MAGAZIN

Kapuzinerkresse-Pesto selber machen

Magst du es gerne scharf gewürztes Essen? Dann ist Kapuzinerkresse genau das Richtige für dich. Und wenn du nicht nur im Sommer die Schärfe der Kapuzinerkresse genießen willst, solltest du Kapuzinerkressen-Pesto machen.

„Cresso“ kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet so viel wie 'scharf'. Daher ist der Name so passend für die scharfe Kapuzinerkresse. Ursache für den scharfen Geschmack ist das in der Pflanze enthaltene Senföl, das allen Pflanzenteilen einen angenehm scharfen Geschmack verleiht.

Und genau diesen Geschmack liebe ich. Ich freue mich zwar auch an den hübschen Blüten der Kapuzinerkresse, aber ich ernte vor allem den ganzen Sommer über regelmäßig einzelne Blätter. Bei mir kommen die Blätter klein geschnitten zum Würzen in den Salat. Falls die Kapuzinerkresse aber zu sehr wuchert oder im Herbst, kurz bevor der erste Frost droht, ernte ich viele Blätter auf einmal und mache aber auch gern ein Pesto aus Kapuzinerkresse.

Das braucht Ihr für das Pesto aus Kapuzinerkresse

Ich verwende für das Pesto nur die Blätter der Kapuzinerkresse, nicht die Stiele. Von den Blättern brauche ich etwa zwei Hände voll, dazu ein paar Stängel Pfefferminze, Olivenöl, etwas Salz und etwa 50 Gramm Pinienkerne.

Und so geht es:

  • Am längsten dauert das Zupfen und Waschen der Blätter der der Kapuzinerkresse und der Pfefferminze. Die Blätter lasse ich kurze Zeit in etwas Salzwasser liegen, damit sich alle kleinen Tierchen von den Blättern lösen.
  • Pinienkerne mit dem Messer und leicht in einer Pfanne anrösten
  • Blätter grob zerkleinern, etwas salzen, Öl dazugeben und mit dem Pürierstab pürieren
  • So viel Öl dazugeben, bis Ihr mit der Konsistenz zufrieden seid.
  • Wenn das Pesto fertig ist, in ein verschließbares Glas füllen. Etwas Öl darüber geben, um die Haltbarkeit zu erhöhen.

Variationen

Dieses Rezept könnt Ihr natürlich auch etwas abwandeln. Mögliche Variationen sind

  • etwa 50 Gramm Parmesankäse in Stücken zum Pesto geben und pürieren,
  • statt Pinienkerne Walnüsse oder Erdnüsse verwenden

Ich wünsche viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN