MAGAZIN

10 Balkonpflanzen, die im Winter blühen

Im Winter macht ein Blick auf einen Balkon, auf dem Blumen blühen, besonders viel Freude. Wir stellen Pflanzen vor, die im Winter blühen und dir helfen, den Winzerblues zu vertreiben.

Hast du keine Lust auf Tristesse auf dem Balkon im Winter? Diesen solltest du unbedingt vermeiden, denn der Winter ist lang. Ein schön gestalteter Balkon oder Terrasse ist daher viel wert, um deine Stimmung während der Wintermonate aufzubessern. Und was könnte das besser als blühende Blumen? Wir stellen dir winterharte Pflanzen vor, die auch im Winter blühen.

1. Christrosen (Helleborus niger)

Christrosen sind der Klassiker unter den im Winter blühenden Pflanzen. Diesen Platz haben sie sich zu Recht erobert. Christrosen haben blühen ab Dezember in Weiß, Gelb oder Pink und haben eine lange Blütezeit. Zur Adventszeit kannst du mit ihnen das Wohnzimmer schmücken. Dann brauchen die Pflanzen aber wieder Kälte und sollten auf den Balkon umziehen.

Christrosen kannst du das ganze Jahr über als Topfpflanzen kultivieren. Sie sind ideal für einen schattigen Balkon, da sie keine Sonne vertragen. Wenn du einen Garten hast, kannst du sie im Frühjahr ins Beet pflanzen. Christrosen sind gute immergrüne Bodendecker und wachsen am besten im Schatten von Bäumen.

2. Lenzrosen (Helleborus orientalis)

Lenzrosen sehen Christrosen sehr ähnlich, beginnen aber erst ab Februar zu blühen. Lenzrosen blühen in vielen Farben und werden bis zu 50 Zentimeter hoch werden. Lenzrosen blühen in Weiß, Gelb, Rot und Lila. Wie ihre Verwandten die Christrosen kannst du sie an einem schattigen Platz auf dem Balkon als Kübelpflanze kultivieren oder in den Garten in den Schatten von Bäumen pflanzen.

3. Hornveilchen (Viola Cornuta)

Hornveilchen sind die Kleinausgabe der Stiefmütterchen. Sie sehen bezaubernd aus und sind hart im Nehmen. Du kannst sie im Blumenkasten oder in einem anderen Pflanzgefäß den ganzen Winter im Freien lassen. Bei Minusgraden lassen sie die Blätter und Köpfe hängen. Doch sobald das Thermometer über Null Grad klettert, öffnen sie ihre kleinen Blüten.

Hornveilchen brauchen einen halbschattigen Standort und müssen an frostfreien Tagen gegossen werden.

4. Schneeheide, Winterheide (Erica carnea)

Die Winterheide ist ein weiterer Klassiker auf dem Balkon. Es gibt viele Sorten, die in Weiß, Rosa, Purpurrot oder Violett blühen. Die kleinen Blätter sind so schmal, dass sie aussehen wie kleine Nadeln. Im Frühjahr werden die Blüten sehr gern von Insekten besucht.

Die Winterheide braucht einen möglichst sonnigen Platz und durchlässigen Substrat.

5. Skimmie (Skimmia japonica)

Die Skimmie ist ein immergrüner Strauch, der zwischen 50 und 150 Zentimeter hoch wird. Im Spätsommer setzt die Skimmie ihre rosa bis rötlich-braunen Blütenstände an, die die Pflanze bis in das Frühjahr schmücken. Dann öffnen sich die weißen Blüten, die mit ihrem Duft betören. Aus den weiblichen Blüten bilden sich im Herbst knallrote Früchte. Wenn du auf diesen Schmuck nicht verzichten möchtest, darfst du die verblühten Blüten nicht ausputzen.

Skimmien fühlen sich an einem geschützten, schattigen bis halbschattigen Standort wohl. Da die Pflanzen immergrün sind, brauchen sie auch im Winter Wasser. Vergiss´ nicht, sie an frostfreien Tagen zu gießen.

6. Mittelmeerschneeball (Viburnum tinus)

Mittelmeerschneeball ist ein attraktiver Strauch, der etwas frostempfindlich ist. Er wird daher am besten im Kübel kultiviert, damit er im Winter an einen geschützten Platz auf der Terrasse oder Balkon gebracht werden kann. In rauen Lagen wird die Pflanze besser an einem frostfreien, hellen Platz überwintert. Bereits ab November öffnet der Strauch seine weißen und rosaroten Blüten und blüht von November bis April.

Der Mittelmeerschneeball kann zwischen 100 und 350 Zentimeter hoch und braucht einen halbschattigen Platz.

7. Winterjasmin (Jasminum nudiflorum)

Winterjasmin braucht eine Rankhilfe, an der er locker überhängend wächst, und kann zwischen zwei bis drei Meter hoch werden. Für größere Balkone oder auf der Terrasse ist er eine schöne Wandbegrünung. Von Dezember bis März zeigt er seine leuchtend gelben Blüten.

Der Winterjasmin braucht einen sonnigen bis halbschattigen und geschützten Platz.

8. Schneeglöckchen (Galanthus)

Schneeglöckchen zählen zu den ersten Blühpflanzen im Jahr. Sie öffnen ihre Blüten ab Februar. Im Herbst werden die Zwiebeln in den Balkonkasten oder in einen Blumentopf gesteckt und auf dem Balkon geschützt aufgestellt. Wenn du vergessen hast, Blumenzwiebeln zu stecken, kannst du auch vorgezogene Schneeglöckchen im Topf kaufen und auf deinen Balkon stellen.

9. Sternhyazinthe (Chionodoxa luciliae)

Ab Februar blühen die Sternhyazinthen. Wenn du die Zwiebeln im Herbst in den Blumenkasten gesteckt hast, kannst du dich ab Februar an den weißen, rosafarbenen oder blauen Blüten erfreuen. Sternhyazinthen, die auch Schneeglanz genannt werden, halten Frost ohne Probleme aus.

10. Krokus (Crocus)

Krokusse blühen ab Februar in vielen Farben, von Weiß, Gelb über Blau bis Violett. Kokusse sind unkomplizierte Pflanzen. Schneide nach der Blüte das Laub nicht ab, sondern warte, bis es vertrocknet ist. So lange solltest du die Krokusse auch gießen. Wenn der Boden nicht mehr gefroren ist, kannst du die Blumenzwiebeln ins Beet pflanzen.

Bildnachweis:

Vereiste Blumen, Bild von Karola Waldek

Winterjasmin, Bild von yais gao

Blüte Mittelmeerschneeball, Bild von Annette Meyer

Lenzrose, Bild von Angelina Ho

Schneeheide, Bild von Kevin Lindemann

Skimmie, Bild von 65223

Foto Schneeglöckchen, Bild von Achim Ruhnau

Sternhyazinthe, Bild von Annie

Krokusse, Bild von Arseny Togulev


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2023. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN