MAGAZIN

Begonien überwintern – so kommt sie gut über die kalte Jahreszeit

Tipps und Tricks, wie Begonien leicht im Haus überwintert werden können.

Die Begonie ist nicht winterhart, aber mehrjährig. Deshalb wird sie bei uns meist einjährig kultiviert und die Pflanzen am Ende des Sommer auf dem Komposthaufen entsorgt. Dabei muss der Herbst nicht das Todesurteil für die Pflanzen sein. Denn Begonien lassen sich ziemlich leicht überwintern, wenn man einige Besonderheiten und die Bedürfnisse der verschiedenen Arten und Sorten beachtet.

Zimmerbegonien überwintern

Zimmerbegonien sind zwar fast das ganze Jahr über im Handel erhältlich. Es ist aber schade, Pflanzen schnell wegzuwerfen, wenn sie mehrere Jahre alt werden können.

Zimmerbegonien sind meist Elatior-Begonien (Begonia Elatior-Hybriden) und werden wegen ihrer langen Blütezeit auch Blütenbegonien genannt. Ihre Überwinterung ist – beim richtigen Standort – ziemlich einfach, da die Begonie im Topf überwintern kann. Du musst sie nur an einen hellen, aber kühlen Standort stellen, weniger gießen und das Düngen einstellen. Am besten ist ein Schlaf- oder Gästezimmer geeignet, bei dem es um die 16 bis 18 Grad warm ist. Wenn die Begonien Blätter verlieren, ist das kein Problem, sondern für die Jahreszeit normal.

Gartenbegonien überwintern

In den Garten werden vor allem Eis- und Knollenbegonien (Begonia x tuberosa und Hybriden) gepflanzt. Eisbegonien sind einjährig und werden nach dem Herbst entsorgt. Knollenbegonien sind mehrjährig, aber frostempfindlich und müssen vor dem ersten Frost aus dem Boden geholt werden. Die Überwinterung der Begonien ähnelt denen der Dahlien.

  • Warte im Herbst, bis die Stängel der Begonien absterben.

  • Hole die Knollen mit einer Grabgabel aus dem Boden und lasse die Knollen einige Tage an einem geschützten Ort liegen, damit sie trocknen.

  • Dann schneide die Stängel bis auf wenige Zentimeter ab, klopfe die Erde vorsichtig ab und reinige die Knollen von allen Pflanzenteilen.

  • Lege die Knollen in mit Sand gefüllte Kisten oder in einen Folienbeutel. Der Sand oder der Folienbeutel verhindern, dass die Knollen vollkommen austrocknen.

  • Der richtige Platz zum Überwintern ist ein kühler Keller oder eine Garage. Die Temperaturn sollten zwischen 5 und 10 Grad liegen, Licht brauchen die Knollen nicht. Damit die Knollen nicht schimmeln, sollte die Luftfeuchtigkeit im Winterquartier nicht zu hoch sein.

  • Ab Februar kannst du sie zum Vortreiben in Töpfe pflanzen. Die Delle der Knollen muss dabei nach oben zeigen. Stelle die Töpfe und an einen hellen Ort im Haus oder Wintergarten und halte die Erde gleichmäßig feucht. . Nach den Eisheiligen können die Begonien dann ins Freiland gepflanzt werden.

Gartenbegonien im Topf überwintern

Weniger aufwändig ist die Überwinterung von Begonien, die im Topf wachsen. Hier reicht es, die Stängel bis kurz über dem Boden abzuschneiden und den Topf an einen frostfreien Platz zu stellen. Die Begonien brauchen jetzt fast keine Pflege. Nur gelegentlich solltest du sie ein wenig gießen.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN