MAGAZIN

Kreuzblumen

Die aparten Kreuzblumen sind sehr attraktive, ausgefallene Kübelpflanzen, die den ganzen Sommer über blühen. Wir geben Tipps zum Pflanzen, Pflegen, Schneiden und Überwintern.

Fakten zur Kreuzblume

Kreuzblumen (Polygala myrtifolia) zählt zur Gattung der Kreuzblumen, von denen es mehr als 600 Arten gibt. Den Namen ‚Kreuzblume‘ haben die Pflanzen erhalten, weil sich die Blüten „über Kreuz“, also in Paaren gegenüberstehen. Polygala myrtifolia hat seine Heimat in Südafrika, und dort von den Bokkeveld Mountains bis hin zu Kwazulu Natal. Die Pflanze wächst auf Dünen, Felsvorsprüngen, in Wäldern, entlang von Flüssen und im offenen Grasland.

Der Name leitet sich vom Griechischen ‚polloi‘ ‚viele, und ‚gala‘ ‚Milch‘ ab, da die Pflanze, an Vieh verfüttert, angeblich die Bildung von Milch von Muttertieren anregen soll. Den Artnamen ‚myrtifolia‘ hat die Pflanze erhalten, weil ihre Blätter denen der Myrte ähneln.

Die Polygala ist ein Busch, der in seiner Heimat bis zu 2,5 Meter hoch werden kann. In unseren Breiten kann die nicht winterharte Pflanze nur als Kübelpflanze kultiviert werden und kann diese Größe daher nicht erreichen. Die graugrünen Blätter sind oval und zwischen 25 und 50 mm lang, robust und krautig. Die Blüten erinnern auf den ersten Blick etwas an die von Erbsen. Sie sind rosafarben mit attraktiven, weißen, pinselartigen Staubgefäßen. Sie wachsen in Trauben an den Enden der Zweige. Die unteren Blüten öffnen sich zuerst. Nachts schließen sich die Blüten. Die Früchte der Kreuzblumen sind kleine Kapseln, die kleine Flügel tragen.

Im Mittelmeerraum verbreitet sich die Kreuzblume als so genannter Neophyt. Da die Sträucher nicht winterhart sind, ist dies in unseren Breiten ausgeschlossen.

Standort und Boden für Kreuzblumen

An den Boden stellen die Polygala keine großen Ansprüche und sind mit normaler Blumen- oder Kübelpflanzenerde zufrieden. Sehr gut ist es, wenn die Erde strukturstabil ist. Dies erreichst du, indem du grobkörnige Bestandteile, wie Blähton, Quarzsand, Vulkansplitter oder Kies unter die Erde mischst. Auch eine Schicht aus Blähton unten im Pflanzgefäß ist empfehlenswert, aber nicht unbedingt erforderlich.

Kreuzblumen brauchen einen sehr sonnigen und geschützten Standort. Am wohlsten fühlen sie sich daher auf Terrassen oder Balkonen mit südlicher oder süd-westlicher Ausrichtung. Sie gedeihen auch ganzjährig im Wintergarten oder sehr hellen Wohnräumen.

Kreuzblumen pflanzen und pflegen

Kreuzblumen vertragen keine Staunässe. Daher benötigen die Pflanzen einen Pflanztopf mit Abflussloch. Lege über dieses beim Einpflanzen eine Tonscherbe, damit die Wurzeln das Abflussloch nicht verstopfen können. Kreuzblumen brauchen eine möglichst gleichmäßige Feuchtigkeit. Da sie aber an trockene Regionen angepasst sind, müssen sie nicht zu viel gegossen werden. Kurzfristige Trockenheit können sie jedoch verkraften. Es ist ausreichend, Polygala myrtifolia etwa alle zwei Wochen mit einem Dünger für blühende Kübelpflanzen zu gießen.

Kreuzblumen umtopfen

Es ist besser, Kreuzblumen jährlich in einen nur etwas größeren Topf umzupflanzen als in größeren zeitlichen Abständen viel größere, neue Töpfe zu verwenden.

Kreuzblumen schneiden

Da Kreuzblumen nur langsam wachsen, hält sich der Aufwand für das Schneiden in Grenzen. Ein Formschnitt sollte im Frühjahr vorgenommen werden. Kleinere Korrekturschnitte, wenn zum Beispiel einzelne Triebe zu lang werden, kannst du den ganzen Sommer vornehmen.

Die Dauerblüher können auch zu hübschen Halbstämmchen erzogen werden. Damit sie in Form bleiben, musst du regelmäßig die Spitzen der Zweige zurückschneiden.

Kreuzblumen überwintern

Vor dem ersten Frost müssen die Pflanzen in ein frostfreies Winterquartier gebracht werden, auch wenn sie kurzzeitig Temperaturen um den Gefrierpunkt aushalten. Das Winterquartier muss hell sein, die Temperaturen sollten zwischen fünf und 10 Grad liegen. Achte auch im Winter auf eine gleichmäßige Bodenfeuchte und vermeide vor allem Staunässe. Da sich die Pflanzen in Winterruhe befinden, müssen sie erst gegossen werden, wenn die obere Erdschicht trocken ist.

Kreuzblumen vermehren

Kreuzblumen können leicht durch Aussaat oder Stecklinge vermehrt werden. Zur Stecklingsvermehrung 10 bis 15 Zentimeter lange Triebspitzen abschneiden. Die unteren Blätter entfernen und die Stecklinge in Töpfe mit Blumenerde stecken. Die Erde feucht halten, bis die Pflanze Wurzeln treibt.

Auch noch interessant:

Diese Gartenideen wurden verfasst von der Redaktion freudengarten.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn auf den sozialen Netzwerken. Vielen Dank!

Möchtest du über die neuesten Gartentrends auf dem Laufenden bleiben? Dann trage unten deine E-Mail-Adresse ein und abonniere den Newsletter.


DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN


Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Copyright © 2019. Freudengarten.

ANMELDUNG NOTWENDIG

Bitte logge Dich ein um fortzufahren

LOGIN

REGISTRIEREN