MAGAZIN

Mein Apfelbaum blüht nicht – das kannst du dagegen tun

Manche Obstbäume blühen und tragen Früchte nur jedes zweite Jahr. Erfahre die Gründe und lerne, was du dagegen tun kannst.

Was ist Alternanz bei Obstbäumen?

Wenn dein Apfelbaum keine Blüten hat oder die Blüten an Obstgehölzen ausbleiben, ist oft die Alternanz bei Obstbäumen schuld. Alternanz bedeutet, dass der Obstbaum in einem Jahr blüht und viele Früchte trägt. Dafür legt er im nächsten Jahr eine Pause ein und bringt nichts als neues Holz hervor. Was sind die Gründe und kannst du etwas gegen das Ausbleiben der Blüte tun?

Welche Nachteile hat die Alternanz?

Ein Nachteil ist offensichtlich: Du kannst nur jedes zweite Jahr Früchte ernten. Dann aber hängt der Baum übervoll mit Früchten. Diese sind aber von geringerer Qualität was Zucker, Säuren, Vitamine und Mineralien anbelangt und noch dazu ziemlich klein.

Für den Baum bedeutet überdurchschnittlich viele Früchte überdurchschnittlichen Stress. Das macht ihn anfälliger für Krankheiten.

Im darauffolgenden Jahr trägt der Baum entweder keine oder wenige, sehr große Früchte. Aber auch diese sind von schlechterer Qualität. Sie lassen sich kaum lagern und sind krankheitsanfällig. Deshalb sollte versucht werden, die Alternanz entweder zu brechen oder abzumildern.

Hormonelle Schwankungen

Nicht nur wir Menschen leiden unter Hormonschwankungen. Auch im Pflanzenreich kommt dies vor. Die Alternanz bei Bäumen wird ausgelöst durch Phytohormone, wie die Pflanzenhormone genannt werden. Diese bestimmen bereits wenige Wochen nach der Blüte, ob der Baum im nächsten Jahr Blüten- oder Blattknospen trägt.

Daneben können Wetterereignisse wie Spätfröste, Trockenheit oder Nässe Alternanz auslösen. Auch ein starker Schädlings- oder Krankheitsbefall oder mangelnde Pflege und Schnitt können zur Alternanz führen.

Blüten und Früchte ausdünnen

Um die Alternanz zu verhindern oder abzumildern, solltest du Blüten und Früchte ausdünnen. Im Hobbygartenbau wird das mit der Hand gemacht. Blüten kannst du mit der Schere entfernen oder mit dem Besen durch die Äste fahren.

Obstbäume regeln ihren Fruchtansatz normalerweise, indem sie junge Früchte abwerfen. Das passiert vor allem bei dem so genannten Junifall. Dabei verlieren Obstbäume etwa ein Drittel ihrer Früchte. Manchmal bleiben dann immer noch zu viele Früchte an den Bäumen. Das ist vor allem bei Apfelbäumen so.

Bei Obstbäumen, die an Alternanz leiden, solltest du nach dem Junifall daher noch Früchte entfernen. Achte darauf, dass die Stiele am Baum bleiben. Manche Blütenbüschel solltest du vollkommen beseitigen. Es ist nicht leicht zu entscheiden, wie viele Früchte du entfernen solltest. Stelle dir die kleinen Früchte ausgewachsen vor, um ein besseres Gefühl für den richtigen Fruchtbehang zu bekommen.

Obstbaum schneiden

Ziel eines Obstbaumschnitts ist es, die Anzahl der Triebe zu beschränken. Denn je mehr Triebe, das heißt Äste, ein Baum bildet, desto weniger Früchte trägt er. Vor allem steile Triebe wachsen stark, ohne Blüten zu tragen. Auch lange Triebe wachsen schneller und sollten reduziert werden. Insgesamt sollte die Krone des Obstbaums licht und ausgeglichen sein. Auch ein Sommerschnitt im August führt dazu, dass der Obstbaum im nächsten Jahr weniger stark austreibt als bei einem Winterschnitt.

Düngen vermeiden

Um zu vermeiden, dass der Baum zu viele Früchte ansetzt bzw. zu stark austreibt, solltest du stickstoffhaltige Dünger nur sehr sparsam einsetzen oder ganz auf sie verzichten


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN