MAGAZIN

Insektenhotel für Bienen und andere Insekten

Bist Du auch schon Hotelier in Deinem Garten und bietest Insekten ein Insektenhotel zur Überwinterung oder als Nisthilfe an?

Denn Insekten finden immer weniger Lebensraum und Nisthöhlen, wie zum Beispiel Totholz oder Lehmhänge. Dabei sind sie immens wichtig, wie etwa der Film „More than Honey“ von Markus Imhoof deutlich zeigt. Denn Insekten bestäuben Pflanzen, fressen Schädlinge und – Vogelfreunde aufgepasst! – dienen Euren gefiederten Freunden als Nahrung.

Wer wohnt im Insektenhotel?

Insektenhotels gibt es in verschiedenen Ausführungen zu kaufen, Du kannst es aber auch sehr leicht selbst bauen. In der Regel sind Insektenhotels in verschiedene Zimmer – oder richtig gesagt – Fächer aufgeteilt. Die Einrichtung der Kammern bestimmt darüber, welche Gäste einziehen:

  • In locker gesteckten Holzspänen fühlen sich Käfer und Fliegen wohl. Laufkäfer brechen nachts auf zur Jagd auf Schnecken, Egerlinge und Raupen. Die gefräßigen Marienkäfer befreien Eure Pflanzen von Blattläusen und Spinnmilben. Als Nisthilfe kannst Du ihnen ein Stück Rinde ins Insektenhotel legen.
  • Bienen und Wespen ziehen eine Möblierung mit engen Röhren, Bambusrohren oder Schilfrohren vor. Dann ziehen die rote Mauerbiene, Seidenbiene, Maskenbiene und vielleicht auch Gold- oder Grabwespen ein.
  • Daneben sind Mauersteine, durchlöcherte Backsteine und Ritzen in Steinen bei solitär lebenden Bienen und Wespen beliebt.
  • Zapfen und Kienäpfel werden von Ameisen, Marienkäfern und Florfliegenlarven bewohnt.
  • Ohrwürmer und Florfliegen fühlen sich in Holzwolle oder Stroh wohl.

Standort für das Insektenhotel

Das Insektenhotel sollte sonnig und wettergeschützt stehen. Auch für die Materialien des Insektenhotels ist dieser Standort ideal, da es nach Regen schnell trocknet und nicht zu faulen beginnt. Das Insektenhotel sollte ein überstehendes Dach haben, um die Fächer vor Regen zu schützen.

Denkt bitte daran, Euren Insekten auch Verpflegung zu bieten. Achtet darauf, dass in seiner Nähe heimische Pflanzen, am besten einheimische, blütenreiche Bäume und Sträucher, Kräuter und Wildpflanzen wachsen.

Materialien für das Insektenhotel

Wenn Ihr ein Insektenhotel selbst basteln wollt, benötigt Ihr verschiedene Naturmaterialien, die in die einzelnen Fächer des Hotels gefüllt werden. In der Regel besteht ein Insektenhotel aus einem rechteckigen oder dreieckigen Gestell, das in verschiedene Fächer unterteilt und mit unterschiedlichen Materialien gefüllt wird. Die Materialien sollten unterschiedlich große Hohlräume haben. Werden Löcher zum Beispiel in Hartholzscheiben gebohrt, solltet Ihr das Holz nicht vollständig durchbohren, so dass es im Winter nicht durchzieht und es den Tieren zu kalt wird.

Geeignete Materialien sind:

  • Schilfhalme, Bambusrohre
  • Hartholzscheiben mit Löchern in unterschiedlichen Durchmessern zwischen zwei und 10 Millimetern
  • Holunderabschnitte
  • Heu, kleine Steine oder Lehm, um größere Lücken zu füllen
  • Lehmklotz aus dem Bastelladen mit verschieden großen Löchern, gebohrt mit dicken Nägeln oder Stricknadeln
  • Durchlöcherte Backsteine

Insektenhotels für Faule

Ihr seid handwerklich gar nicht geschickt? Kein Problem, auch Ihr könnt Insekten unterstützen und ihnen Lebensraum bei Euch im Garten bieten. Dazu einfach im Herbst etwa 50 Zentimeter lange Stängel von Sommerflieder, Holunder, Brombeere oder Heckenrose von Blättern und kleinen Ästchen befreien und den Winter über an einem trockenen Platz trocknen lassen. Im Frühjahr dann kleine Bündel aus diesen Stängeln schräg an der Wand des Gartenhauses, an einem Zaun oder Baum befestigen. Auch kleine Bündel aus Stroh oder mit Stroh gefüllte Tontöpfe, die mit der Öffnung nach unten aufgehängt werden, bieten Insekten Unterschlupf. Totholzhaufen, altes Holz oder morsche Wurzeln sind natürliche Behausungen für Insekten und sollten daher in jedem Garten zu finden sein.

Insektenhotels für Kreative

Auch ein altes Garagentor kann durchbohrt mit Ästen verziert und dadurch ein Blickfang im Garten und Rückzugsort im Garten werden.

Und noch was

Insektenhotels sind in den letzten Jahren so richtig „in“ geworden. Wusstet Ihr aber, dass so genannte „Wildbienenkästen“ in England schon im 19. Jahrhundert aufgestellt wurden. Sie sollten zwar nicht dem Schutz der Wildbienen, sondern Beobachtungszwecken dienen, dennoch können sie als Vorläufer der heutigen Insektenhotels gelten.

Foto Garagentor als Insektenhotel von Plantasie

Bauanleitungen für Insektenhotels NABU

Weitere Ideen:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN