MAGAZIN

Die 9 schönsten einjährigen Sommerblumen

Einjährige Pflanzen blühen fast den ganzen Sommer, sind pflegeleicht, wachsen schnell und füllen Lücken im Staudenbeet. Wir von freudengarten stellen die 9 schönsten einjährigen Sommerblumen vor.

Was heißt einjährig bei Pflanzen ?

Einjährige Pflanzen, oder auch Annuelle genannt, sind Pflanzen, die das Keimen, die Blüte und das Bilden von Samen in einem Sommer hinkriegen und dann – wohl aus Erschöpfung - vertrocknen oder verfaulen. Viele dieser einjährige Blumen säen sich von alleine aus und überraschen im nächsten Jahr an neuen Standorten oder mit neuen Blütenfarben.

Ebenfalls als Einjährige werden die Pflanzen bezeichnet, die zwar an sich, nämlich in ihren Heimatländern mehrjährig wären, aber in unseren Breiten den Winter nicht überstehen, wie zum Beispiel die Tagetes.

Warum einjährige Blumen nicht im Garten fehlen dürfen

Einjährige sind toll im Garten, da sie meist sehr unkompliziert sind. Die einjährigen Pflanzen, die sich selbst aussäen und nicht im Haus vorgezogen werden müssen, werden jedes Jahr wieder in Deinem Garten blühen, da die Samen sehr widerstandsfähig sind. Wenn Du dies nicht möchtest, musst Du die verblühten Blüten entfernen, bevor sich Samen bilden. Die meisten Einjährigen brauchen einen vollsonnigen Standort und viel Nährstoffe, um sich gut entwickeln zu können.

Einjährige sind leicht zu jäten

Da einjährige Pflanzen keinen Schutz vor der Kälte brauchen, verholzen sie nicht. Auch wurzeln sie nicht tief und bilden keine Rhizome, Knollen oder Zwiebeln – durchaus ein Vorteil beim Jäten oder Entfernen der abgestorbenen Pflanzen, da dies relativ mühelos ist. Daher können einjährige Sommerblumen, die an unerwünschten Plätzen im Garten wachsen, leicht entfernt werden.

Dafür ist ihr Samen sehr widerstandsfähig und hält auch sehr tiefe Temperaturen aus. Einjährige samen sich daher sehr leicht aus.

Die schönsten einjährigen Sommerblumen

1. Ringelblumen (Calendula officinialis)

Ringelblumen füllen ab Juli Lücken im Beet und machen mit ihrem leuchtenden Gelb gute Laune

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: keine besonderen Ansprüche

Aussaat: April bis Juni direkt ins Beet

2. Schmuckkörbchen (Cosmos bipinnatus)

Das Schmuckkörbchen oder Cosmea, blüht weiß und rosa. Diese bis zu 110 cm hohe Pflanze hat sehr schönes filigranes Laub. Wenn Du das Schmuckkörbchen schon vor der Blüte schneidest, verzweigt es sich stark und bildet mehr Blüten. Du kannst die Cosmeen auch ohne schlechtes Gewissen für die Vase schneiden. Sie blühen dann noch zahlreicher.

Standort: Sonnig

Boden: durchlässig, eher nährtstoffarm, frisch

Aussaat: ab März im Haus vorziehen oder ab Mitte Mai direkt ins Beet

3. Löwenmäulchen

Löwenmäulchen sind schön für jeden Bauerngarten. Sie blühen in verschiedenen Pastellfarben, von Gelb bis Rosa bis zu Orange, sowie in weiß und mehrfarbig.

Standort: Sonnig

Boden: durchlässig, humos, frisch bis mäßig feucht

Aussaat: ab März im Haus vorziehen oder sich im Garten selbst aussäen lassen

4. Jungfer im Grünen (Nigella damascena)

Die Jungfer im Grünen ist eine wunderbar zarte und filigran wachsende Pflanze, die weiß, rosa oder blau blüht. Am besten säst Du sie direkt ins Beet. Dort samt sie sich auch weiter von selbst aus. Die abgestorbenen Pflanzen solltest Du aber nicht ausreißen, da sie auch trocken sehr dekorativ ist und auch gut für Trockensträuße verwendet werden können.

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: durchlässig, mäßig nährstoffreich

Aussaat: ab Mitte März ins Freiland aussäen

5. Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Die gelben, orange- oder mehrfarbigen Blüten der Kapuzinerkresse zieren jedes Beet und schmecken auch noch gut. Junge Blätter und Blüten sind aufgrund ihres herben Aromas lecker in jedem Salat. Kapuzinerkresse solltest Du nicht mit zu vielen Nährstoffen verwöhnen. Sie entwickeln dann vor allem große Blätter und wenig Blüten.

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: durchlässig, mäßig nährstoffreich, sandig bis lehmig

Aussaat: ab Mitte Februar im Haus vorziehen oder ab Mitte Mai ins Freiland aussäen

6. Zinnien (Zinnia elegans)

Zinnien sind in verschiedenen Farben blühende wunderschöne Sommerblumen. Einige Sorten werden so groß wie Dahlien und sehen auch weiter hinten im Beet sehr gut aus. Zinnien solltest Du im Haus vorziehen und erst ab den Eisheiligen ins Freie pflanzen, da sie bei Nachtfrösten erfrieren.

Standort: Sonnig

Boden: durchlässig, mäßig nährstoffreich

Aussaat: ab Mitte Februar im Haus vorziehen oder ab Ende Mai ins Freiland aussäen

7. Klatschmohn (Papaver rhoeas)

Der Klatschmohn sticht mit seinen leuchtend roten Blüten im Blumenbeet richtig hervor. Klatschmohn braucht keine Pflege und ist trockenresistent.

Standort: Sonnig

Boden: durchlässig, mäßig nährstoffreich

Aussaat: Im April oder Mai ins Freiland aussäen

8. Leberbalsam (Ageratum houstonianum)

An den blassblauen lüten des Leberbalsams kannst du dich den ganzen Sommer erfreuen. Der Leberbalsam blüht ausdauernder, wenn du Verblühtes regelmäßig ausputzt. Die Blüten blühen weiß, gelb, orange bis hin zu violett, rosa und rot.

Standort: Sonnig

Boden: durchlässig, nährstoff- und humusreich

Aussaat: Ab Februar im Haus vorziehen oder von April bis Mai ins Freiland aussäen

9. Strohblume (Xerochrysum bracteatum)

Die Freude an den Strohblumen reicht über den Sommer hinaus, da sich die Blumen leicht trocknen lassen. In Trockensträußen sind sie im Herbst noch eine Zierde im Wohnzimmern.

Standort: Sonnig

Boden: durchlässig, nährstoffarm, humusreich

Aussaat: Ab März im Haus vorziehen oder Ende Mai ins Freiland aussäen


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN