MAGAZIN

Welche Buchenhecke passt am besten in den Garten?

Buchengehölze sind beliebte Heckenpflanzen, denn sie sind optisch zu jeder Zeit interessant und dazu auch noch anspruchslos.

+Werbung+ Darüber hinaus hat eine Buchenhecke noch weitere Vorteile, sodass die Buche nahezu in jedem Garten die optimale Heckenpflanze ist.

Buchenhecke bietet viele Vorteile

Eine Hecke ist als natürliche Grundstücksabgrenzung eine ideale Entscheidung. Eine natürliche Hecke bietet vielen heimischen Tieren Nahrung und Zuflucht und sieht dazu attraktiv aus. Buchengehölze haben in Europa eine lange Tradition als Heckenpflanzen und bieten gegenüber manch anderen Heckenpflanzen so einige Vorteile.

Die Buche gehört zu den laubabwerfenden Gehölzen und glänzt insbesondere im Herbst mit ihrer herrlichen Laubfärbung. Im Sommer bietet eine Hecke aus Buchen mit ihrem vollen Laub einen guten Sichtschutz. Selbst im Winter ist die Hecke noch einigermaßen blickdicht, denn Buchen werfen ihre verwelkten Blätter im Winter nicht vollständig ab. Eine Buchenhecke bleibt daher das ganze Jahr über attraktiv und interessant.

Die Buche ist ein einheimisches Gehölz. Vögel finden in einer Buchenhecke daher einen natürlichen Schutz und für Bienen und Insekten dient eine Buchenhecke genau wie der Liguster vor allem im Frühjahr als natürliche Nahrungsquelle.

Im Gegensatz zu einer Buchenhecke behält eine Hecke aus Liguster auch im Winter ihre Blätter und wächst sehr dicht. Doch der Liguster hat auch einige Nachteile, sodass eine Hecke aus Liguster nicht immer und überall empfehlenswert ist. So sind die Liguster Früchte giftig für den Menschen. Für Familien mit Kindern eignet sich eine Buchenhecke daher weitaus besser.

Buchen sind zudem sehr robust. Eine Buchenhecke kann daher in nahezu jedem Garten gepflanzt werden. Die Gehölze gedeihen in jedem Boden, einzig Staunässe vertragen sie nicht. Dazu ist eine Buchenhecke windunempfindlich und frosthart.

Einzig ein regelmäßiger Schnitt ist notwendig, wenn die Buchenhecke gepflegt aussehen und in Form bleiben soll. In der Regel müssen Buchenhecken zweimal jährlich geschnitten werden. Da die Gehölze sehr schnittverträglich sind, können sie in jede gewünschte Form gebracht werden.

Verschiedene Buchenheckenarten

Wer eine Buchenhecke kaufen möchte, hat die Wahl zwischen verschiedenen Gehölzarten. Am häufigsten werden Hecken aus Blut- oder Rotbuche gepflanzt. Auch eine Hainbuchenhecke ist überaus beliebt, doch die Hainbuche ist botanisch gesehen keine echte Buche. Hainbuchen gehören zu den Birkengewächsen, ähneln echten Buchengewächsen optische jedoch sehr.

Hainbuchen sind sehr unempfindlich und eignen sich insbesondere für schattige Standorte besser als Rot- oder Blutbuchen. Die Hainbuche kommt zudem auch mit nassen Böden gut zurecht und verträgt bisweilen sogar Staunässe.

Rot- und Blutbuchen bevorzugen indes nährstoffreiche und lehmige Böden. Staunässe vertragen beide Arten nicht. Optisch unterscheiden sich die Hain- und die Rotbuche vor allem im Herbst. Während sich das Laub der Hainbuche gelb verfärbt, nehmen die Blätter der Rotbuche im Herbst einen kräftigen Orangeton an.

Blutbuchen sind sowohl der Hainbuche, als auch der Rotbuche optisch sehr ähnlich, haben aber eine sehr spezielle, dunklere Laubfärbung. In ihren Ansprüchen und Eigenschaften unterscheiden sich Rot- und Blutbuche nicht voneinander.

Die Wahl der richtigen Buchenhecke

Hain-, Blut- und Rotbuchenhecken sind gleichermaßen optisch ansprechend und auch im Pflegebedarf unterscheiden sie sich nicht wesentlich. Wer eine Buchenhecke kaufen möchte, kann die Wahl der passenden Gehölzart daher weitgehend vom persönlichen Geschmack und der Gestaltung seines Gartens abhängig machen.

Aufgrund ihrer einzigartigen Laubfärbung passt die Blutbuche mit ihren dunklen und kräftigen Farben nicht immer optimal zum Gesamtbild der restlichen Bepflanzung. Eine Blutbuchenhecke kommt mit ihrer attraktiven und einzigartigen Färbung besonders gut zur Geltung, wenn die restliche Gartenbepflanzung eher dezent gehalten ist.

Besonders reizvoll kann auch eine gemischte Hecke sein. Rot- und Blutbuche können problemlos in einer Hecke kombiniert werden, wenn die Hecke ein abwechslungsreiches und buntes Bild abgeben soll. Buchengehölze können zudem auch gut mit anderen Gehölzarten kombiniert werden. Wird der Garten von Kindern genutzt, ist eine Kombination aus Buche und Ligustergehölzen aufgrund der giftigen Ligusterfrüchte jedoch nicht empfehlenswert.

Eine gemischte Buchenhecke bietet sich auch an, wenn verschiedene Gartenstile miteinander kombiniert werden. Die Kombination aus verschiedenen Gartenstilen hat meist eine spielerische Note, die in einer gemischten Buchenhecke fortgesetzt wird.

Fazit

Eine Buchenhecke passt hervorragend in jeden Garten. Als heimische Art sind Buchengehölze unkomplizierte und robuste Heckenpflanze, die dazu mit ihrem schönen Laub sehr dekorativ sind.

Allgemein passen Buchenhecken besonders gut in naturnah gestaltete und ländliche Gärten, doch sie fügen sich auch in alle anderen Gartenstile gut ein.

Bildnachweis:

Foto Buchenhecke von Alexander Schimmeck on Unsplash


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN