MAGAZIN

Trübes Wasser, Algen...Löungsansätze mit Effektiven Mikroorganismen

Teichreinigung mit Effektiven Mikroorganismen

Wir zeigen Ihnen wie Sie mit natürlichen Mikroorganismen Teiche reinigen können

Teichreinigung mit Effektiven Mikroorganismen

brauchen Sie mehr Informationen: fragen sie uns unter 030 6765586

Bei Teichproblemen wie Algen, Ammonium und Nitrit und zu starker Schlammbildung können Effektive Mikroorganismen eingesetzt werden

Die Effektiven Mikroorganismen werden in Teichen und Aquakulturen als so genannte Dominanz-Organismen eingesetzt. Sie dominieren und unterstützen die ebenfalls nützlichen so genannten Nitrifikations-Bakterien und fördern damit ganz wesentlich die Selbstreinigungskräfte von Wasserbiotopen. Organische Substanzen, wie z.B. abgestorbene Pflanzenteile, Ausscheidungen von Fischen und anderen Teichbewohnern sowie Futterreste werden von diesen Nitrifikations-Bakterien in Eiweißbaustoffe zersetzt. Zusätzlich erzielt man mit ProMilieu® POND eine erhöhte Phosphatbindung im Sediment. Damit wird auch das Teichwasser belastende „freie“ Phosphat sehr stark vermindert. Zu guter Letzt werden auch die Geruchsgase (Modergeruch) Schwefelwasserstoff und Methan stark reduziert .

• Anwendungen mit Effektiven Mikroorganismen in Teichen sind ab 5 Grad-Außentemperaturen möglich.

• Teiche können nur funktionieren, wenn diese ein Gleichgewicht zwischen dem Nährstoffangebot im Teich haben (Organisches Material wie Blätter- Fischkot) und denjenigen, die die Nährstoffe verbrauchen.

• Erde in Teichen- auch Erde in Pflanzgefäßen wirkt sich negativ auf die Wasserqualität und Algenwachstum aus, da die Erde das Nährstoffangebot im Wasser erhöht.

Gibt es Erde im Teich, nehmen die Pflanzen die Nährstoffe daraus auf und erfüllen nicht mehr die Filterfunktion.

Das Ziel ist es, dass die Pflanzen, die durch die Mikroben umgesetzten Nährstoffe aufnehmen und dadurch prächtig gedeihen.

Sollten Sie mit UV-Teichfiltern arbeiten, müssen Sie folgendes beachten:

UV-Lampen töten Algen ab und lassen Sie verklumpen, so dass diese leicht entfernt werden können. Entscheidender Nachteil dieser Art von Wasserklärung ist, dass leider auch alle Klein- und Kleinstlebewesen (Mikroben)abgetötet werden. UV-Lampen verhindern somit immer eine Einstellung eines ökologischen Gleichgewichts. Auch Effektive Mikroorganismen haben keine Chance einen UV-Filter zu überleben. Sie sollten daher zumindest mehrere Tage nach einer Behandlung die UV-Lampe ausgeschaltet halten bis sich die Effektiven Mikroorganismen im Sediment ansiedeln können. Am besten wäre gänzlich auf eine UV-Klärung zu verzichten und mit Hilfe von Effektiven Mikroorganismen und einer Bepflanzung den Teich in ein natürliches Gleichgewicht zu überführen. Das erfordert zwar etwas Geduld, erspart aber langfristig viel Arbeit und ist wesentlich gesünder für alle im Teich lebenden Wasserorganismen.

**

Problem Faulschlamm und Sedimente (Schlammschichten auf dem Teichboden)**

Organische Bestandteile wie Blätter, Fischkot usw. sinken auf den Boden und gehen in Fäulnis über, die dabei entstehenden Stoffe wie Methan oder Schwefelverbindungen sind für Tiere und Pflanzen lebensfeindlich.

Einbringen von Teichdangos entsprechend der Wassermenge.

Zubehör zum Anfertigen von 1kg Teichdangos: 1 kg Zeolith, 100g Keramikpulver, 1 Liter Universalblond , Das Zeolith und das Keramikpulver werden vermengt und so viel Universalblond zugegeben bis eine knetbare Masse entsteht. Daraus werden je nach belieben Bällchen geformt. Diese sollten einige Tage trocknen. Pro 10 m³ Wasser werden ca. 1kg der Teichdangos im Wasser verteilt. Sie können diese Masse aber auch in eine Gießkanne geben und hauptsächlich im Bereich der Bepflanzung gießen.

Bei starker Grundverschmutzung gleichzeitige Zugabe von mindestens 1Liter Gewässer, bzw. Pond (Beim Pond ist zusätzlich die Anzahl der Photosynthesbakterien erhöht, was die Wirkung für den Teich noch mehr optimiert) oder von Ihrem selbst angefertigtes aktivierten Effektiven Mikroorganismen.( pro 10 Kubikmeter Wasser) Nach 14 Tagen zweite Gabe, wie bei Tag 1, Nach einem Monat dritte Gabe, wie bei Tag 1. Spätestens jetzt müssten die ersten positiven Reaktionen eintreten. (Geruchsveränderung des Sedimentes, Aufklaren des Wassers )

Problem Algen

Algen erfüllen die Aufgabe Stoffe zu binden (Kalk, Phosphor) – sind also ein Indikator für Mängel im Teich.

Algenwachstum wird durch Wasser gefördert das nährstoffreich, alkalisch, warm und besonnt ist.

Hoher Fischbesatz und dadurch Einbringen von viel Futter sind unbedingt zu vermeiden! Bei dem Stoffwechsel von Eiweiß ( Fischkot, Fischfutter, Pflanzenreste ) entstehen Phosphat und Stickstoff Ammonium (NH4 ) und Ammoniak (NH3 ). Ammoniak ist hoch giftig. Es entsteht im Wasser bei einem pH über 7. Werte über pH 7 und hoher Nährstoffgehalt führen immer zu Veralgung.

Einträge in das Sediment durch Laub, Staub, Pflanzen-und Futterresten führen neben einem Überangebot an Nährstoffen (Stickstoff, Phosphat) zu einer Unterversorgung des Wassers mit Sauerstoff. Auch hierdurch wird auch das Algenwachstum gefördert. Absterbende Teile von Wasserpflanzen und Laub müssen in kleinen stehenden Gewässern laufend von der Wasseroberfläche abgefischt werden. In allen Teichen bilden sich aus organischen Materialien (Laub, Staub, Futter- und Pflanzenresten) sehr bald Sedimente, die zum großen Teil aus Faulschlämmen bestehen. Durch diese Faulschlämme entwickeln sich Sauerstoffmangel, hohe pH-Werte und hohe Stickstoffgehalte, die ein Algenwachstum fördern.

1 Liter Pond , Gewässer oder Universalblond pro 10m³ Wasserinhalt. Zusätzlich eignen sich sehr gut Blähtonsteine oder ähnliche poröses Material, das einige Stunden in unverdünnten aktivierten Effektiven Mikroorganismen eingelegt wird. Danach werden die Steine langsam in das Sediment abgesenkt (1 Stein/ 10m² Grundfläche).

Unterstützen können Sie den Teich Reinigung zusätzlich mit Zeolith

Zeolith

Die positive Wirkung von Zeolith basiert auf seinen einzigartigen Eigenschaften; es bindet giftig wirkende Stoffe wie Ammoniak, Nitrit und Nitrat im Wasser und trägt dazu bei, das Ammoniakniveau insgesamt zu reduzieren und Fäulnisprozesse zu hemmen. Da Zeolith größere Mengen organischer Stickstoffe aufnehmen, diese binden und über die Fähigkeit des Ionentausches hochgiftiges Ammonium abbauen kann ist Zeolith ein „Segen“ für viele belastete Fischteiche.

Zeolith verbessert auch den Härtegrad des Wassers, in dem Ionen-Austauschprozesse zwischen Natrium-Ionen und Magnesium- sowie Calcium-Ionen stattfinden. Freies Chlor und Schwermetalle können absorbiert werden.

Ammonium ist nicht nur giftig für die Fische, es trägt auch zu einem starken und schnellen Algenwuchs bei. Ammonium ist eines der schlimmsten Stoffwechselgifte und ist extrem schädlich für Fische.

Des Weiteren besitzt Zeolith eine wichtige Pufferwirkung, die die Neutralisation des Wassers in bestimmte pH-Wertebereiche (ca. 7,0 - 7,5) ermöglicht. Wegen der vielen guten Eigenschaften der Zeolithe bei der Wasseraufbereitung, eröffnet sich ein breites Anwendungsgebiet . Diese Fähigkeit wird noch durch die Einsatzkombination mit Effektiven Mikroorganismen im ProMilieu® POND erhöht. Die Mikroorganismen erhalten mit dem Zeolith einen optimalen Siedlungsraum, um diese Prozesse zu unterstützen und zu beschleunigen.

Einfach die für Ihre Wassermenge ausreichende Menge Zeolith in einen unserer Netzsäcke füllen und den gefüllten Netzsack in Ihrem Teich versenken. Sofort beginnt das Zeolith auf biologische Weise Ihr Teichwasser zu klären.

1kg Zeolith für 10 m³ Gartenteichwasser ca. 3-5 Monate.

Füllen Sie einfach dieses Zeolith in einen oder mehrere unserer Netzsäcke und legen den gefüllten Netzsack in Ihren Gartenteich, nach 48 Stunden sollte (bei geeigneter Dosierung) eine deutliche optische Verbesserung der Wasserqualität beginnen.Das Zeolith dient auch als ausgezeichneter Nistplatz für die Effektiven Mikroorganismen.

Ihr Team bio-Bahnhof

Wassermannstraße 111

12489 Berlin


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN