MAGAZIN

Die 8 größten Fehler beim Füttern von Vögeln

Wenn du Vögel im Garten oder auf dem Balkon füttern möchtest, solltest du ein paar Dinge beachten, damit die Vögel und du viel Freude daran haben. Hier 8 Fehler, die du unbedingt vermeiden solltest.

Wer mit dem Füttern von Vögeln beginnt, begeht manchmal Fehler, die die Vögel von den Vogelhäuschen abhalten, die Futterstellen unattraktiv machen oder gar gefährlich für Vögel sind. Wenn du diese 8 Fehler vermeidest, gestaltest du eine gesunde Futterstelle für viele verschiedene Vogelarten.

1. Nur eine Art von Vogelfutter und Vogelfutterhaus verwenden

Die verschiedenen Vogelarten ernähren sich jeweils anders. Viele Vogelarten besuchen gern Futterhäuschen, die offen sind. Wenn du zusätzlich noch Futtersäulen und Meisenknödel anbietest, kommen auch Grünfinken und Meisen zu Besuch. Mit Talgfutter kannst du zum Beispiel Spechte zu dir in den Garten locken. Weichfutterfresser wie Rotkehlchen, Zaunkönig oder Amseln fressen nur sehr feine Sämereien, Haferflocken, Mohn, Rosinen, Obst und tierische Kost. Körnerfressern musst du zum Beispiel Sonnenblumenkerne, Nüsse oder Hanfsamen anbieten.

2. Vogelfutter nicht regelmäßig nachfüllen

Wer vergisst nicht einmal, das Vogelfutter nachzufüllen? Für kurze Zeit verzeihen Vögel eine leere Futterstelle. Finden die Vögel aber nicht regelmäßig Futter vor, werden sie nicht mehr zu dir in den Garten oder aug den Balkon kommen, sondern sich andere, verlässlichere Futterquellen suchen.

3. Nur billiges Vogelfutter kaufen

Sehr billiges Vogelfutter enthält viele Körner, die nur wenige Vogelarten fressen oder weinig Nährwert haben, wie zum Beispiel Weizen. Die meisten Vögel werfen diese Körner aus dem Futterhäuschen. Das bedeutet für dich viel Dreck auf dem Balkon oder im Garten und im Frühjahr spriesendes Getreide im Garten. Besser und billiger ist es, nur das Futter zu kaufen, das die Vögel tatsächlich fressen und Futter zu verwenden, das keinen Dreck verursacht.

4. Brot füttern

Brot wird zwar aus Getreide hergestellt. Beim Backen wird das Getreide aber verarbeitet und ist dann nicht mehr als Vogelfutter geeignet. Es enthält Salz und quillt im Magen der Vögel auf, so dass die Vögel wegen des Völlegefühls auf das Trinken verzichten.

5. Natürliche Futterquellen nicht berücksichtigen

Warum solltest du Vögel füttern, wenn es Vogelfutter gibt, das kostenlos an Sträuchern wächst? Achte darauf, in deinen Garten heimische Sträucher zu pflanzen, deren Früchte Leckerbissen für Vögel sind. In einem naturnahen Garten, der nicht perfekt aufgeräumt ist, leben auch viele Insekten, die Vögeln als Nahrung dienen. Damit schaffst du die natürlichsten und einfachsten Futterquellen für Vögel.

6. Futterhäuser nicht schützen

Nicht nur Vögel freuen sich über einen gedeckten Tisch. Eichhörnchen, Mäuse und Ratten machen sich, wenn sie können, so schnell über das Futter her, dass den Vögeln kein Schnabel voll mehr übrig bleibt. Du solltest Futterhäuser daher so anbringen, dass ihnen der Zugang verwehrt ist. Außerdem müssen sie für Katzen unerreichbar aufgestellt werden.

7. Futterstellen nicht reinigen

Ein ganz wichtiger Punkt beim Füttern von Vögeln ist die Sauberkeit der Futterstelle. Nasses und verschmutztes Futter kann Krankheiten verursachen, an denen die Vögel leiden oder sogar sterben können. Durch Vogelkot können Keime übertragen werden. Füttere am besten immer nur so viel, wie die Vögel an ein oder zwei Tagen fressen. Dann bleiben weniger Reste übrig, die du entfernen musst. Etwa einmal pro Woche sollte das Futterhäuschen grob gereinigt werden. Alle zwei bis drei Wochen ist ein Großreinemachen mit heißem Wasser und Bürste angesagt. Vergiss´ nicht, Handschuhe dabei zu tragen. Futterspender- und säulen haben den Vorteil, dass das Futter darin nicht durch Kot verunreinigt und das Futter in ihnen vor Feuchtigkeit geschützt ist. Sie sollten zerlegbar, damit sie gründlich gereinigt werden können.

8. Vogelfutter schlecht lagern

Vogelfutter ist lange haltbar, wenn es richtig aufbewahrt wird. Gut geeignet ist der Keller oder das Gartenhäuschen. Das Futter muss aber dicht verschlossen sein, damit keine Schädlinge es befallen können, es nicht feucht werden kann oder es Mäuse oder Ratten fressen.

Jetzt Vogelfutter und Vogelhäuschen kaufen

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN