MAGAZIN

Die 8 attraktivsten Kletterpflanzen für den Garten

Blumen in Beeten und Töpfen sind ein klassisches Dekorationselement für den Garten. Mit Kletterpflanzen lässt sich auch der vertikale Raum für die herrliche Blumenpracht nutzen. Die Kletterer sind dabei flexibel:

Sie eignen sich zur Fassadenverschönerung oder die gemütliche Terrassenecke. Welche Dinge es bei dem klimmenden Grün zu beachten gibt und welche acht Pflanzen sich im heimischen Garten besonders gut machen, erfahren Sie hier.

**Die richtige Kletterhilfe bieten

**Kletterer ist nicht gleich Kletterer: Die Pflanzen unterscheiden sich durch ihre Rankorgane und Art, wie Sie in die Höhe schießen. So gibt es die Selbstklimmer, die durch ihre Haftwurzeln und Haftscheiben vertikale Oberflächen auch ohne zusätzliche Hilfe erklimmen. Die Gerüstkletterer werden in Rank-, Schling- und Spreizpflanzen unterteilt. So können vertikale Pfosten, horizontale Streben oder Gitterkonstruktionen je nach Unterart empfehlenswerter sein. Erkundigen Sie sich daher vorher, welche Kletterpflanzen sich für die Bepflanzung eignen. Ein Rosenbogen als Rankhilfe gibt den Pflanzen dabei beispielsweise andere Klettervoraussetzungen als Spalier oder Hausfassade.

Nun zu den attraktivsten Kletterpflanzen, die im heimischen Garten für ein echtes Highlight sorgen:

  1. Kletterrose

Die traumhaft anmutenden Blüten machen die Kletterrosen zu einer der TOP-Kletterkandidaten für den eigenen Garten. Durch die vielen Arten ist die Kletterrose flexible einsetzbar: Ob „Amadeus“ mit dauerhaft blühenden, blutroten Blättern oder „Aloha“, deren Blütenfarbe ins gelb-orangene Farbspektrum läuft. Die Wahl der kletternden Rosenart steht Ihnen offen.

Kletterrosen wachsen am besten an engstehenden Kletterhilfen. Der üppige Wuchs bedeckt auch schnell große Rankhilfen wie Rosenbogen und Rankobelisk. Buschige Überhänge sollten jährlich zurückgeschnitten werden.

  1. Waldrebe

Die Clematis ist ein bekannter Star unter den Kletterpflanzen. Die blühfreudigen Waldreben gibt es in vielen Formen und Farben. Da die meisten Sorten mehrjährig sind, wird die vertikale Pflanzenpracht im Garten auf lange Zeit gesichert. In Kombination mit Kletterrosen bildet die Clematis ein wahrhaftiges Blütenmeer. Dafür sollten die Wurzelräume der beiden Pflanzen klar getrennt sein.

  1. Blauregen

Die herabhängenden Blüten sind prägendes Merkmal des Blauregens. Der Schmetterlingsblütler bewächst durch den raschen Wuchs schnell Fassade und Gerüste. Auf stabile Rankkonstruktionen sollte geachtet werden, da der ausgewachsene Blauregen einiges an Gewicht mitbringt. Für die Pergolabepflanzung ist Wisteria daher wie gemacht.

  1. Geißblatt

Wer eine winterharte Kletterpflanze sucht, ist mit dem Geißblatt gut bedient. Auch als Heckenkirsche bekannt, umschlingt das Geißblatt durch den rechtswindenden Wuchs vertikale Pfeiler und Pfosten. Wer sich für das Geißblatt für den eigenen Garten entscheidet, wird dabei mit leuchtend roten Blüten und einem angenehmen Duft belohnt.

  1. Pfeifenwinde

Ein Linksdreher dagegen ist die Pfeifenwinde, welche von Mai bis November Laub trägt. Die großen, herzförmigen Blätter geben am Klettergerüst einen prima Sichtschutz. Mit einem Zurechtschnitt kann verhindert werden, dass die Pfeifenwinde zu sehr in die Höhe schießt.

  1. Kletternde Herzblume

Herzförmige Blätter, die so erscheinen, als ob aus ihnen eine Träne hervortreten würde: Dies prägt das Erscheinungsbild der Kletternden Herzblume, welche die vertikale Variante der bodenstehenden Pflanze Tränendes Herz ist. Trotz möglicher melancholischer Interpretation zaubert die Herzblume ein gemütliches Flair an jede Terrassenecke. Auch an schattigeren Orten fühlt sich die Herzblume wohl.

  1. Schwarzäugige Susanne

Mit einer pflegeleichten Art punktet die Schwarzäugige Susanne. Hobbygärtnern und Anfängern verzeiht die einjährige Kletterpflanze auch Pflegefehler. Trotzdem muss auf eine schöne Pflanzenpracht nicht verzichtet werden: Die orange-gelben Blüten zaubern dabei hübsche Farbtupfer in den Garten. Der rasche Wuchs kann dabei bis zu zwei Meter erreichen.

  1. Staudenwicke

Die Staudenwicke erfreut Gartenfreunde durch ihre mehrmonatige Blütezeit. Die winterharte Staudenwicke stammt dabei ursprünglich aus Südeuropa, bringt aber auch in den heimischen Garten ein grünes Ambiente. Neben der Fassadenverschönerung lässt sich die Staudenwicke zudem als Schnittblume für Sträuße und Gestecke verwenden.

Mit diesen 8 attraktiven Kletterpflanzen für den Garten haben Sie einen kleinen Überblick über die mögliche Bepflanzung von Fassade und Rankfhilfe erhalten. Für jeden Gartentyp gibt es die passende Kletterpflanze. Die Ranker, Schlinger und Kletterer geben einfach in jedem Garten eine gute Figur ab – egal ob für Laubengänge, zur Fassadenbegrünung oder für die Zierde der gemütlichen Sitzecke.

TEILEN:

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2016. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN