MAGAZIN

Tulpen über Samen oder Tochterzwiebeln vermehren

Tulpen lassen sich über Samen oder Tochterzwiebeln vermehren. Die Aussaat von Tulpen ist aufwändig. Leichter ist es, Tulpen mit Brutzwiebeln zu vermehren.

Ab März beginnen die Tulpen im Garten zu blühen. Dumm nur, dass sie oftmals nach wenigen Jahren aus dem Garten verschwinden. Statt immer neue Zwiebeln zu kaufen, kann man Tulpen auch vermehren. Tulpen können über Aussaat oder über Samen vermehrt werden.

Vermehrung über Aussaat

Die Vermehrung über Aussaat ist etwas schwierig und eher etwas für experimentierfreudige Pflanzenliebhaber und -liebhaberinnen. Tulpen aus Samen können andere Eigenschaften als die Mutterpflanzen haben.

Wenn du Lust hast, dies auszuprobieren, gehe so vor:

  • Nach der Blüte die Tulpenblüten nicht zurückschneiden, damit sich Samenkapseln bilden können. Diese brauchen etwa zwei Monate bis sie reif sind.
  • Kurz bevor die Samenkapseln platzen, schneide sie ab und "ernte" die Samen. Am besten schneidest du sie über einer Zeitung auf, damit keine Samen verloren gehen
  • In einen Blumentopf Blumenerde füllen. Verwende nur Blumentöpfe mit Abzugsloch
  • Die Samen ausstreuen und mit einer Schicht Sand bedecken
  • Vorsichtig mit einer Sprühflasche gießen
  • Den Topf im Garten an einen schattigen Platz stellen. Die Erde sollte nicht austrocknen
  • Im Frühjahr wachsen im Topf zarte Stängel, die ähnlich wie Gras oder kleiner Schnittlauch aussehen. Diese welken nach einiger Zeit und fallen ab
  • Dann die kleinen Zwiebelchen aus dem Topf holen und in nährstoffreiche, lockere Erde in einen großen Topf mit Abzugsloch setzen.
  • Den Topf wieder in die Erde eingraben und warten
  • Nach etwa fünf bis sechs Jahren blühen die Tulpen zum ersten Mal

Vermehrung durch Tochterzwiebeln (Kindel)

Nach der Blüte wachsen an der Mutterzwiebel mehrere Tochterzwiebeln. Du kannst diese einfach wachsen lassen und auf viele Tulpen im nächsten Jahr hoffen. Wenn du diese rodest, kannst du die kleinen Zwiebeln auch an einem neuen Standort deiner Wahl einsetzen. Durch das Vereinzeln haben die Zwiebeln auch mehr Platz, sich zu entwickeln und die Zwiebeln werden in nährstoffreiche Erde eingesetzt.

Und so geht es:

  • Nach der Blüte warten, bis die Blätter und der Stängel vollkommen eingezogen, das heißt vertrocknet sind
  • Dann die Zwiebeln ausgraben. Der beste Zeitpunkt dafür ist der Spätsommer
  • In der Regel haben sich "Zwiebelnester" gebildet. Die Mutterzwiebeln und die Kindel, oder auch Brutzwiebeln genannt, vorsichtig auseinander brechen.
  • Die Mutter- und Tochterzwiebeln im Herbst am gewünschten Standort in nährstoffreiche Erde gesetzt
  • Dabei auf gute Drainage achten und bei schweren Böden unter den Zwiebeln eine Schicht aus Sand oder feinem Kies anbringen
  • Im ersten Jahr bringen die jungen Zwiebeln noch keine Blüte, sondern nur einen Blattschopf hervor

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2016. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN