MAGAZIN

Rucola pflanzen

Lust auf frischen Rucola? Kein Problem, Rucola lässt sich leicht auf Balkon oder im Garten anbauen. Hier die wichtigsten Tipps zum Säen, Vermehren, Pflegen und Ernten der pflegeleichten Pflanze.

Rucola, oder auch Rauke genannt, hat in Deutschland schon lange einen Siegeszug durch Gärten und Küchen gehalten. Der Salat schmeckt wunderbar würzig und wächst im Garten oder im Pflanzkübel auf dem Balkon.

Zwei Arten von Rucola

Es gibt zwei Arten der Rauke, die zu der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae) gehört. Einmal die Garten-Senfrauke oder auch Salatrauke genannt. Sie hat leicht gelappte Blätter, ist einjährig und schmeckt nicht ganz so scharf wie die Wilde Rauke. Diese hat stark gezacktes Laub, das an die Blätter des Löwenzahns erinnert und blüht gelb. Die Wilde Rauke ist mehrjährig, wächst aber langsamer als die Salatrauke. Ihre Blätter bleiben nach der Ernte länger frisch als die der Salatrauke. Daher ist es meistens die Wilde Rauke, die in Supermärkten im Kühlregal erhältlich ist.

Herkunft von Rucola

Die Wärme liebende Salatpflanze stammt ursprünglich aus dem südlichen Mittelmeerraum. Schon in römischer Zeit war Rucola ein fester Bestandteil der damaligen Küche. Auch heute ist das Hauptanbaugebiet immer noch Italien. Aber auch in Ägypten, Sudan und Indien findet die Rauke Anwendung.

Rucola anbauen

Im Garten kann die Rauke ab April, in kühleren Lagen ab Mai, ausgesät werden. Dazu ein Zentimeter tiefe Rillen mit 15 Zentimetern Abstand ziehen, die Samen hineinlegen, mit Erde bedecken und gut angießen. Nach fünf bis 15 Tagen beginnt der Rucola zu keimen. Auf der Fensterbank kannst du die Rauke ganzjährig anpflanzen. Richtig gut schmecken die Blätter meiner Meinung nach aber nur dann, wenn sie im Freien viel Sonnen tanken konnten. Da Rucola sehr schnell wächst, kannst du ihn den ganzen Sommer bis in den September immer wieder aussäen und ernten. Da die Pflanze nicht viel Platz braucht, ist sie ein guter Lückenfüller zwischen anderen langsam wachsenden Gemüsesorten, wie zum Beispiel Zwiebeln oder Karotten. Rucola kann auch sehr gut im Topf wachsen und ist ideal für den Balkongarten.

Rucola pflegen

Rucola ist sehr pflegeleicht. Die Salatpflanze braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort und einen durchlässigen Boden. Der Boden sollte feucht gehalten werden, da sonst die Blätter zu bitter werden. Vor der Aussaat ist es sinnvoll, den Boden mit etwas Kompost anzureichern. Die Pflanze gehört zu den Schwachzehrern und muss daher nicth gedüngt werden.

Rucola ernten

Rucola kann schon nach drei bis sechs Wochen geerntet werden. Schneide die Blätter, wenn sie eine Höhe von etwa 10 bis 15 Zentimetern erreicht haben, nicht so dicht über der Erde ab. Der Rucola wird dann nachtreiben und du kannst Rucola mehrmals, etwa zwei bis drei Mal ernten.

Rucola vermehren

Du kannst Rucola sehr leicht vermehren. Dazu einfach die Pflanze Blüten bilden lassen. Schneide die Samenstände ab, wenn die Blüten verblüht sind und lasse die Stängel vertrocknen. Die Samen kannst du dann leicht über einem Küchentuch herausschütteln und in einer Papiertüte oder einem Glas trocken und dunkel bis zum nächsten Frühjahr aufbewahren. Ganz entspannte Gärtner und Gärtnerinnen überlassen die Vermehrung der Natur und lassen es zu, dass die Pflanze sich aussamt. Im nächsten Jahr wird es dann im Beet kleine Rucola-Pflänzchen geben.

Wilde Rauke überwintern

Die Garten-Senfrauke ist einjährig, die robuste Wilde Rauke aber mehrjährig. Du kannst sie ganz einfach im Garten überwintern. Im späten Herbst werden die letzten Blätter geerntet. Dannn erhält die Pflanze eine wärmende Decke aus Laub oder Reisig als Winterschutz. In trockenen Wintern empiehlt es sich, die Pflanzen an froszfreien Tagen zu gießen. Im Frühjahr das Laub entfernen und die Pflanze zurückschneiden.

Rucola in der Küche verwenden

Am besten erntest du die Blätter des Rucola, wenn sie noch jung sind. Dann schmecken sie als Salat noch nicht zu bitter. Wenn du diesen Zeitpunkt verpasst, kannst du Rucola auch sehr gut zum Würzen verwenden. Schneide die Stängel ab und hacke die Blätter, eventuell mit anderen Kräutern klein und gebe sie in deinen Salat. Ich verwende sie älteren Blätter auch gern zum Würzen von Nudelgerichten, in Ragouts oder auf der Pizza.

Rucola ist gesund

Seinen herzhaften Geschmack verdankt der Rucola den in ihm enthaltenen Senfölen. Zudem ist Rucola reich an Folsäure und soll Demenz und Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen. Auch Vitamin B sowie den Mineralstoffen Kalium und Kalzium sind reichlich in ihm enthalten.

Auch noch interessant:

Diese Gartenidee wurde verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN