MAGAZIN

Hibiskus vermehren

Ist Dein Hibiskus die perfekte Pflanze? Möchtest du genau diese noch einmal haben, kennst aber die Sorte nicht? Kein Problem. Du kannst Hibiskus ganz leicht mit Stecklingen vermehren.

Wenn dir dein Hibiskus oder der einer Freundin so gut gefällt, dass Du gerne die gleiche Pflanze noch einmal möchtest, ist das kein Problem. Denn mit Du kannst Deinen Hibiskus ganz leicht mit Stecklingen vermehren.

Mit Hibiskus meine ich sowohl den winterharten Garteneibisch als auch den tropischen Hibiskus, der als Kübelpflanze den Garten oder den Balkon ziert und den Winter an einem hellen, frostfreien Ort verbringen muss. Du kannst beide leicht durch Stecklinge vermehren.

Viele tropische Arten des Hibiskus kannst Du allerdings nur auf diese Weise vermehren, da sie keinen Samenstand bilden.

Den richtigen Trieb abschneiden

Schneide dazu mehrere Triebe des Hibiskus mit einem schrägen Schnitt oberhalb einer Knospe ab. Du solltest gleich mehrere Stecklinge setzen, da nicht alle Wurzeln bilden. Die Triebe sollten mindestens drei Augen haben, etwa 15 cm lang und halb verholzt sein. Das heißt, dass sie ein oder zwei Jahre alt sein sollten. Entferne die Blätter von den Trieben und kürze auch die Triebspitze oberhalb des letzten Vegetationsauges, so dass Dein Hibiskus gleich buschig wächst und nicht nur in die Höhe schießt. Der beste Zeitpunkt für die Stecklingsvermehrung sind die Monate Mai bis Juli.

Einpflanzen

Stecke die Schnittstelle in ein Bewurzelungspulver – das erleichtert Deinem Steckling das Anwachsen – und setze ihn zu zwei Dritteln in einen kleinen Topf mit Anzuchterde, einem Sand-Torf-Gemisch oder Kokosfasern. Die Erde gut anfeuchten.

Unter Folienzelt stellen

Nun baue Deinem Pflanzenkind noch ein Mini-Treibhaus, so dass es sich in den Tropen wähnt. Dazu einfach einen kleinen Stab in den Topf stecken und eine Tüte aus Klarsichtfolie darüberstülpen. Ein Schaschlik-Spieß und ein Gefrierbeutel leisten hier gute Dienste. Die Tüte am Topf fixieren und den Steckling an einen hellen und warmen Ort stellen. Dieser Schutz ist wichtig, um den Steckling vor Temperaturschwankungen zu schützen.

Abwarten

Nun dauert es zwischen drei Wochen und drei Monaten, bis der Steckling Wurzeln treibt. In dieser Zeit kann es sein, dass sich unter dem kleinen Folien-Zelt Schimmel bildet. Um dem vorzubeugen, solltest Du die Folie ab und zu entfernen. Falls dennoch Schimmel wächst, sofort entfernen, damit er sich nicht ausbreitet!

Und dann?

Wenn Du mit Deiner Stecklingsvermehrung erfolgreich warst, warte bis die ersten Wurzeln aus dem Blumentopf herauswachsen. Dann pflanze den kleinen Hibiskus in den nächst größeren Topf. Achte darauf, dass das Wasser gut abfließen kann. Verwöhne den Steckling noch mit einer aufgeschnittenen PET-Flasche als Schutz vor Verdunstung und Temperaturschwankungen. Wenn die Flasche zu klein wird, hat Dein Hibiskus-Nachwuchs die richtige Größe, um ohne weiteren Schutz weiter zu wachsen.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN