MAGAZIN

Amaryllis pflegen

Amaryllis zu pflegen ist ganz leicht, wenn man ein paar Tricks kennt. Hier eine Pflege Anleitung für die Pflege des Rittersterns vor und nach der Blüte, Tipps zum Standort und wie die Pflanze gut über den Sommer kommt.

Wenn draußen Väterchen Frost herrscht und die Natur schläft, zaubert die Pflanze mit den großen Blüten einen Hauch von Exotik in die heimischen Wohnzimmer. Große, trompetenförmige Blüten thronen auf einem festen Stil, der von zwei Blättern umgeben ist.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Sorten, die von rot bis weiß blühen. Man kann die attraktiven Pflanzen ab November in vielen Gärtnereien und Gartencentern bereits vorgetrieben kaufen.

Fakten und Wissenswertes über die Amaryllis

Ursprünglich stammt die Amaryllis (Hippeastrum) aus Südamerika. Der Name 'Amaryllis' ist irreführend, denn die Pflanzen gehören seit seit 1987 nicht mehr zur Gattung der Amaryllis, sondern bilden eine eigene Gattung Hippeastrum, bzw. Rittersterne. Da die Amarylis aber lange wegen ihrer großen Ähnlichkeit zur Gattung der Amaryllis zählte, hat sich dieser Namen als Trivialname erhalten.

Bei uns ist die Amaryllis vor allem als Zimmerpflanze in der Winterzeit beliebt, da sie dann ihre schönen, großen Blüten zeigt. Der Ritterstern treibt aus der Zwiebel lange, bis zu 70 Zentimeter riemenartige, grundständige Blätter aus.

Blüten der Amaryllis

Jede Zwiebel treibt im späten Herbst ein bis zwei dicke Blütenschäfte hervor, an denen drei bis vier große Blüten wachsen. Die Blüten wachsen waagrecht vom Stängel und können bis zu 15 Zeentimeter lang werden. Je nach Sorte blühen die Blüten in Weiß, Rot, Rosafarben oder mehrfarbig gestreift.

Standort und Boden

Der Ritterstern mag einen hellen, aber nicht sonnigen Standort. Das Substrat sollte durchlässig sein. Eine handelsübliche Blumenerde ist aber ausreichend.

Amaryllis vor der und während der Blüte pflegen

Die Amaryllis beginnt, Blütenstängel zu treiben. In dieser Phase brauchen, sie noch keine zusätzlichen Nährstoffe, da in der Zwiebel noch genügend eingelagert sind. Es reicht, den Ritterstern wenig zu gießen. Die Pflanze muss jetzt hell und warm, bei etwa 20 bis 23 Grad stehen.

Wenn die Amaryllis blüht, solltest du sie kühler stellen. Dann verblühen die Blüten nicht so schnell. Im warmen Zimmer welken die Blüten nach etwa zwei bis drei Tagen.

Pflege nach der Blüte

Schneide nach der Blüte den Stiel kurz über der Zwiebel ab. Jetzt wachsen die Blätter des Rittersterns. Diese sind wichtig für die Photosynthese und dem Sammeln und Einlagern von Nährstoffen für die nächste Saison. Jetzt braucht der Ritterstern Nährstoffe, so dass du ihn regelmäßig düngen solltest. Auch die Erde muss gleichmäßig feucht, aber nicht nass gehalten werden. Dabei spielt die Pflanze gerne die Selbstversorgerin. Wenn du in ihrem Topfuntersetzer Wasser gießt, wird sie sich daraus selbst versorgen, bis ihr Vorrat aufgebraucht ist.

Pflege im Sommer

Wenn du einen Balkon der Garten hast, kannst du die Amaryllis während der Sommermonate, nach den Eisheiligen Mitte Mai, ins Freie an einen sonnigen bis halbschttigen Platz stellen. Vermeide aber einen Standort mit praller Mittagssonne. Die Pflanze weiterhin regelmäßig gießen und düngen.

Ruhezeit im Herbst

Im Herbst muss die Amaryllis wieder ins Haus umziehen, da sie nicht winterhart ist. Stelle den Pflanztopf in einen kühlen Keller oder einen anderen kühlen Platz. Die Pflanze hat jetzt ihre Ruhephase und braucht keinerlei Pflege und muss nicht oder kaum gegossen werden. Die Blätter werden langsam gelb und fallen im Lauf des Herbstes ab. Im Winter, Anfang Dezember, kannst du die Zwiebel wieder an ihren Platz im Wohnzimmer bringen. Verwöhne sie mit regelmäßigen Wassergaben und Zuneigung – und hoffe auf eine reiche Blüte!

TIPP: Achte beim Kauf von Amaryllis-Zwiebeln genau auf die Qualität. Je größer die Zwiebel, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Pflanze reich blüht. Finger weg von Zwiebeln mit Faulstellen. Greifen Sie zu Zwiebeln, die frische Wurzeln haben. Bereits vertrocknete Wurzeln müssen entfernt werden!

Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Amaryllis

  • Ist eine Amaryllis mehrjährig? Ja, die Amaryllis ist eine Zwiebelpflanze, die immer wieder neu austreibt. Damit die Pflanzen im Winter wieder blühen, btauchen sie eine Ruhephase im Herbst. Bringe sie ab Mitte September für 8 bis 10 Wochen an einen kühlen, etwa 10 Grad warmen Raum.

  • Wie kann ich eine Amaryllis überwintern? Amaryllis sind nicht winterhart. Sie haben ihren Höhepunkt im Winter, da sie dann blühen. Sie stehen am besten im warmen Wohnzimmer an einem hellen Platz am Fenster.

  • Was mache ich mit der Amaryllis, wenn sie verblüht ist? Nach der Blüte beginnt die Zeit, in der der Ritterstern Nährstoffe in der Zwiebel für die nächste Blütezeit sammelt. Sie muss bis Mitte September regelmäßig gegossen und gedüngt werden.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN