MAGAZIN

Pflanzen richtig pikieren - wie, wann und in welche Erde

Nach der Ansaat in Saatschalen müssen die Keimlinge pikiert werden. Das heißt, dass die Sämlinge aus den Saatschalen herausgenommen und einzeln in Töpfe gepflanzt werden. Hier Tipps und Tricks zum richtigen Pikieren.

Gemüse auf der Fensterbank ziehen macht Spaß und spart Geld. Bei der Vermehrung der Pflanzen, die du in Saatschalen ausgesät hast, kommt bald das Pikieren auf dich zu. Denn damit die Pflanzen genügend Licht und Nährstoffe erhalten, müssen sie einzeln in kleine Töpfe umgepflanzt werden. Dies nennt man Pikieren. Damit dir das gelingt, hier eine Anleitung.

Der richtige Zeitpunkt und Erde zum Pikieren

Der richtige Zeitpunkt zum Pikieren ist gekommen, wenn sich die ersten "richtigen" Blätter nach den Keimblättern entwickelt haben oder nachdem das vierte Blatt gewachsen ist. Dann allerdings solltest Du nicht mehr lange warten. Die eng stehdenden Keimlinge machen sich nämlich in der Saatschale gegenseitig das Licht streitig.

Die Keimlinge werden entweder einzeln oder zu dritt in einen Topf mit etwa neun Zentimeter Durchmesser gesetzt. Starkzehrer, wie Tomaten, Gurken, Kürbis oder Paprika, brauchen einen Topf für sich allein. Kräuter oder Rucola wachsen gern in Gruppen von etwa drei Pflanzen. Verwende Anzuchterde oder, für Starkzehrer wie zum Beispiel Tomaten oder Gurken, Anzuchterde, die du mit normaler Erde mischt. Die jungen Pflanzen müssen sich in "magerer" Erde mehr anstrengen, um die notwendigen Nährstoffe zu erhalten und entwickeln stärkere Wurzeln.

Wie geht das Pikieren richtig?

Das Pikieren geht ganz einfach:

  • Fülle die Töpfe, in die Du die Pflänzchen setzen willst, mit Erde.

  • Schiebe einen Pikierstab oder alternativ einen Kugelschreiber, den Stil eines Teelöffels, eine Stricknadel, ein kleines Hölzchen, einen Spatel oder Ähnliches vorsichtig unter die Wurzel eines Pflänzchens und hebe es mit der Wurzel heraus. Eventuell ist die Erde etwas fest und der Keimling lässt sich nicht leicht herausziehen. Dann lockere die Erde, indem zu einen kleinen Löffel oder Holzspatel vorsichtig unter die Keimlinge schiebst und ihn vorsichtig hin und her bewegst.

  • Ziehe das Pflänzchen behutsam aus der Erde. Gib´ acht, dass du den Stiel der Pflanze nicht zerdrückst. An den Blättern sind die Sämlinge nicht so empfindlich, du kannst sie also auch an den Blättern festhalten.

  • Mit dem Hölzchen ein Loch in die Erde eines der vorbereiteten Töpfchens machen

  • Dort den Sämling hineinstecken und vorsichtig die Erde mit dem Stäbchen und den Fingern festdrücken

  • Jetzt noch angießen - fertig!

Tipp: Lange Wurzeln solltest du kürzen, indem du sie mit dem Fingernagel abzwickst. Die Wurzeln verzweigen sich dann besser. Wenn Du zimmerwarme Erde verwendest, wachsen die Keimlinge besser an.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN