MAGAZIN

Stauden als Sichtschutz

Sichtschutz ist eines der wichtigsten Themen für den Garten. Denn nur wenn die Möglichkeit des Rückzugs vor fremden Blicken gewährleistet ist, können wir es uns richtig gemütlich machen und im Garten entspannen.

Vorteile von Stauden als Sichtschutz

Sichtschutz kannst Du nicht nur mit einer Sichtschutz-Wand, einer Mauer oder einer Hecke erreichen, sondern auch mit einer Bepflanzung mit Stauden erreichen. Hohe Stauden bieten nicht nur Schutz vor Blicken, sondern verschönern Deinen Sitzplatz auch im Lauf des Sommers mit immer anderen Blüten. Und im Winter nehmen Staudenrabatten kein Licht weg – bieten allerdings auch in den meisten Fällen keinen Sichtschutz. Ein Kompromiss ist es, ein oder zwei immergrüne Pflanzen als Sichtschutz in die wichtigsten Blickachsen zu pflanzen, falls Dein Beet groß genug ist. Am besten wählst Du hier Gehölze, die Du immer wieder in Form schneiden kannst, wie zum Beispiel Buchs oder Eiben, damit die Immergrünen nicht nach einigen Jahren Dein Beet vollkommen dominieren.

Ein weiterer Vorteil von hohen Stauden als Bepflanzung zum Sichtschutz ist es, dass Du keinen Abstand zur Grundstücksgrenze zu Deinen Nachbarn einhalten musst. Allerdings solltest Du keine stark wuchernden Stauden pflanzen, um den Nachbarschaftsfrieden nicht zu beeinträchtigen.

Und schließlich ist ein Sichtschutz aus einer Bepflanzung mit Stauden sehr pflegeleicht. Zwar müssen die Stauden auch im Herbst oder Frühling zurückgeschnitten werden, aber das lästige Heckenschneiden entfällt. Nach den ersten Jahren sollten sich die Stauden auch so entwickelt haben, dass ihre Blätter die Erde fast vollständig bedecken und kaum mehr Unkraut wächst.

Anforderungen

Falls Du Dich für eine Bepflanzung mit Stauden als Sichtschutz entscheidest, sollte Dein Beet mit mindestens 30 cm Tiefe haben. Noch größere Tiefe ist wünschenswert, um vor den hohen Stauden noch niedrigere pflanzen zu können. Ansonsten ist normaler Gartenboden und ein sonniger bis halbschattiger Standort für die meisten Stauden vollkommen ausreichend. Im Einzelfall solltest Du aber immer nochmals auf die Bedürfnisse der einzelnen Stauden und die Gegebenheiten in Deinem Beet achten.

Stauden als Sichtschutz – Beispiele

Bei der Auswahl der Stauden solltest Du darauf achten, dass sie mindestens eine Höhe von 130 cm oder höher erreichen. Hier sind einige besonders schöne Exemplare beschrieben:

Purpurdost (Eupatorium)

Große Staude, die bis zu zwei Meter hoch werden kann. Hinter ihr kannst Du Dich nicht nur wunderbar verstecken, sondern auch sehr gut Bienen beobachten. Denn der Purpurdost mit seinen großen lila Blüten ist eine hervorragende Bienenweide.

Federmohn (Macleaya cordata)

Eine meiner Lieblingsstauden. Die großen blaugrauen Blätter bieten sehr guten Sichtschutz und die fleischfarbenen Blütenrispen sind sehr dekorativ. Bitte beachten: alle Pflanzenteile sind giftig. Leider kann der Federmohn durch seine ausufernden Rhizome sehr lästig werden.

Riesen-Schuppenkopf (Cephalaria gigantea)

Auch eine der ganz hohen Stauden. Sie kann eine Höhe von bis zu 2 Metern erreichen. Sie blüht reichlich und ist eine wunderbare Bienen-und Insektenweise. Ihre gelben Blüten sitzen an langen Stängeln. Durch ihren filigranen Wuchs ist der Sichtschutz im oberen Drittel allerdings nicht sehr dicht. Die stattliche Staude benötigt etwas Platz, ist also für sehr schmale Beete nicht geeignet. Nach der Blüte solltest Du die Blüten zurückschneiden, da sie sich sehr reichlich aussät. Da der Riesen-Schuppenkopf aber sehr viele Blüten hat, kannst Du mit dem Rückschnitt auch schon während der Blüte beginnen und Dir den einen oder anderen Blumenstrauß ins Haus holen.

Silberkerze (Cimigugia)

Silberkerzen sind langlebige Stauden, die Höhen von bis zu 200 cm erreichen. Auffallend schön sind ihre langen, weißen Blütenrispen, die leicht überhängen und je nach Sorte von Juni bis in den Oktober hinein blühen. Silberkerzen fühlen sich im Schatten oder Halbschatten wohl und bringen Licht in dunklere Gartenecken. Die Stauden sehen entweder als Solitärpflanzen, umgeben von niedrigen Stauden, wie zum Beispiel Hostas, oder neben hohen Gräsern sehr schön aus.

Chinaschilf (Miscanthus sinensis)

Das bis zu zwei Meter hohe Chinaschilf ist eine sehr pflegeleichte Staude. Einzig Staunässe kann sie nicht vertragen. Die Gräser bleiben im Winter stehen und bieten einen guten Sichtschutz. Erst im Frühling wird das trockene Schilf zurückgeschnitten. Allerdings treibt das Gras erst im Mai aus, so dass im Frühjahr noch Lücken im Beet sind. Chinaschilf wächst nicht nur in die Höhe, sondern braucht auch in der Breite Platz. Hier musst Du darauf achten, andere Pflanzen nicht zu dicht zusetzen. Wenn Du Chinaschilf bei Dir im Garten pflanzen willst, solltest Du das nur im Frühling ab Mai das Chinaschilf tun. Denn dann beginnt die Pflanze erst mit der Wurzelbildung.

Staudensonnenblume (Helianthus decapetalus)

Wie es der Name schon nahelegt: Mit der Staudensonnenblume holst Du Dir viele kleine Sonnenblumen ins Beet. Von August bis September bringt die Pflanze viele gelbe Blüten hervor. Die Staude selbst wird zwischen 160 und 180 Zentimeter hoch und ist sehr pflegeleicht.

Palisaden-Wolfsmilch (Euphorbia characias)

Die Palisaden-Wolfsmilch wächst zu einer buschigen Staude heran und erreicht Höhen von 80 bis 120 Zentimetern. Diese Staude ist immergrün und bietet daher auch im Winter guten Sichtschutz. Da die Palisaden-Wolfsmilch aus dem Mittelmeerraum kommt, liebt sie einen sonnigen Standort und einen trockenen, gut durchlässigen Boden. Winterschutz ist empfehlenswert. Im Frühling sollten die Triebe aus dem Vorjahr zurückgeschnitten werden, um ein Auseinanderfallen der Staude zu verhindern.

Buschknöterich (Persicaria polymorpha)

Mit dem Buschknöterich holst Du Dir wahrlich eine stattliche Staude ins Beet, hinter der Du Dich wunderbar verstecken kannst. Von Juni bis Oktober erscheinen viele cremeweiße Blüten, die über wie eine Wolke über den Blättern der Staude liegen. Trotz seiner stattlichen Ausmaße mit einer Wuchshöhe von 150 bis 200 cm wuchert die Pflanze nicht.

China-Wiesenraute (Thalictrum)

Von der Wiesenraute gibt es verschiedene Sorten, die alle relativ hoch werden. Die China-Wiesenraute zählt zu den höchsten und ist eine filigrane Staude mit zauberhaften, hellen lila Blüten. Sehr gut kannst Du diese Staude zwischen andere setzen, die ihr Halt geben. Denn die China-Riesenraute ist nur bei hellen und sehr feuchten Standorten tatsächlich standfest.

Kandelaber-Ehrenpreis (Veronicastrum virginicum)

Der Kalendaber-Ehrenpreis wird etwa 160 bis 180 Zentimeter hoch und hat schöne, violettblaue, kerzenartige Rispenblüten. Bei idealen Bedingungen erreicht er sogar eine Höhe von zwei Metern. Schneidet man die Blüten nicht ab, so sind die Blütenstände im Winter ein attraktiver Blickfang.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2016. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN