MAGAZIN

Sukkulenten vermehren - eine einfache Anleitung

Sukkulenten lassen sich einfach vermehren. Es gibt unterschiedliche Methoden je nach Art. Hier eine Anleitung zur Vermehrung des Hauswurz lesen.

Sukkulenten sind Pflanzen, die in ihren Pflanzenteilen Wasser speichern und daher auch Trockenzeiten gut überstehen. Die meisten Sukkulenten haben dickfleischige Blätter und einen gedrungenen Wuchs, um die Verdunstung von Wasser so weit wie möglich zu reduzieren. Bekannte Sukkulenten sind zu Beispiel die Agaven, der Geldbaum, Fetthennen oder der Hauswurz.

Sukkulenten durch Blattstecklinge vermehren

Viele Sukkulenten kannst du auch über ihre Blätter vermehren.

  • Dazu ein Blatt von der Mutterpflanze abdrehen. Achte darauf, dass das Blatt sich vollkommen löst und keine Reste an der Mutterpflanze am Blatt hängen bleiben.

  • Lege die Blätter waagrecht auf das Die Erde in einem Pflanztopf. Verwende magere Erde, wie zum Beispiel Anzuchterde.

  • Wichtig ist es, die Blätter zwei bis drei Tage trocknen zu lassen.

  • Erst danach vorsichtig, am besten mit einer Sprühflasche, gießen.

  • Weiterhin sparsam gießen, es ist ausreichend, alle fünf bis 10 Tage vorsichtig zu wässern.

  • Stelle den Topf ell, aber nicht sonnig stellen.

  • Nach einigen Wochen wachsen die ersten kleinen Wurzeln und schließlich eine Mini-Sukkulente.

  • Wenn das Blatt welk wird, entferne es vorsichtig und pflanze deine kleine Sukkulente in ihren vorgesehenen Topf.

Vermehrung über Ableger

Die Sukkulenten, die sich nicht verzweigen, sondern die Form einer Rosette haben, bilden oftmals so genannte Kindel,

Ableger. Diese kannst du einfach abzwicken und in die Erde stecken – fertig! Wenn die Kindel noch sehr fest an der

Mutterpflanze sitzen und nicht leicht lösen lassen, ist es wichtig, die kleinen Rosetten ein bis zwei Tage trocken liegen zu lassen und dann erst in die Erde zu stecken. Auch hier ist wichtig, nur vorsichtig zu gießen und ein mährtsoffarmes, durchlässiges Substrat zu verwenden.

Sukkulenten Pflege und Standort

Sukkulenten benötigen sehr wenig Wasser. Wenn sie zu feucht stehen, faulen sie sehr schnell. Daher ist ein durchlässiges Substrat und ein Abzugsloch im Pflanztopf Voraussetzung für ein gutes Wachsen deiner Mini-Sukkulenten. Im Handel gibt es extra Sukkulenten-Erde oder Kakteenerde. Empfehlenswert ist es auch, zwei Teile lockere Erde mit einem Teil Sand zu mischen.

Stelle deine Sukkulenten an einen hellen, sonnigen Platz, am besten ein Südfenster im Haus oder einen vollsonnigen Platz im Garten.

Auch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN