MAGAZIN

Bärlauch anbauen

Bärlauch (Allium ursinumm) ist eine kleine Zwiebelpflanze aus der Gattung Allium, verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch. Wer Bärlauch liebt, kann ihn im Garten oder auf dem Balkon anbauen.

Nicht nur an am Geruch und Geschmack des Bärlauchs bemerkt man seinw Verwandtschaft zu den Zwiebelgewächsen. Auch seine kleinen weißen Blüten erinnern an die eines großen Verwandten, dem Zierlauch: Die Bärlauch-Blüten bilden runde, wunderhübsche Kugeln.

Ernten von Bärlauch##

Bärlauch kann von März bis April geerntet werden Ein guter Zeitpunkt zur Ernte ist dann, wenn die Schlüsselblumen blühen. Am besten schmecken die ersten zarten Bärlauch-Blätter. Nach der Blüte werden die Blätter gelb, faserig und verlieren ihren guten Geschmack. Übrigens können auch die Blüten gegessen werden!

Sammeln von Bärlauch##

Bärlauch steht nicht unter Naturschutz, in einigen Ländern allerdings auf der Liste gefährdeter Arten. Das heißt, dass man Bärlauch für privaten Gebrauch sammeln darf. Dies gilt übrigens nicht für Naturschutzgebiete. Dort ist es verboten Bärlauch zu sammeln.

Möchtest Du Bärlauch im Wald sammeln, solltest Du dennoch behutsam vorgehen und darauf achten, dass sich die Pflanze regenerieren kann. Und das geht so: Du solltest nur in großen Beständen sammeln und pro Pflanze nur ein bis zwei Blätter abschneiden. Ein Blatt sollte immer stehen bleiben. Schneide die Blätter mit einem Messer oder Schere abund reiße sie nicht ab.

Am besten legst Du die geernteten Blätter in eine Plastiktüte, bläst sie auf, um sie dann zuzuknoten oder mit einem Verschluss fest zu verschließen. So werden die zarten Blätter nicht zerdrückt und überstehen auch noch einen längeren Spaziergang.

Beim Sammeln im Wald solltest Standorte von Bärlauch an Wegen und Kreuzungen meiden. Denn gerade an Wegen markieren Hunde oft oder hinterlassen ihre Häufchen. Ferner werden Wege und Trampelpfade oft von Wildtieren, u.a. auch dem Fuchs genutzt. Zwar ist eine Ansteckung durch den Fuchsbandwurm sehr selten und eine Erkrankung kann mittlerweile relativ gut behandelt werden. Eine vollständige Sicherheit erhältst Du allerdings nur durch Abkochen des Bärlauchs. Dadurch verliert er allerdings seinen typischen Geschmack. Wer also Bärlauch genießen und auf Nummer sicher gehen will, sollte Bärlauch kaufen oder im eigenen Garten anpflanzen.

Standort##

Der Bärlauch liebt halbschattige Standorte in feuchten Laubwäldern mit lockerem, humusreichem Boden. Sandige Böden mag er nicht, dort wird er auch nicht wachsen. Hat der Bärlauch einen geeigneten Standort gefunden, breitet er sich in großen Teppichen aus. In Gärten kann er dann auch lästig werden.

Verwechslung von Bärlauch##

Die Blätter der Bärlauchs ähneln denen des giftigen Maiglöckchens (Convallaria majalis) und der Herbstzeitlosen (Colchicum autumnale) sehr. Auch eine Ähnlichkeit mit dem giftigen giftigem Aronstab (Arum maculatum) besteht. Letzterer treibt auch zur gleichen Zeit an ähnlichen Standorten aus. Der intensive Duft des Bärlauchs nach Knoblauch macht es aber sehr leicht, die Pflanzen voneinander zu unterscheiden: Ein Reiben an den Blättern mit anschließendem „Geruchstest“ sollte eine Verwechslung unmöglich machen.

Anbau im eigenen Garten##

Bärlauch kannst Du durch Aussaat, durch Setzen von Zwiebeln oder durch das Setzen von Pflanzen in Deinen Garten ansiedeln. Geeignete Standorte sind schattige Plätze unter Laubbäumen, unter denen auch das Laub liegen bleiben darf. Erfahrungsgemäß ist die Aussaat nicht sehr erfolgversprechend. Der Samen ist ein Kaltkeimer und braucht eine Kälteperiode zum Austreiben. Zwiebeln kann man ganzjährig pflanzen. Die Pflanztiefe sollte dabei etwa fünf Zentimeter betragen. Am einfachsten ist es jedoch, vorgezogene Pflanzen in den Garten zu setzen. Findet der Bärlauch gute Bedingungen wird er nach einigen Jahren große Flächen bedecken. Nach der Blüte im Mai ziehen die Blätter ein und er ist das Jahr über bis zum nächsten Frühjahr nicht mehr zu sehen. Daher sind andere schattenliebende Pflanzen, wie zum Beispiel Farne, gute Begleiter, da sie die Lücken während des Jahres überdecken.

Bärlauch genießen##

Es gibt eine Vielzahl von Bärlauchrezepten: angefangen von Suppen, über Pesto oder einfach als geschnittene Blätter in Salaten, im Quark oder einfach aufs Brot, der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Der große Vorteil von Bärlauch ist, dass am nächsten Tag den Bärlauch-Genießer keine Knoblauchwolken umhüllen.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN