MAGAZIN

Stauden und Ziergräser richtig teilen - wie und wann

Wenn Stauden weniger blühen und von innen kahl werden, wird es Zeit sie zu teilen, da dies wie eine Verjüngungskur wirkt. Frühling und Herbst sind dafür gute Zeitpunkte. Wir von freudengarten geben eine genaue Anleitung.

Wenn Stauden verkahlen und weniger blühen, wird es Zeit, Stauden zu teilen und so zu verjüngen, damit sie wieder kräftig blühen. Wir geben eine Anleitung zum richtigen teilen und verraten, wann der richtige Zeitpunkt ist.

Wann Stauden teilen?

Um den richtigen Zeitpunkt zum Teilen der Stauden herauszufinden, kannst Du diese einfache Regel anwenden:

  • Frühjahrsblüher werden im Herbst,

  • Herbstblüher im Frühjahr geteilt

  • Im Sommer blühende Stauden können im Herbst oder Frühling geteilt werden

Wenn du diese Regel befolgst, bleibt den Pflanzen möglichst viel Zeit zum Anwachsen, bevor sie wieder zu blühen beginnen.

Anleitung: Stauden richtig teilen

Die meisten Stauden, wie Astern, Purpurglöckchen, Sonnenhut oder Glockenblume, lassen sich durch Teilung nicht nur verjüngen, sondern gleichzeitig vermehren. Gehe beim Teilen von Stauden so vor:

  • Grabe die Pflanze mit einer Grabegabel oder dem Spaten aus.

  • Achte darauf, die Wurzeln so wenig wie möglich zu verletzen. Daher ist es gut, die Erde abzuschütteln oder mit dem Wasserschlauch abzuspritzen.

  • Teile den Wurzelballen mit der Hand, einem scharfen Messer oder dem Spaten in etwa faustgroße Stücke.

  • Bei Stauden, die von innen kahl werden, wie z.B. Astern, werden die Triebe außen am Wurzelballen entfernt und neu gepflanzt. Den mittleren Teil des Wurzelstocks solltest Du nicht mehr eingraben, sondern auf dem Komposthaufen entsorgen.

  • Falls einige Wurzeln unsauber getrennt wurden, schneide die Trennstellen mit einem Messer nach. Verletzte Wurzelteile solltest Du ganz entfernen.

  • Pflanze die Wurzelstücke an ihrem neuen Standort ein. Das Pflanzloch solltest Du gut vorbereiten, von Steinen und Wurzeln befreien und mit Humus anreichern. Gut angießen – fertig!

Diese Stauden nicht teilen

Akelei, Türkischer Mohn, Rittersporn, Tränendes Herz, Trollblume und Pfingstrosen bitte nicht teilen. Diese Stauden wachsen ungestört am besten! Auch Stauden mit einer tief reichenden Pfahlwurzel, wie die Küchenschelle oder das Riesenschleierkraut können nicht geteilt werden.

Tipp: Bevor Du die geteilten Wurzelstücke wieder einpflanzst, kontrolliere sie genau auf Wurzeln von Unkräutern, um zu verhindern, dass sich Giersch und andere Wildkräuter in Deinem Garten weiterverbreiten.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN