MAGAZIN

Wasserhyazinthe für den Teich

Wasserhyazinthen sind ein schöner Blockfanh für den Gartenteich. In unseren Breiten blühen die Wasserpflanzen selten und brauchen einen windgeschützten Platz.

Zu den beliebtesten und dekorativsten Schwimmpflanzen gehört die dickstielige Wasserhyazinthe, mit botanischem Namen Eichhornia crassipes. Ihre Blätter wachsen in der Form einer Rosette. Ihre Blattstiele weiten sich zu runden Kugeln und sind der Schwimmkörper für die Pflanze.

Vorteile der Wasserhyazinten:

Schwimmende Teichpflanzen sind ideal für spontane Gärtner: Falls im Teich zu wenig grünt, reicht es, eine Schwimmpflanze ins Wasser zu werfen. Denn Einpflanzen ist nicht nötig, schwimmende Teichpflanzen versorgen sich über die im Wasser hängenden Wurzeln und benötigen keine Erde.

Wasserhyazinthen reduzieren das Algenwachstum

Die Wasserhyazinthe ist jedoch nicht nur dekorativ, sondern auch nützlich. Denn sie braucht viele Nährstoffe und reduziert dadurch den Nährstoffgehalt und damit das Algenwachstum in Gartenteichen. Gerade für Teiche mit Fischen ein idealer Nährstoffreduzierer!

Kaum Blüten in unseren Breiten

Wasserhyazinthen blühen wunderschön. In unseren Breiten wachsen die zartlila Blüten allerdings nur selten und wenn, dann nur bei Pflanzen, die im Gewächshaus überwintert haben. Denn die ursprünglich aus Südamerika stammenden schwimmende Dickstielige Wasserhyazinthe liebt es warm. Am besten gedeiht sie an sonnigen Plätzen und bei Wassertemperaturen um die 20 Grad. Kaltes Wetter ist nicht ihre Sache, und beim ersten Frost erfrieren sie, falls man sie zuvor nicht ins Haus geholt hat.

Wasserhyazinthen in ihrer Heimat

Einerseits ist es schade, wenn die hübschen schwimmenden Teichpflanzen mit den Kugel-Rosetten und den runden Blättern erfrieren. Andererseits werden deutsche Gartenteichbesitzer so nicht mit den Nachteilen dieser aparten Pflanze konfrontiert. Denn bei guten Wachstumsbedingungen wuchert die Dickstielige Wasserhyazinthe in rasanter Geschwindigkeit und bildet dichte Pflanzenteppiche. Folgen davon sind zum Beispiel das Absterben von darunter wachsenden Wasserpflanzen, eine Reduzierung der Fließgeschwindigkeit der Flüsse, Entzug von Sauerstoff im Wassers, Behinderung der Schifffahrt und der Landwirtschaft, vor allem des Reisanbaus.

Mittlerweile hat man aber auch die positiven Seiten eines kontrollierten Anbaus dieses Wasserunkrauts entdeckt. Die Pflanzen haben die Eigenschaft, das Wasser von Giftstoffen zu reinigen. Außerdem werden die schwimmenden Teichpflanzen auch als Brennstoff oder Dünger oder zur Zellstoffgewinnung genutzt. Auch dekorative Flechtwaren, wie zum Beispiel Pflanzgefäße, werden aus den getrockneten Stängeln der dickstieligen Wasserhyazinthe hergestellt.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN