MAGAZIN

Currykraut - Pflege, Schneiden, Verwendung

Liebt Ihr Curry? Wenn ja, dann ist Currykraut das richtige Kraut für Euch. Hier Tipps, wie Currykraut zu pflegen, schneiden, ernten und verwenden ist.

Das Currykraut, Helichrysum italicum, oder auch als Immortelle, italienische Strohblume oder Currystrauch bekannt, macht seinem Namen alle Ehre: es duftet angenehm nach Curry und ist somit eine ideale Gewürzpflanze neben dem Tisch auf Balkon oder Terrasse.

Beheimatet ist die mehrjährige Pflanze ursprünglich im Mittelmeerraum. Die schmalen Blätter erinnern in ihrer Form an die von Lavendel und sind anfangs gräulich behaart. In den Blättern sind die ätherischen Öle enthalten, die für den Duft und das Aroma der Pflanze verantwortlich sind. Die gelben Blüten der immergrünen Pflanze sind recht klein, durch ihre traubenförmige Anordnung erhält der Strauch während seiner Blütezeit von Juni bis September ein recht attraktives Aussehen. Die buschige Pflanze wird, je nach Sorte, bis zu 70 cm hoch und erreicht einen Umfang von etwa 30 cm..

Standort und Pflege

Wie nahezu alle im Mittelmeerraum beheimateten Kräuter ist das Currykraut ein Sonnenanbeter. Es liebt sonnige, trockene Standorte und hasst es, feuchte Füße, genau genommen dauerhaft feuchte Wurzeln, zu haben. Wer also keinen durchlässigen Boden hat, sollte beim Pflanzen der Staude Sand mit unter die Erde mischen. Dünger benötigt die genügsame Pflanze nicht. Steht sie aber länger an einem Standort, so könnt Ihr ihr gelegentlich etwas Humus gönnen. Auch mit gelegentlichem Gießen ist die Pflanze durchaus zufrieden. Benötigt der Strauch einen Rückschnitt, so sollte er nach der Blüte oder im Frühjahr behutsam geschnitten werden. Die Pflanze verträgt auch einen Formschnitt und macht sie somit als kleine Hecke oder als Beeteinfassung gut geeignet.

Der Strauch ist zwar winterhart, sehr tiefe Temperaturen können ihm aber den Garaus machen. Daher solltet Ihr das Currykraut entweder an einem frostgeschützten Platz überwintern oder ihm mit Jute, Stroh o.ä. vor Frost schützen.

Currykraut selbst ziehen

Ab Mitte Februar könnt Ihr Currykraut auf der Fensterbank aussäen. Nach 14 Tagen in feuchter Erde beginnen die Samen in der Regel zu keimen. Ins Freiland solltet Ihr die Pflänzchen aber erst pflanzen, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist. Gute Begleiter des Gewürzkrautes sind z.B. Salbei, Thymian, Bohnenkraut oder Lavendel.

Currykraut ernten

Frisch geerntet und kurz vor der Blüte schmeckt Currykraut am besten. Blätter, die Ihr bis dahin nicht benötigt, könnt Ihr ernten und die Stängel kopfüber an einem luftigen Platz zum Trocknen aufhängen. Denn nach der Blüte verlieren die Blätter stark an Aroma. Currykraut ist aber nicht nur als Gewürz, sondern auch als Heilpflanze beliebt.

Currykraut als Küchen- und Heilkraut

Currykraut wird zum Würzen vieler Gerichte, angefangen von Reis-, Nudel- über Gemüse- und Fleischgerichte verwendet. Die Blätter können entweder kleingehackt in die Speisen gegeben werden oder es werden ganze Stängel mitgekocht. Diese werden vor dem Servieren entfernt.

Wird die italienische Strohblume als Heilkraut eingesetzt, wird aus den getrockneten Blüten Tee zubereitet. Aus dem Tee können aber auch Wickel und Umschläge gemacht werden. Dem Kraut wird u.a. entzündungshemmende. entgiftende, hautberuhigend, insektenabwehrende, pilztötende und schmerzstillende Wirkung nachgesagt. Angeblich hält der Duft der Kräuterpflanze auch Motten ab. Dazu die getrockneten Blätter in kleine Kräuterkissen stecken und im Kleiderschrank aufhängen oder auslegen.

Aus Currykraut wird kein Currygewürz

Übrigens wird aus dem Currykraut nicht das Currygewürz hergestellt. Bei dem Gewürz handelt es sich um eine Gewürzmischung. Da das Currykraut aber ähnlich riecht, hat es seinen Namen von dem Gewürz erhalten.

Currykraut vermehren

  • Samen zum Ziehen junger Pflänzchen im Frühjahr ist schwer erhältlich. Am besten daher die Samen der Pflanze im Herbst sammeln und an einem trockenen, dunklen und frostfreien Platz bis zum Frühjahr aufbewahren.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN