MAGAZIN

Gemüse im Sommer anbauen

Im Sommer kannst du noch Gemüse anbauen oder ansäen. Wir verraten neun schnell wachsende Gemüsearten zum Säen im Sommer und zum Ernten im Herbst.

Im Hochsommer beginnt die zweite Runde des Gemüseanbaus. Schnell wachsende Gemüsesorten werden dann noch bis zum Herbst reif und bereichern deinen Speiseplan.

Aussaat im Herbst

Bei der Aussaat von Herbstgemüse solltest du auf folgende Punkte achten:

  • Säe mit größeren Abständen als im Sommer: Da die Sonne nicht mehr so hoch steht, sind die Schatten länger. Die Pflanzen würden sonst im Schatten ihrer Nachbarn stehen.

  • Starthilfe: Unterstütze deine Gemüsepflänzchen, damit sie schneller wachsen. Das heißt, dass der Boden gut vorbereitet sein muss, die Pflanzen gut mit Wasser versorgt und gegebenenfalls auch mit einem Vlies abgedeckt und geschützt werden sollten.

Das Blattgemüse, das ich Euch vorschlage, könnt Ihr mit Blatt und Stil genießen, jederzeit pflücken, und – das ist das Beste - fast alle Blattgemüse wachsen nach der Ernte nach.

Also, ab in den Garten!

1. Asien-Salate

Asiensalate werden jetzt immer häufiger als Samenmischungen angeboten. Sehr praktisch für die Aussaat im August und September ist, dass die Pflänzchen auch Minusgrade aushalten. Die Blätter der Salate können fortlaufend gepflückt werden und sind als Salat und auch für den Wok geeignet. Asiensalate können auch sehr gut in Blumenkästen gezogen werden.

2. Feldsalat (Valerianella)

Feldsalat ist ein typisches Herbstgemüse. Du kannst die robusten, winterharten Louviers-Typen bis in den späten Herbst hinein säen. Die ersten Blättchen kannst du nach etwa 50 Tagen ernten, und weiter den ganzen Winter hindurch. Einfach portionsweise die Blättchen abschneiden. Andere Namen für den beliebten Salat sind unter anderen Vogerlsalat, Rapunzel, Ackersalat oder Mausohr.

3. Mangold (Beta vulgaris var. vulgaris)

Mangold kann auch noch im August angesät werden. Die ersten Blätter können nach 30 bis 60 Tagen geerntet werden. Unter einer schützenden Laubdecke überwintert der Mangold und treibt im Frühjahr bald Blättchen für deinen ersten Frühlingssalat.

4. Pflücksalat (Lactuca sativa var. crispa)

Da Pflücksalat so schnell wächst, kann er bis in den Herbst hinein angesät werden. Nach 40 bis 60 Tagen kannst du die ersten Blätter abschneiden. Am besten die äußeren Blätter abzupfen und das Herz stehen lassen. Wenn es zu kalt wird und erste Fröste drohen, den Salat komplett abschneiden.

5. Radieschen (Raphanus sativus subsp. sativus)

Radieschen gehen immer. Diese unkomplizierten Wurzeln können bis in den September hinein gesät werden. Zu dieser Jahreszeit brauchen sie aber einen sonnigen Standort. Radieschen können schon nach sechs Wochen geerntet werden. Am besten wachsen Radieschen in humusreichem Boden.

6. Rucola

Wenn Ihr Rucola anbauen wollt, müsst Ihr Euch zwischen der einjährigen Rauke und der mehrjährigen Rauke entscheiden. Die einjährige Rauke (Eruca sativa) schmeckt milder und blüht weiß, die mehrjährige gelbblühende Rauke (Diplotaxis Tenuifolia) schmeckt schärfer, ist winterhart und hat den Hang zum Verwildern, da sie sich leicht selbst aussät. Rucola kann bis in den September hinein gesät werden. Bereits nach vier bis sechs Wochen könnt Ihr die ersten Blätter ernten.

7. Senf (Sinapis)

Hier ist nicht der Senf aus dem Glas, sondern die Pflanze gemeint. Auf jeden Fall ausprobieren, da die Blättchen richtig lecker sind. Senf ist nicht winterhart. Da er aber auch ein ein hervorragender Gründünger ist, kannst du die erforenen Blätter auf dem Beet liegen lassen und im Frühjahr in den Boden einarbeiten. Bequemer geht’s nicht.

8. Spinat (Spinacia oleracea)

Der Herbst ist die ideale Zeit für Spinat, da er bei großer Hitze und greller Sonne leicht schosst und bitter schmeckt. Spinat kann im August und September gut gesät werden, denn die Zeit bis zur Ernte dauert nur etwa 30 bis 55 Tage. Du kannst ihn im Beet, im Pflanzkübel oder Balkonkasten anbauen. Die Blätter schmecken im Salat, gekocht oder als Bestandteil von Smoothies.

9. Endivien (Cichorium endivia)

Etwa 50 Tage dauert es, bis du den ersten Endiviensalat ernten kannst. Für die Ansaat im August ist es besser, Winterendivie auszusäen. Winterendivie schmeckt bitter, liebt einen humosen Boden und verträgt leichten Frost.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN