäusern muss die Bewegung der Blüten durch Schütteln ersetzt werden. Die Befruchtung findet zwischen vor allem zwischen 10:00 und 16:00 Uhr statt.

Ursachen für das Abfallen von Tomatenblüten

Es gibt mehrere Ursachen für das Abfallen von Tomatenblüten.

  • Temperaturen Ursache für das Abfallen von Tomatenblüten können zu warme oder zu kalte Temperaturen sein. Ideale Temperaturen für das Wachstum von Tomaten liegen zwischen 21 und 30 Grad. Für eine kürzere Zeit tolerieren Tomatenpflanzen abweichende Temperaturen. Ist es aber über einen längeren oder kürzeren Zeitraum kälter oder wärmer, werfen Tomatenpflanzen ihre Blüten ab, um sich auf ihr Überleben zu konzentrieren.

  • Mangelnde Befruchtung Auch für die Befruchtung der Tomatenpflanzen spielt die Temperatur eine Rolle. So wird der Pollen der Tomaten bei Tagestemperaturen über 30 Grad oder Nachttemperaturen über 20 oder unter 12 Grad klebrig und ist nicht überlebensfähig. Die Blüte wird nicht befruchtet und fällt ab.

  • Zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit Zur Befruchtung der Blüten ist eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 70 Prozent nötig. Ist es zu trocken, bleibt der Pollen nicht an der Narbe kleben, ist es zu feucht, wird er klebrig.

  • Nährstoffversorgung Auch die Nährstoffversorgung der Tomaten spielt eine Rolle, wenn die Blüten abfallen. Zu viel Nitrogen fördert das Blattwachstum auf Kosten der Blütenbildung. Zu wenig Nitrogen lässt zu dünne Triebe wachsen, die nicht in der Lage sind, Früchte angemessen zu versorgen.

  • Gießen Tomaten entwickeln tiefe Wurzeln. Um Stress für die Pflanzen zu vermeiden, muss der Wurzelballen während der Wachstumsphase immer feucht sein.

  • Zu viele Blüten Entwickelt eine Tomatenpflanze zu viele Blüten, kann die Pflanze nicht alle Früchte angemessen versorgen und wirft daher einige Blüten ab. Wenn die ersten Früchte geerntet wurden, sollte die Pflanze aber wieder ins Gleichweicht finden.

Was tun gegen das Abfallen der Tomatenblüten?

Nicht alle Ursachen für das Abfallen der Tomatenblüten kannst du beeinflussen, einige aber schon. Hier die wichtigsten Tipps:

  • Zu warme oder zu kalte Temperaturen vermeiden Pflanze die Tomatenpflanzen nicht zu früh im Jahr ins Freiland, um kältere Nächte während der Blütezeit zu vermeiden. Hast du schon Tomaten im Freiland und es werden kühle Temperaturen angekündigt, schütze die Pflanzen mit einer Abdeckung aus Folie oder Vlies.

Bei Tomaten in Gewächshäusern kannst du an heißen Tagen die Blüten der Tomaten mit mehrmals am Tag mit Wasser besprühen, um sie abzukühlen. Dies aber nur bei niedriger Luftfeuchtigkeit tun, da sich sonst leicht Krankheiten entwickeln können.

  • Probleme bei der Befruchtung Stehen deine Tomatenpflanzen windgeschützt oder in einem Gewächshaus? Um zu vermeiden, dass die Blüten wegen zu wenig Wind nicht befruchtet werden, kannst du den Wind simulieren und die Pflanzen leicht schütteln. Gewächshäuser sollten auch während der Blüte gut gelüftet werden, um den Wind einzulassen.

  • Stress durch zu wenig Wasser vermeiden Gieße deine Tomaten nicht täglich, aber mehrmals wöchentlich. Wichtig ist es, durchdringend zu gießen, damit der gesamte Wurzelballen bewässert wird. Durch Mulchen im Wurzelbereich kannst zu schnelles Austrocknen verhindern.

  • Wenig düngen Am einfachsten und besten ist es, Tomatenpflanzen nicht zu düngen, sondern in eine gute Erde mit ausreichend Kompost zu pflanzen. Gesteinsmehl kann Mangelerscheinungen vorbeugen.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2016. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN